Hollywood-Hauptrolle für Daniel Brühl

29. November 2012, 13:53

Drehbeginn für "Inside Wikileaks"-Adaption im Januar

Los Angeles - Der deutsche Schauspieler Daniel Brühl ("Good bye, Lenin!") wird nach einer Meldung des "Hollywood Reporter" vom Mittwoch eine Hauptrolle in dem geplanten Wikileaks-Film übernehmen, der Vertrag sei unter Dach und Fach. Brühl (34) werde den deutschen Netzaktivisten Daniel Domscheit-Berg verkörpern, der bis zu einem Zerwürfnis mit Wikileaks-Gründer Julian Assange im Herbst 2010 als Sprecher bei der Enthüllungsplattform tätig war.

Zunächst hatte das Hollywood-Studio DreamWorks den britischen Schauspieler James McAvoy ("X-Men: Erste Entscheidung", "Abbitte") für den Part vorgesehen, aber die Verhandlungen seien wegen McAvoys Terminverpflichtungen für andere Filme gescheitert.  Der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch steht bereits für die Rolle von Julian Assange fest. Regisseur Bill Condon ("Dreamgirls") will im Januar mit den Dreharbeiten beginnen.

DreamWorks hatte sich die Filmrechte an dem Buch "Inside Wikileaks" von Domscheit-Berg gesichert. Zudem dreht das Studio nach einem Buch der britischen "Guardian"- Journalisten David Leigh und Luke Harding, die darin Assanges Leben von seiner Kindheit bis zu den brisanten Veröffentlichungen von geheimen US-Regierungsdokumenten beschreiben.  (APA, 29.11.2012)

 

Share if you care
3 Postings
Ich hätte die Hauptrolle mit Martin

Semmelrogge besetzt!

beigesetzt ;-)

da hätte ich mir eher brühl statt cumberbatch als assange vorgestellt.aber cumberbatch ist so gut, der wirds schon hinkriegen!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.