Daniel Hoesl in zwei prominenten Wettbewerben

29. November 2012, 14:26
  • Christina Elisabeth Reichsthaler und Johanna Orsini-Rosenberg in "Soldate Jeannette".
    foto: european film conspiracy film

    Christina Elisabeth Reichsthaler und Johanna Orsini-Rosenberg in "Soldate Jeannette".

"Soldate Jeannette" in den Konkurrenzen von Sundance und Rotterdam

Wien/Park City/Rotterdam - Wie am Donnerstag bekanntgegeben wurde, ist der Österreicher Daniel Hoesl mit seinem Langfilmdebüt "Soldate Jeannette" bei den beiden international bedeutendsten Filmfestivals für unabhängigen Produktionen jeweils im Wettbewerb vertreten

Das US-amerikanische Sundance Festival, das heuer von 17. bis 27. Januar stattfindet, hat am Donnerstag die Wettbewerbsteilnehmer bekannt gegeben. In vier Kategorien konkurrieren dabei 56 Filme - und in der internationalen Sparte tritt "Soldate Jeannette" (engl.: "Soldier Jane") an. Und das 42. Internationale Filmfestival Rotterdam (23. Januar bis 3. Februar) gab die ersten sieben Beiträge für ihre Tiger Awards Competition 2013 bekannt, darunter befindet sich auch Hoesls Film. Die restlichen acht Wettbewerbsbeiträge werden spätestens bei der Programmvorstellung am 8. Januar verlautbart.


Trailer - mit Gerald Matt (sic!). 

In Hoesls Werk spielen Johanna Orsini-Rosenberg, Christina Reichsthaler und Josef Kleindienst die poetische Geschichte um Fanni und Anna, die sich vom Geld, respektive ihrem Bauern trennen und gemeinsam auf getrennten Wegen ihren Träumen entgegengehen. "Was normalerweise durch die Gestaltung eines Drehbuchs versucht wird auszuschalten, also das Unberechenbare oder die Autopoiesis, wird bei unserer Arbeitsweise zum Potenzial", umreißt Hoesl seinen Film.  (APA, red, 29.11.2012)

Share if you care
1 Posting

Und das ist toll!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.