Syrien ohne Internet

29. November 2012, 16:05
  • Die Messung von Akamai dokumentiert den Internet-Blackout.
    vergrößern 886x668
    foto: akamai / twitter.com/akamai_soti

    Die Messung von Akamai dokumentiert den Internet-Blackout.

Syrische IP-Blocks seit Stunden unerreichbar - Syrische Internetnutzer können keinen Datenverkehr nach außen bringen

Etwa um 12 Uhr mitteleuropäischer Zeit haben Twitter-User und Netzbeobachter bemerkt, dass alle 84 syrischen IP Adress-Blocks unerreichbar waren. Ganz Syrien war damit nicht erreichbar und vom Rest des Internets getrennt. Um 16 Uhr konnten immer noch 92 Prozent des Datenverkehrs weder von noch nach Syrien gelangen.

Verbindungen gekappt

Das Unternehmen Renesys.com, welches Statistiken über den aktuellen Zustand des Internets veröffentlicht und verfolgt, hat bereits zu Mittag bemerkt, dass Syrien vollständig vom Internet getrennt war. Das gesamte Land war von außen nicht erreichbar. Was nun passiert, beschreibt AllThingsD: Sämtliche Anfragen, die an die 84 IP-Blocks gehen, verschwinden im Nirvana. Ebenso können syrische Internetnutzer keinen Datenverkehr nach außen bringen. Cloud-Dienstleister Akamai hat mittlerweile eine entsprechende Grafik veröffentlicht, auf der der abrupte Abfall an Trafficaufkommen dokumentiert ist (siehe Foto).

Kontrolle

Was genau passiert ist, ist noch nicht bekannt. Renesys und AllThingsD vermuten allerdings, dass es sich hier um kontrollierte Maßnahmen handelt, um Informationsflüsse zu stoppen oder zu beeinflussen. Möglich wäre auch eine versuchte Vertuschung von politischen Aktionen. Unter dem Hashtag #SyriaBlackout diskutieren User auf Twitter das Geschehen. Renesys beobachtet den Zustand weiter und wird regelmäßige Updates bringen. 

Berichte sprechen von gezielter Abschaltung

Laut Associated Press sprechen syrische Aktivisten von der Abschaltung des Internets in Damaskus, wo es aktuell wieder Zusammenstöße zwischen Rebellen und der syrischen Regierung geben dürfte. Reuters spricht auch von Kämpfen in der Nähe des Flughafens in Damaskus. Auch die Zufahrt zum Flughafen dürfte gesperrt sein, als erste Linie hat Emirates Airlines sämtliche Flüge nach Damaskus bereits gestrichen.

Update

Auch um 01:00 Uhr nachts stellte Renesys keine Verbesserung fest. Die letzten Blöcke, die den Blackout überlebt haben, sind um diese Uhrzeit zusätzlich offline gegangen. (red, derStandard.at, 29.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2
stellungnahme von anonymus

"Anonymous has done an exhaustive analysis of the Internet shut-down in Syria and we have concluded that the Syrian regime has physically severed the fiber-optic and coaxial cables coming into Syria. Essentially, they have physically "pulled the plug out of the wall". As we discovered in Egypt, where the dictator Mubarak did something similar - this is not damage that can be easily or quickly repaired."

http://www.anonpaste.me/anonpaste... tOud0Q0bo=

Syria has 4 physical cables that connect it to the rest of the Internet. Three are undersea cables that land in the city of Tartous, Syria. The fourth is an over-land cable through Turkey. In order for a whole-country outage, all four of these cables would have had to been cut simultaneously. That is unlikely to have happened.

Kein Youporn und kein League of Legends für die Syrer :(

Unsere westlichen EU-Regime arbeiten

gerade an eleganteren Lösungen das Internet in den Griff zu bekommen ohne es kalt abschalten zu müssen:
- VDS, CleanIT, ...

und all den anderen Kürzeln, für diesen Überwachungsmist.

Sonderbare Infrastruktur !
Bei einer geeigneten engmaschigen Vernetzung sollte so ein abrupter Datenabriss eigentlich unmöglich sein. Auf jeden Fall eine Schwachstelle, die ein Land ruinieren kann - das sollte man immer bedenken, wenn von staatlichen "Abschaltknöpfen" gefaselt wird.

