Ein Denkmal bekommt menschliche Züge

  • Ein Mann mit vielen Facetten: Der Brite Daniel Day-Lewis verkörpert "Lincoln" und wird dafür wieder mal als Oscar-Kandidat gehandelt.
    vergrößern 600x400
    foto: centfox

    Ein Mann mit vielen Facetten: Der Brite Daniel Day-Lewis verkörpert "Lincoln" und wird dafür wieder mal als Oscar-Kandidat gehandelt.

Steven Spielberg wirft in seinem neuen Film "Lincoln" einen realistischeren Blick auf den legendären US-Präsidenten. In den USA liest man ihn auch als Anleitung für Obama

Es ist die Stimme. Sie lockt und schmeichelt und droht, sie erzählt wunderbar weise Alltagsgeschichten, während nervöse Minister, Offiziere und Funker im Telegrafenamt zu Washington der Nachricht von der Kapitulation eines bombardierten Südstaatenhafens entgegenfiebern. Der Kentucky-Akzent der näselnden Stimme entspricht der historischen Wahrheit, auch wenn sich manche Amerikaner ihren Abraham Lincoln eher so wünschen, wie ihn Hollywood früher darstellte.

Da deklamierte Old Abe seine Gettysburg-Rede in donnerndem Bariton, passend zum Mythos. In Steven Spielbergs Lincoln dagegen lässt Daniel Day-Lewis den weitsichtigen und doch innerlich zerrissenen Mann in allen Facetten aufleben. Lincoln kann herzlich sein, aber auch herrisch. Schlau und raffiniert, unnachgiebig hart und zugleich melancholisch, wenn er um seinen elfjährig verstorbenen Sohn Willie trauert.

So wirklichkeitsnah wie die Stimme ist auch der Plot, reduziert auf vier Monate im Leben Lincolns, die letzten vier Monate, bevor der Reformer am 14. April 1865 im Ford's Theatre erschossen wird. Nach über 600.000 Toten geht der Bürgerkrieg seinem Ende entgegen. Der "Große Emanzipator" will in ordentlichen Gesetzen verankern, was er 1862 mit den Ausnahmevollmachten des Kriegsherrn durchgesetzt hatte. Er will die Emancipation Proclamation, das Ende der Sklaverei, unumkehrbar machen. Ein Verfassungszusatz soll den Geburtsfehler des Landes ein für alle Mal korrigieren. Der parlamentarische Kraftakt kann nur gelingen, wenn sich auch Demokraten im Repräsentantenhaus mit Lincolns Republikanern verbünden.

Zündende Reden, appellierend an die "besseren Engel unserer Natur", bewirken in dieser Zwickmühle nicht viel. Die Engel sind mitunter taub, weshalb der Staatschef drei Schattenmänner nachhelfen lässt, abgebrühte Insider. Kurzum, es geht um das ganze Gezerre hinter den Kulissen, und dass Spielbergs Drehbuchautor Tony Kushner in dem Film eine Handlungsanleitung für Obama sieht, kann nicht verwundern. Für vier Jahre wiedergewählt, konfrontiert mit einem konservativ dominierten Abgeordnetenhaus, muss auch Obama das Patt zwischen Exekutive und Legislative überwinden, soll seine Wunschliste nicht Makulatur bleiben.

Ein US-Präsident sei kein König, meint Kushner, er müsse auf die andere Partei zugehen, egal, wie schwer sie ihm das Kooperieren mache. Die reine Lehre, mahnt seinerseits der Leinwand-Lincoln, sichere den Schwarzen zwar solidarisches Mitgefühl zu, die ersehnte Freiheit aber bringe sie ihnen nicht. Dass Spielberg den Mythos Lincoln bewusst vom Sockel holt, hat er oft betont. Young-Steven war sechs, als er im Washingtoner Lincoln Memorial hinter dorischen Säulen vor dem Marmorkoloss des Sklavenbefreiers stand. "Mir graute vor ihm, ich konnte ihm nicht ins Gesicht schauen." Das Denkmal seiner Kindheit, Spielberg hat es nun menschlicher werden lassen. (Frank Herrmann aus Washington, DER STANDARD, 30.11.2012)

In österreichischen Kinos ab 25. 1. 2013.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 162
1 2 3 4
Ein Funker im Jahr 1865, das kann auch nur Standard-Redakteuren einfallen...

Damals wurde schon lange...

