DC Tower 1: Mit viel Mut auf 250 Meter Höhe

  • Reinhard Madlencnik (Bank Austria), Renate Brauner (Vizebürgermeisterin), Thomas Jakoubek (WED), Norbert Scheed (Bezirksvorsteher) feierten am Donnerstag die Dachgleiche beim "DC Tower 1".
    vergrößern 800x533
    foto: putschögl

    Reinhard Madlencnik (Bank Austria), Renate Brauner (Vizebürgermeisterin), Thomas Jakoubek (WED), Norbert Scheed (Bezirksvorsteher) feierten am Donnerstag die Dachgleiche beim "DC Tower 1".

  • Der von Dominique Perrault geplante Turm ist mit einer Gebäudehöhe von 220 Metern höchstes Gebäude Österreichs. Mit Antennen wird er rund 250 Meter hoch sein. Die Bruttogeschoßfläche beträgt 93.000 m², die vermietbare Nettonutzfläche ca. 72.700 m². Eine LEED-Zertifizierung in Gold wird angestrebt.
    vergrößern 800x533
    foto: putschögl

    Der von Dominique Perrault geplante Turm ist mit einer Gebäudehöhe von 220 Metern höchstes Gebäude Österreichs. Mit Antennen wird er rund 250 Meter hoch sein. Die Bruttogeschoßfläche beträgt 93.000 m², die vermietbare Nettonutzfläche ca. 72.700 m². Eine LEED-Zertifizierung in Gold wird angestrebt.

  • Mit den 220 Metern Gebäudehöhe wird das Maximum dessen herausgeholt, was der gültige Flächenwidmungsplan dort erlaubt (siehe Screenshot, gelbe Markierung). Maßgeblich ist hier immer die sogenannte Traufhöhe, also die Unterkante der Dachfläche bzw. des Flachdachs. Wieviel an Antennen oder anderen technischen Aufbauten noch dazu kommt, ist unerheblich.
    vergrößern 682x502
    screenshot: derstandard.at

    Mit den 220 Metern Gebäudehöhe wird das Maximum dessen herausgeholt, was der gültige Flächenwidmungsplan dort erlaubt (siehe Screenshot, gelbe Markierung). Maßgeblich ist hier immer die sogenannte Traufhöhe, also die Unterkante der Dachfläche bzw. des Flachdachs. Wieviel an Antennen oder anderen technischen Aufbauten noch dazu kommt, ist unerheblich.

Dachgleiche, aber keine neuen Mieter bei Österreichs höchstem Gebäude. Ob die Lofts in den oberen Etagen kommen, wird im Aufsichtsrat noch verhandelt

Reinhard Madlencnik muss sich am Donnerstag im 31. Stock des "DC Towers" auf der Wiener Donauplatte wie der mutigste Mann der Welt vorgekommen sein. Die neben ihm sitzende Wiener Vizebürgermeisterin Renate Brauner bedankte sich bei ihm nämlich ausdrücklich und "ganz herzlich für den Mut", den 220-Meter-Turm finanziert zu haben. Auch der etwas weiter weg sitzende Bezirksvorsteher der Donaustadt, Norbert Scheed, wünschte ihm viel Glück dafür, "dass sich die Kalkulation ausgehen", dass der insgesamt 60 Stockwerke zählende Wolkenkratzer also auch "ein wirtschaftlicher Erfolg" werden möge.

250 Meter mit Antennen

So viel Aufmunterung war Madlencnik, seines Zeichens "Head of Real Estate" der Bank Austria, auf der offiziellen Gleichenfeier des neuen höchsten Gebäudes Österreichs sichtlich unangenehm. "Ich weiß nicht, ob meine Vorgesetzten so gerne hören, dass ich so mutig bin", antwortete er etwas schmallippig auf die Kühnheits-Bekundungen. Und es sei ja außerdem nicht sein Institut allein gewesen, das vor ziemlich genau drei Jahren den endgültigen Startschuss für den Bau des Towers gegeben habe, vier andere Banken (Raiffeisen, Erste, ÖVAG, Bawag) und zwei Versicherungen (Uniqa, Wiener Städtische/VIG) seien an der "Wiener Entwicklungsgesellschaft für den Donauraum AG" (WED), die den von Dominique Perrault geplanten Turm realisiert, ja ebenso beteiligt. Und sie seien allesamt "bis heute mit ihrer Entscheidung zufrieden", betonte Madlencnik.