Auf nationaler Ebene mag es ein engmaschiges Netz sein, aber die Zahl der internationalen Verbindungsstellen wird wohl eher begrenzt sein, vor allem bei einem Land wie Syrien wo auch rund herum nicht viel los ist

4 leitungen sinds - alle gleichzeitig "defekt"

infos kommen trotzdem - Satellit, auslandische Modeminterfaces (Festnetz), Speak to Tweet etc

Das Regime hat sich selbst abgeschnitten

Weckruf...

Allein die MÖGLICHKEIT, dass so etwas geschieht, bedeutet einen irrsinnigen Imageschaden für das Internet als Kommunikationsmittel. In Wahrheit bedeutet es, wenn du Informationen willst, brauchst du eine "klassische" Telefonleitung, vielleicht mit Fax oder so.

Sollte das von den USA ausgehen, werden sie noch einige Diskussionen vor sich sehen, denn Europa hat GENAU SO WAS schon einmal als inakzeptable Gefahr angesprochen.

man könnte zb in den katalog der EMRK "freiheit auf information" in der art aufnehmen, dass kein staat den zugriff auf das internet blockieren, filtern oder die daten inhaltlich verändern darf.

Warum genau sollte das im Interesse der USA liegen?! Sag mal, tut diese antiamerikanische Raserei eigentlich weh?

wie kommst du auf die USA wenn in Syrien - einem Land das bisher bereits das Internet stark zensiert hat - das Netz ausfällt?
Ansonsten geb ich dir aber recht ..

Weil die USA es KÖNNEN - sie haben sowohl die technischen als auch die rechtlichen Mittel. Das ist in einer technisierten Welt extrem gefährlich, v.a. für europäische Staaten, deren Wirtschaft sehr vom Internet abhängig sind. Stellen Sie sich vor, Sie sind Unternehmer und ihr Online-Banking ist auf unbestimmte Zeit "weg"...

Guter Zeitpunkt ..

.. um dem letzten BürgerInnen klar zu machen, was für Gefahren für die freie Demokratie lauern!

Assange & Co haben total recht!!!

( http://derstandard.at/135320743... berwachung )

eher Fehlinterpretation

Das ist kein Sieg für Assad, und dürfte auch nicht von ihm ausgehen, weil die Terroristen von den USA durchwegs mit Satellitentelefonen ausgestattet sind, sodass sie auf das Internet und Mobiltelefonnetz nicht angewiesen sind

Solche Dinge zeigen uns eigentlich, dass das Internet nicht frei ist. Man erlaubt es uns zu nutzen. Und man setzt alles daran, ein riesiges Einkaufszentrum ohne andere Inhalte daraus zu machen.

ich würd eher sagen, es wird permanent zum perfekten überwachungs- und bespitzelungswerkzeug ausgebaut

Kreativität...

Wie wärs mit WLan?

http://www.golem.de/0604/44975.html

Hmm mittlerweile stimmt es.

Vor ~10 Stunden nicht, aber gerade getestet - http://208.43.232.81 ist nicht erreichbar.

Aber - es war in den letzten 12 Monaten auch mehrmals nicht erreichbar, justament auch oft wenn die Terroristen Sprengstoffanschläge durchführten.

Glaubt doch bitte keiner das die USA ihre Proxy-wars ohne "Cyberangriffe" durchführt. Wer gegen das US Imperium arbeitet, so wie der Held Bradley Manning, wird eben gefoltert und verfolgt von Lügenmeister Obama's Schergen.

Gegen wen genau sind die pöhsen USA jetzt wieder zugange? Bist du so ein rassistischer Depp, dass hinter jedem Konflikt der Lieblingsfeind stecken muss, weil die offenbar selber zu dämlich sind, einen anzufangen?

europäer, aufmerksam lesen! das wird in europa auch geschehen....

deswegen, lernen, wie vor 20 jahrten gelebt wurde...nur weil man es abschaltet, geht keine welt unter. das problem ist, dass jeder sein pers. recht auf information beschnitten sieht, machts mal *OFF*. bevors euch aufpudelts, wählts lieber diese korrupten, verbrecherischen personen ab, die greifen euch täglich ins steuersackerl und leben auf großem (angstschweiß)fuß!

Und am besten fängst du mit *OFF* an. In Kalksburg gibt's eh kein Internet.

wie originell. gratuliere.

...machens sich aufn weg und dann *postingname*..vielleicht legt dort jemand wert auf ihre absonderungen!

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.