AK-Studie fordert Ende der sozialen Schieflage

29. November 2012, 13:20
11 Postings

Immer mehr Menschen leben an der Grenze zur Armutsgefährdung, trotz Jobs, die AK hat Ideen, wie es besser geht

Salzburg - Arbeit schützt vor Armut nicht: Immer mehr Menschen leben an der Grenze zur Armutsgefährdung, trotz eines Jobs. So auch in Salzburg: Von mehr als 11.200 Personen im Bundesland, die derzeit bedarfsorientierte Mindestsicherung beziehen, haben zwei Drittel zumindest einen Teilzeitjob. Doch auch jeder fünfte Arbeitnehmer in Salzburg verdient unter 1.000 Euro. Die Arbeiterkammer Salzburg will dieser Entwicklung entgegensteuern und hat am Donnerstag dazu ein Paket aus 61 Maßnahmen präsentiert, das für ganz Österreich Modell stehen dürfte.

Kürzer arbeiten, gleich viel verdienen

An Vorschlägen mangelt es nicht: Die Einführung eines Mindestlohns von 1.300 Euro Netto, eine Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich, die steuerliche Entlastung von Arbeit und eine erhöhte Besteuerung von Kapital, Sozialversicherungspflicht für geringfügig Beschäftigte - das alles soll aus der sozialen Schieflage führen. 25 Experten von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite sowie aus den Bereichen Arbeitsmarkt-, Sozial- und Bildungspolitik haben an der Studie mitgearbeitet und ihre Positionen eingebracht.

"In seiner Detailgenauigkeit dürfte der Maßnahmenkatalog in Österreich bisher einmalig sein", so Studien-Mitautorin Birgit Buchinger. "Es gibt Forderungen, wo Konsens über die Notwendigkeit besteht, etwa wenn es um Ziele in der Bildungspolitik oder um das Aufbrechen der Geschlechterstereotypen geht", so Buchinger.

Andere Forderungen würden allerdings von der Wirtschaftskammer dezidiert abgelehnt werden. "Ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle, Ausweitung der Einkommenstransparenz, Fragen der Lohn-, Sozial- und Strukturpolitik oder der Vermögensbesteuerung. Da braucht es eine vertiefende Diskussion auf politischer Ebene."

Öffentliche Aufträge nur für "gute" Firmen?

Für rasch realisierbar hält Buchinger - wie in Deutschland teilweise schon gesetzlich umgesetzt - die Koppelung von öffentlichen Aufträgen oder Wirtschaftsförderung an "Gute Arbeit". Es sollen Betriebe profitieren, die ihren Mitarbeitern angemessene Arbeitsbedingungen bieten, Lehrlinge fördern, auf unbefristete Dienstverhältnisse statt auf Leiharbeiter und Teilzeitjobs setzen oder besonders auf Gleichstellungsmaßnahmen zwischen Männer und Frauen achten. (APA, 29.11.2012)

Share if you care.