Dem Vorstand der WED, Thomas Jakoubek, war es zunächst ein Anliegen, auf einen anderen wichtigen Umstand hinzuweisen: Es sei nämlich in Zusammenhang mit dem "DC Tower 1" immer von 220 Metern Höhe die Rede. Das sei eigentlich falsch, denn inklusive Antennen-Aufbauten werde der Turm rund 250 Meter hoch - und kommt damit dem nur wenige hundert Meter entfernten Donauturm (252 Meter) ziemlich nahe.

Dass Jakoubek auch bekanntgab, sein Turm werde damit "der dritthöchste Europas" werden, könnte damit zu begründen sein, dass ihn bei so viel Mut links und rechts ein wenig der Übermut überkam. Ein kurzer Blick in die Emporis-Datenbank der höchsten Gebäude Europas hätte ihm flugs gezeigt, dass sich das nicht ganz ausgehen kann.

Noch keine weiteren Mieter

Warum die Sache mit dem Mut nicht so weit hergeholt ist, wie BA-Mann Madlencnik vielleicht dachte, ließ Jakoubek indirekt aber dann auch durchblicken: Immer noch beträgt der Vermietungsgrad des "DC Tower 1" nämlich nur 50 Prozent. Die Firma Baxter und die spanische Hotelkette Sol Melia bleiben die einzigen bisher bekannten Mieter, Letztere wird auch das Restaurant und die Skybar in den Etagen 57 und 58 betreiben. Mit Mietern für weitere 25 Prozent stehe man aber zumindest in "ernsthaften Verhandlungen".

Ob es auf den Stockwerken 53 bis 56 tatsächlich Wohnungen geben wird, steht weiterhin nicht fest. Die einschlägigen Diskussionen im Aufsichtsrat seien noch nicht beendet, berichtete Jakoubek am Donnerstag - auch wenn in der Presseunterlage schon von "exklusiven Lofts" die Rede ist. Vorkehrungen zum Einbau der Wohnungen wurden getroffen, auch die Nachfrage sei da, doch die Diskussion drehe sich darüber, ob die Wohnungen (insgesamt 4.500 m²) auch "investorenseitig" zu verkaufen seien. 55 Anfragen von potenziellen Bewohnern habe man nichtsdestotrotz bereits erhalten.

Zweiter Turm "nicht vor 2015"

Jakoubek, der die zahlreichen anwesenden Journalisten insbesondere auf die ausgeklügelte Statik ("mit sehr dünnen Säulen") des 300 Millionen Euro teuren Gebäudes hinwies, macht sich über den weiterhin eher geringen Vermietungsgrad zumindest nach außen hin keine Sorgen. Ein halbes Jahr Leerstand nach der für Herbst 2013 geplanten völligen Fertigstellung des Turms sei "nicht das Thema", dieser sei ihm nämlich allemal lieber, als die Büroflächen unterpreisig zu vermieten. 15 Euro je Quadratmeter nannte Jakoubek Ende August gegenüber derStandard.at als "absolute Untergrenze".

Auch an einen Verkauf des "DC Tower 1" will der WED-Boss erst dann denken, wenn der Turm annähernd voll vermietet ist, auch das hat finanzielle Gründe. Interessenten gebe es schon seit Baubeginn.

Auf seinen geplanten kleineren Zwilling, den "DC Tower 2", muss der "DC Tower 1" weiterhin warten. Wann er gebaut wird, hänge von den Aktionären ab, sagte Jakoubek, und es sei überdies "nie geplant gewesen, unmittelbar nach dem ersten mit dem zweiten Turm zu beginnen". Frühestens 2015 werde man das Thema angehen - "aber kommen wird er". (Martin Putschögl, derStandard.at, 29.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 121
1 2 3
Madlencnik?

Sollte man den kennen?

Eine Bank, "Too Big to Fail" hat kein Risiko ...

Eine gute Lehre aus der Finanzkrise.

Fürchten muss sich nur der Steuerzahler.

Ja, ja mutig. Zum Glück werden in schlechten Jahren keine Boni ausbezahlt und wenn es der Bank schlecht geht wird als ersters beim oberen Management gespart. Bei ihren ohnehin sehr geringen Einkommen haften sie dann auch noch mit ihren Ersparnissen (falls so etwas bei so einen Gehalt überhaupt noch möglich ist) mit ihren Privatvermögen.
Noch mehr solche Mutigen Menschen und die Welt währe ein besserer Ort für alle.

Für 15 Euro pro m2 miete ich mich dort aber auch ein.

