Maple Leafs laut "Forbes" weiter wertvollster Club

Schon über eine Milliarde Dollar - Clubs der Österreicher im letzten Drittel

New York/Toronto - Das "Forbes"-Magazin hat seine jährliche Rangliste der wertvollsten NHL-Klubs veröffentlicht: Wie im Vorjahr stehen dabei die Toronto Maple Leafs ganz oben, haben allerdings diesmal als erstes Eishockey-Team überhaupt den Gegenwert von 1 Milliarde Dollar (771,37 Mio. Euro) überschritten. Auf den Plätzen folgen die New York Rangers (750 Mio. Dollar) und die Montreal Canadiens (575 Mio.).

Die Vereine der Österreicher rangieren weiterhin nicht in den Top Ten, sondern im letzten Drittel der 30 Clubs. Die Buffalo Sabres von Thomas Vanek werden mit einem Wert von 175 Mio. Dollar beziffert und rangieren an 22. Stelle, die Carolina Hurricanes (Andreas Nödl) sind mit 162 Mio. an 26. Stelle unmittelbar vor den New York Islanders (Michael Grabner) mit 155 Mio. Dollar. (APA/Reuters; 29.11.2012)

 

Share if you care
22 Postings

Ein bissl off-topic, aber trotzdem eine Parallele, weil ja viele auf die lange Erfolgslosigkeit der Leafs hinpecken:

Im Baseball gibt's die Chicago Cubs. Eines der 5 wertvollsten Teams der Major League (Soweit ich mich erinnere in der Forbes Liste vor JEDEM NHL-Klub) - Letzter Titel: 1908, Letzte World Series: 1945

Trotzdem fast jedes Spiel im Wrigley Field ausverkauft, eine riesige Nationale Fanbasis.

Diese "Die Mannschaft ist legendär, WEIL sie einfach so Sch...lecht ist"-Mentalität ist weit verbreitet. Gerade bei Franchises, die so eine lange Tradition wie Cubs, Leafs, Red Sox, NY Jets, etc. haben.

Außerdem darf man nicht vergessen dass Toronto DAS sportliche, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Kanadas ist und die GTA die Metropolregion mit den meisten Einwohnern im ganzen Land ist. Schon alleine das sichert einen Riesenpool an potentiellen Fans.

die leafs haben einen brutalen wert umsomehr verwundert es das sie schon des längeren im unten rum krebsen.

Geht auch andersrum: Warum konkurrenzfähig sein, wenn dir die Leute auch so in die Halle kommen? Frage ist nur, wie lang das noch geht.

wenns bei den doch etwas kleineren rangers 54 jahre funktioniert hat haben die leafs noch jede menge luft

So is es! Das Modell funktioniert!

ich werd mal philosophisch:
Was hat ein NHL Club für einen Wert wenn in der NHL nicht Hockey gespielt wird?

Die marlies gibts ja auch noch ^^

daraus speist sich ja mitunter auch die position der leafs in der rangliste.
in toronto ist es was die punkte anbelangt relativ wurscht, ob nun gespielt wird oder nicht. und hinsichtlich einer playoffteilnahme kann man getrost auf das "relativ" verzichten.

Ich dachte, Buffalo ist Stanley-Cup Mitfavorit?! Da sollte man doch ein bisschen wertvoller sein.

Prinzipiell geht's da meist nur um die Marktstärke. Toronto, New York, Chicago, LA sind alles Big Markets. Montreal im Hockey auch. Buffalo (schon alleine die geographische Nähe zu Toronto und auch Ottawa, NY und Montreal is da schon problematisch) ist halt nur ein Small Market.

Dazu kommt der "Original Six"-Faktor. US-Sport ist halt häufig eine geographische Geschichte, soll heißen - man ist zu 99 % Fan der Mannschaft in der Nähe. STL, NSH, etc. sind da halt einfach im Nachteil.

Nein sind sie nicht und hat auch nur mit Abstrichen damit zu tun (siehe Leafs, Habs ganz oben, Blues ganz unten).

Sind ja die leafs eh schon ewig der Wertvollste club - sparen sich das geld für die stanley cup ringe schon seit Jahrzehnten .

Naja, wir beide als Habitants sollten schön langsam auch a bissl kleinlauter reden... 1993 is auch schon a Zeitl her. :-(

naja, schau dir die track record an im vergleich.....da sind welten dazwischen.

Hier die gesamte Liste:
http://www.forbes.com/nhl-valua... ions/list/

Wenig überraschend belegen die Original Six die ersten sechs Plätze.

Am Ende haben sich die Coyoten noch vor die Blueser geschoben...

http://www.youtube.com/watch?v=xjDdbaEkJj4

Wow, dass die Blues so weit unten stehen hätt ich mir nicht gedacht, Scottrade Center hat eigentlich immer recht voll gewirkt, wenn ich zugeschaut habe. Vor allem weil sie doch 5 Heimspiele mehr gehabt haben, und demnach (Achtung: Milchmädchenrechnung (19000 Sitze mal 50 $ mal 5 Spiele)!) so um die 5 Mio (wenn net sogar aufwärts) Mehreinnahmen durch die Eintrittskarten haben sollten.
Weiß jemand was über deren TV-Verträge, das würd vielleicht ein bissl was erklären? Oder ist da noch immer die Eigentümersituation unsicher?

Das liegt auch am wirtschaftlichen powerhouse Missouri und wenn man sich so St.Louis näher anschaut, sieht man daß die Stadt gewaltige Probleme hat. Städte, die sowohl Baseball und Football mittendrinnen in der Stadt anbieten samt Parkplätze, zeigen damit auf wie kaputt ihre Stadt ist. Die einzige Sehenswürdigkeit dort ist der Bogen und von mir aus noch die Budweiser Brauerei...

Bekommen die Leafs dann heuer den Forbes-Cup? Na, da werden sie sich aber freuen, andere Auszeichnungen wird es ja keine geben...

heuer sparen sich auch die anderen die prämien ;)

Ich sage nur: 45 Jahre!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.