"Dirty Bomb": Free2Play-Shooter der "Brink"-Schöpfer enthüllt

29. November 2012, 14:40
  • "Dirty Bomb"
    foto: splash damage

    "Dirty Bomb"

Multiplayer-Schlachten im zerstörten London

Splash Damage, die Entwickler von Shootern wie "Brink", "Enemy Territory: Quake Wars" und "Wolfenstein: Enemy Territory", haben ihr nächstes Werk namens "Dirty Bomb" angekündigt. Das Teaser-Video zeigt ein durch Krieg verwüstetes London und anschließend kurze Spielausschnitte.

F2P

"Dirty Bomb" ist ein Multiplayer-Shooter für PC basierend auf der Unreal Engine und wird nach dem Free2Play-Modell vertrieben. Wann der Titel erscheinen wird, wurde nicht bekanntgegeben. (red, derStandard.at, 29.11.2012)

Share if you care
4 Postings

oh, enemy territory. durch dieses spiel hab ich leute von überall auf der welt kennen gelernt. immer am gleichen server gespielt, immer mit den selben chilenen, finnen und schweden <3 :-)

Interesting!

Spiele (und Filme), in denen der eigene Wohnort die Hauptrolle spielt und vor allem zerstoert ist/wird haben immer einen besonderen Reiz.

Brink war ja nicht so erfolgreich, aber wenn's F2P is kann man's ja gefahrlos testen. Ich hab' nix gegen F2P.

Planetside 2 zB ist der Hammer! Auch ohne Station Cash.

Plnetside ist öde und ätzend.

Man schleicht durch kahle Landschaften und wird dann vom Zerg niedergemacht.

Ende.

Naja. Wer zu Fuss und als Lone Wolf unterwegs ist ist selbst schuld.

Ich hatte bis jetzt eigentlich nur Spass.

Und so kahl sind die Landschaften garnicht in PLanetside 2. Je nach Kontinent halt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.