Lichtobjekt: Neue Flamme

Franziska Horn
29. November 2012, 17:22
  • Dimmbare Metallstäbe mit winzigen LED-Elementen imitieren den Schein einer bewegten Kerzenflamme.
    vergrößern 600x450
    foto: ingo maurer gmbh

    Dimmbare Metallstäbe mit winzigen LED-Elementen imitieren den Schein einer bewegten Kerzenflamme.

Mit "My new flame" bringen Lichttüftler Ingo Maurer und Designer Moritz Waldemeyer eine Hightech-Kerze auf den Markt, die niemals abbrennt. Franziska Horn ließ sich erleuchten

Maurers neue Flamme liegt auf dem Sofa, nur sparsam bekleidet. Sie ist nackt, um genau zu sein. Wer genau hinsieht, erkennt in Maurers "Neuer" tatsächlich eine alte Bekannte: Das großformatige Gemälde zeigt eine vieldiskutierte Figur der Kunstgeschichte. Das Bild ist eine Kopie der berühmten nackten Maja, ein Werk des spanischen Malers Goya. Beleuchtet wird die Kopie von einem raumgreifenden Lichtobjekt: Es verbindet 100 abgehängte Metallstäbe mit integrierten LED-Leuchtkörpern zu einem sphärischen Lichtregen.

Aus zehn Schritt Entfernung wirkt das Objekt, als schwebte eine Wolke brennender Kerzen durch den Raum. "Candles in the wind" heißt folgerichtig diese überdimensionale Licht-Installation, welche die Showroom-Besucher in der Münchner Kaiserstraße am Eingang begrüßt. Herr des Hauses ist Ingo Maurer, seit Jahrzehnten einer der originellsten und international bedeutendsten Lichtdesigner, Leuchtkünstler und Lampenerfinder weltweit. Unter seinen Händen finden Rattenkäfige, Comic-Helden, Gartenschläuche und Suppendosen zu ihrer leuchtenden Bestimmung.

Seine Entwürfe erhellen U-Bahnen und tauchen die Interieurs dieser Welt in ein meist poetisches, oft unterhaltsames Licht. Meist liegen seine Entwürfe außerhalb genormter Begrifflichkeiten.

"Ich liebe die Maja!"

Aber: Was hat nun die nackte Schöne La maja desnuda, mit dem Lampenobjekt davor zu tun? "Ganz einfach: Die Maja ist ein herrliches, hinreißendes Luder", antwortet Maurer, inzwischen 80-jährig, und gesteht: "Ich liebe die Maja!" Dann zeigt er auf eine Armee von rund 50 Kerzen, die eine meterlange Tafel im hinteren Teil seines Showrooms erhellen. Nur - die Kerzen bestehen nicht aus Wachs. Wieder sind es jene Leuchtelemente, die von der Decke baumeln, - nun aber mit Fuß versehen und einzeln postiert - und die Tafel flackernd erhellen. Die Täuschung ist beinahe perfekt.

Erst aus der Nähe zeigt sich: Die 40 Zentimeter hohen, dimmbaren Metallstäbe besitzen am Kopfende ein Display mit einem Pixelraster aus 128 winzigen LED-Elementen. Diese sind so programmiert, dass sie den Schein einer bewegten Kerzenflamme imitieren.

Auf futuristische Weise in die Vergangenheit gehen

Kreiert hat das Ganze übrigens nicht Maurer, sondern der Designer Moritz Waldemeyer aus London. Letzterer gilt als technischer Tüftler und Genius der Lichtbranche, entwarf Objekte für Architekten und Designer wie Zaha Hadid und Ron Arad, er kreierte - leuchtende! - Kostüme für Popstars wie U2 und Rihanna, ebenso für Modedesigner wie Hussein Chalayan und außerdem virtuelle Hüte für Philip Treacy. 

Auch die Schlusszeremonie der Olympischen Spiele 2012 in London krönte er mit effektvollen Outfits. "Moritz ist ständig unter Hochspannung, er ist ein ,technical freak'. Gleichzeitig hat er Herz und Fantasie", lobt der Altmeister. Waldemeyer selbst möchte mit dem "New flame"-Entwurf " auf futuristische Weise in die Vergangenheit gehen, in Anlehnung an die Fackel als Lichtquelle, die uralt ist und sehr emotional", so der Designer.

Eine Idee, die Ingo Maurer so sehr überzeugte, dass er sie in Produktion und Vertrieb aufnahm. Ist das Ganze nun eher Gag oder Geniestreich? Showroom-Besucherin Corinna Rösner und Kuratorin der Neuen Sammlung, International Design Museum München, meint: ",My new flame' ist auf alle Fälle mehr als ein Gag. Ich sehe darin ein Stück entspannte Ehrlichkeit und einen intelligenten Kommentar zur aktuellen technologischen Entwicklung. Das ist Hightech, integriert in den Alltag!" (Franziska Horn, Rondo, DER STANDARD, 30.11.2012)

Info: waldemeyer.com

Verkauf und Vertrieb über: ingo-maurer.com/

Share if you care
2 Postings
Die pr Abteilung vom Maurer hat auch schon einmal besser geschrieben.

Selbst nach Durchlesen des Artikels habe ich keine Vorstellung, was hier mitgeteilt werden soll, noch weniger, wie die neue Lichtinstallation ausschaut?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.