Das ist ja ein Schnäppchen für so eine Aussicht. Selbst 20 Euro wären noch verdammt billig, für so eine Aussicht.

Wenigstens ein paar günstige Penthouse-Wohnungen für Gewerkschaftsbosse wären nett.

Ist ja wirklich unglaublich, welchen Mut der Herr Bankmanager hier aufbringen musste. Da komme ich ja fast richtig in das Dauersalutieren vor lauter Ehrfurcht.

Geht es gut gibt es einen gewaltigen Bonus, geht es schief gibt es im schlechtesten Falls eine riesige Abfertigung. Immer wieder bewundernswert, welches persönliche Risiko und welchen Mut die Herrn Banker in ihrem beruflichen Leben aufbringen müssen.

Jeder Kleinunternehmer und Handwerker ist im Vergleich dazu ja nur ein kleiner Feigling, wird er ja gerade bei einem geschäftlichen Misserfolg von Banken und Staat bis zu seinem Lebensende verfolgt. Unbedankt von den Politwichtlern bleiben diese Menschen ja so oder so.

also mit 220 meter (ohne antenne) ist das ding gerade noch unter den top 20 in europa.

Turmbau zu Babel

Und natürlich muss noch ein zweiter Turm her.

Wer hat wieviel damit verdient?

Also, z.B.

Was kostet so eine Flächenwidmung?
Was hat der Steuerzahler für die Fundamentierung, also die Donauplatte gezahlt und wieviel davon refundiert der barmherzige Investor? Und wem?

Der steht nicht auf der Donauplatte...

Die Stadtplaner haben es erfolgreich geschafft

mit zweitklassiger Architektur das einzige schöne Gesamtobjekt - die UNO-City - so unsichtbar zu machen, dass nur noch feuchte Träume übrig geblieben sind.

Nach dem Motto: jeder darf, egal ob es passt. Denkmäler für zweitklassige Architekten.

Na ja, Schönheit ist bekanntlich subjektiv ...

Also ich sitz im Milleniumstower und hab noch einen ganz guten Blick auf die Uno-City :-)

250 Meter Mut

Gedanken eines politisch-wirtschaftlichen Laien:
Einerseits muss unbedingt Steuergeld zur "Bankenrettung" verwendet werden, andererseits verblasen dieselben Unsummen für ein solches Monsterprojekt. Und jetzt sind sie verzweifelt bemüht, im Nachhinein überhaupt Bedarf dafür zu schaffen. Und wenn's keiner braucht, dann steht's "halt" leer. Die Betriebskosten sind wurscht.
Irgendwie versteh' ich das nicht, bin dafür aber offensichtlich zu naiv... :(

Wirtschaftspsychopathen müssen sich auf diese Art Denkmäler setzen. Anders bekommen sie keine.

Wirklich mutig, liebe Bank Austria!

Mit Staatsgeld im Arsch könnte ich das auch finanzieren. Und könnte locker auf ein halbes Jahr 50% Leerstand setzen. Was kostet die Welt. 2 Jahre Leerstand - wer bietet mehr?

Der verurteilte Benkö hat mit Raiffeisen (Staatsgeld??) auch auf der anderen Seite der Donau im Rivergate ein paar Jahre nicht gescheit vermietet. Aber was soll es, ein bisserl Staatsgeld, und alles wird gut.

Schon pervers, unsere Welt. Die Bank - die Krake...

Zynismus ist nur dann gut, wenn er von wortgewandten Personen kommt. Bitte nicht mehr davon.

LEED in Gold,

muss aufpassen das ich nicht lache. Wäre es TQB, DGNB oder sonst ein (als Österreicher) ernst zunehmendes Zertifikat, würde ich mir das einreden lassen. Wenigstens versuchen sie es ned mit Silber...

Aautechnisch ein absolutes Faszinosum, der ca. 250m hohe Turmdrehkran und die 6-Bauaufzüge die die 220m hohe Fassade rauf und runter fahren.
Aber städtebaulich bleibt die Donauplatte eine Katastrophe.

Ich schenke mir ein "B" für den Anfang!

Was werden diese Bürotürme machen, wenn

die dort arbeitenden Menschen feststellen, dass es gar nicht mehr nötig ist, dorthin zu fahren um ihrer Arbeit nachzugehen?

sich bei der Vizebürgermeisterin ausweinen, wie seinerzeit der Jackson-Manager beim Tribute-Flop.

sie wandern nach traiskirchen aus.

Na ja, sie verfallen in Depressionen.

Posting 1 bis 25 von 121
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.