Forscher erstellen erstmals detaillierte Genkarte des Brotweizens

2. Dezember 2012, 19:55
  • Bisher lag der genetische Code des Brotweizens aufgrund seiner großen Komplexität im Dunkeln. Nun haben Forscher erstmals eine detaillierte Genkarte veröffentlicht.
    foto: apa

    Bisher lag der genetische Code des Brotweizens aufgrund seiner großen Komplexität im Dunkeln. Nun haben Forscher erstmals eine detaillierte Genkarte veröffentlicht.

Erbgut des Getreides vereint Anteile der Genome von drei eng verwandten Grassorten in sich - Wichtiger Schritt für molekulare Züchtung beim Weizen

Das Genom des Brotweizens umfasst sechs Kopien und konnte bisher auf Grund seiner großen Komplexität nicht sequenziert werden. Nun aber hat ein internationales Forscherteam entscheidende Fortschritte bei der Analyse der Erbsubstanz von Weizen (Triticum aestivum) erzielt. Wissenschafter des Helmholtz Zentrums München erstellten gemeinsam mit britischen Kollegen eine Genkarte, die unter anderem auch die molekulare Züchtung beim Weizen ermöglichen könnte.

Das Genom des Weizens ist nicht nur fast sechsmal so groß wie das Genom des Menschen, es liegt zudem in jeder Zelle der Pflanze in sechs Kopien vor. Aufgrund dieser Komplexität ist es den Wissenschaftern bislang nicht gelungen, seine Sequenz zu entschlüsseln. Das Team um Klaus Mayer vom Institut für Bioinformatik und Systembiologie des Helmholtz Zentrums München hat nun gemeinsam mit britischen Wissenschaftlern der Universitäten in Bristol und Liverpool sowie des John Innes Centres eine erste Genomanalyse durchgeführt und diese in der aktuellen Ausgabe von "Nature" veröffentlicht.

Drei Grassorten vereint

Wichtigstes Ergebnis der Studie ist eine detaillierte Karte der etwa 96.000 Gene des Weizens. So erkannten die Forscher durch Vergleich mit bekannten Sequenzen, dass das Erbgut des Weizens Anteile der Genome von drei eng verwandten Grassorten in sich vereint. Die Karte steht der wissenschaftlichen Gemeinschaft nun zur Verfügung.

"Diese Studie kann so etwas wie der Startschuss der Weizengenetik und der molekularen Züchtung beim Weizen werden", so Mayer. "Seit den 1980er Jahren ist es nicht mehr gelungen, die Ernteerträge ausreichend zu steigern, um mit dem Zuwachs der Weltbevölkerung Schritt zu halten. Wir erwarten, dass mit verbesserter Resistenz gegen Krankheiten und größerer Stresstoleranz die Erträge deutlich gesteigert werden können." Weizen ist neben Mais und Reis die wichtigste Getreidepflanze. (red, derStandard.at, 02.12.2012)

Share if you care
8 Postings

und? schon monsanto patentiert?

Ja. Dein Gesicht wurde gestern Abend in der Patentanlage 23-5567A als Eigentum Monsantos festgelegt.

Ab jetzt darfst du dich nicht mehr ausserhalb deines Zimmers zeigen.

Die restliche Welt dankt.

"Das Genom des Weizens ist nicht nur fast sechsmal so groß wie das Genom des Menschen"

echt - soo simpel sind wir gestrickt ?

Jep, sind wir.

Der Mensch hat ca. 23.000-25.000 Gene, je nachdem wen du fragst.
Selbst relativ simple Pflanzen besitzen schon meist um die 30.000.

Halt dir vor Augen was Pflanzen können. Sie sind bei weitem an keinen so fixen Bauplan gebunden, können ganz normale Zellen bei Bedarf zu Stammzellen rekonfigurieren (Deshalb kannst du aus einem einzelnen Ast einen Baum pflanzen), alle Stoffe die sie zum Leben benötigen aus den einfachsten Grundsubstanzen selbst herstellen, beherrschen die Photosynthese, eine komplexe Alkaloid und Farbstoffchemie, die Herstellung einer Cellulosezellwand...

Biochemisch sind uns Pflanzen weit voraus. Und komplexe Biochemie bedingt ein komplexeres Genom.

Das Genom des Weizens ist hexaploid, d. h. jedes Chromosom gibt's 6 Mal (beim Menschen nur 2 Mal). Im Laufe der Evolution sind beim Weizen drei Genome verschmolzen.

Weizen ~96.000 Gene
Mensch ~25.000 Gene

Kommt halt darauf an wie die Gene genuetzt werden ...

Säugetiergenome sind im allgemeinen recht klein.

Verglichen mit was?

Mit Pflanzen, ja.
Im Tierreich ist es unter den grössten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.