Werbeverbot auf Werder-Bremen-Trikots: bwin verklagte Stadt Bremen

"taz": Ehemaliger Hauptsponsor scheiterte mit Klage in erster Instanz, jetzt Berufung - Knapp sechs Millionen gefordert

Wien/Bremen/Gibraltar - Der österreichisch-britische Sportwettenanbieter bwin (bwin.party) hat die deutsche Stadtgemeinde Bremen auf 5,9 Millionen. Euro verklagt, weil er in der Fußballsaison 2006/07 als Hauptsponsor von Werder-Bremen keine Werbung auf den Spielertrikots machen durfte. Das Stadtamt hatte darin Werbung für unerlaubtes Glücksspiel gesehen und diese verboten.

Die Klage war vor fünf Jahren erstinstanzlich abgewiesen worden, gestern, Mittwoch, fand dazu eine ausführliche mündliche Berufungsverhandlung vorm Oberlandesgericht statt, berichtete am Donnerstag die deutsche "tageszeitung" (taz). Die Erfolgschancen für bwin sind laut Bericht auch diesmal äußerst gering. (APA, 29.11.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.