...telegraphiert.
Nennen wir den Mann am Morseapparat eben Telegrapher.

Neben gezogenen Rifles, Stellungsschlachten, Schützengräben und ersten Versuchen mit Revolverkanonen und U- Booten machten Telegraph und Eisenbahn den Bürgerkrieg zur traurigen Betaversion des 1. Weltkriegs.

Spoiler

Lincoln wird bei einer Theateraufführung erschossen,
von einen Schauspieler namens W.B.

"das Patt zwischen Exekutive und Legislative"?

Herr Herrmann ist nicht ganz im Bild. Es herrscht in den USA ein Patt zwischen LEGISLATIVE und Legislative!

Das ist richtig,

doch wenn man das von den Republikanern dominierte House of Representatives als die wichtigere der beiden Kammern des Congress ansieht, dann kann man durchaus von einer Pattsituation zwischen Legislative und Exekutive sprechen.

afaik zählt der präsident zur exekutive

und die legislative (kongreß) ist republikanisch dominiert

Das wird sein 3. Oscar

Abraham Lincoln vs. Zombies war auch gut

abraham lincoln vampirjäger ...

... hat den schon wer gesehen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Abra... j%C3%A4ger

sogar für den Oscar fand ich den film zu schlecht

der Film ist einfach fad und Ben Affleck...

Oscar? Ich empfehle "Argo"!

Argo kann ich ebenfalls empfehlen, Lincoln schau ich mir aber sicher auch noch an.

Lincoln is doing well in theatres, which is not historically accurate.

tja, der erste von vieren, die glaubten dieses amt berechtige sie dazu sich in die politik einzumischen, der das geldmonopol (bank of england) ablehnte, seinen eigenen "greenback" zur kriegsfinanzierung druckte, und wie danach garfield, mckinley und kennedy diesem unerwünschten eingriff in die währungshoheit zum opfer fiel...

der eigentliche grund für seiner ermordung wird aber eher selten thematisiert;-)

aja die verkürzte fetischistische Kapitalismuskritik vom Verschwörungstheoretiker darf natürlich nicht fehlen

Natuerlich war es die Frage der Geldschoepfung, in der Sklavenfrage war Lincoln entgegen dem Mythos neutral.

Nur Youtube, aber eine sehr sehenswerte Seite der Geschichte. Unter der Perspektive des Geldsystems. Wie der Autor zugestanden hat nicht fehlerfrei, aber bei der Laenge passieren jedem Fehler (ein paar Zitate haben sich als Faelschungen erwiesen)
http://www.youtube.com/watch?v=HfpO-WBz_mw

besser eine verkürzt-fetischistische darstellung, als ein global-faschistisches geldsystem, würd ich mal sagen;-)

scheint eher ein selbstportrait mit dem titel "die flucht vor fakten" zu sein...

eh klar die Fakten, muss man wissen

www.youtube.com/watch?v=NYiZR6-_37I

tja, und kausale zusammenhänge lassen sich nicht negieren.....

lincoln - greenback
mckinley - "hard money"
grafield - silberdeckung
kennedy - staatliches geld statt fed geld
hussein - euro statt dollar
gadaffi - gold statt dollar

fed 1913 - wk1 1914
bretton woods 1944 - wk2 ende 1945 - gold futsch, dollar globalisiert...

it´s all about the money, and always will be..

sie würden in einer Buchstabensuppe kausale Zusammenhänge erkennen

Verunsicherte Menschen, welche Glauben die Situation und ihr Leben nicht unter Kontrolle zu haben, erkennen in allem Muster

ok, alles blöde zufälle, weitermachen....

jaja verkürzte Kapitalismuskritik halt und weil ihre Lösung auf alles ja so super ist:

http://www.rosalux.de/event/191... dgeld.html

http://thinktankboy.wordpress.com/2012/10/1... assenwahn/

ahhh - der letzte strohhalm?

dann lies mal das, mein guter:

http://www.maebrussell.com/Mae%20Bru... ssass.html

übrigens war der erste amtsakt von johnsen nach kennedys tod alle seine entscheidungen bezüglich der währungspolitik rückgängig zu machen:

der unterschied ist klein, aber entscheidet manchmal über leben und tod:

http://4.bp.blogspot.com/_siUTd3bw... r-bill.jpg

"united states note" (1963) vs. "federal reserve note" (davor und danach, bis heute...)

Posting 1 bis 25 von 162
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.