Swisscom-Übernahme der Telecom Liechtenstein verzögert

29. November 2012, 12:23

Vielleicht sind die Kosten doch zu fürstlich. Der Deal wurde vertagt.

Bei ihren Auslandsaktivitäten ist die Swisscom weiterhin nicht vom Glück verfolgt. Die am 11. September angekündigte Übernahme der Telecom Liechtenstein musste nun auf 2013 vertagt werden. Dies berichten mehrere Medien aus dem Fürstentum und der Eidgenossenschaft.

Telecom Liechtenstein steht im Eigentum des Fürstentums und betreibt und vermarktet in Kooperation mit den ebenfalls staatlichen Kraftwerken Festnetz- und Datendienste in Liechtenstein. Außerdem ist sie in der Schweiz als ISP unter den Namen Deep tätig. Bei einer Übernahme durch die Swisscom dürfte rund die Hälfte der etwa 100 Telecom-Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren.

Regierung und Swisscom hatten sich grundsätzlich darauf verständigt, dass die Swisscom 75 Prozent der Telecom Liechtenstein übernimmt. Einen endgültigen Vertrag mit Kaufpreis gibt es noch nicht. Das Kabelnetz sowie Deep sollten aber zuvor ausgegründet und in Liechtensteiner Hand bleiben. Die Telecom schreibt Verluste.

Teure Infrastruktur

Nach Angaben der Swisscom hat sich bei der Prüfung (Due Diligence) der Telecom herausgestellt, dass die zukünfti9gen Kosten des Festnetzes überraschend hoch sind. Nun will die Swisscom eingehender prüfen, warum das so ist, und ob die Kosten durch die Übernahme gesenkt werden können. Dadurch wird der Deal, falls er überhaupt abgeschlossen wird, dieses Jahr nicht mehr ausgehen.

Auf dem Mobilfunk tritt die Telecom als "LIMO" auf. Mangels eigenen Mobilfunk-Netzes greift die Firma auf die Dienste von Orange zurück. Da die Swisscom in Liechtenstein ebenfalls ein Mobilfunknetz hat, würde Orange die LIMO-Kunden wohl verlieren, wenn die Übernahme durchgeführt werden sollte. Orange Liechtenstein gehört zur schweizerischen Orange, die aber nicht mehr zur Orange-Gruppe (France Telecom) gehört sondern dem Finanzinvestor Apax. Dritter Mobilfunker beim kleinsten Nachbarn Österreichs ist die A1 unter den Markennamen FL1.

Die Swisscom hat bereits in der Vergangenheit Festnetz in Liechtenstein angeboten. Sie hat das Netz aber 2003 an das Fürstentum verkauft und könnte es nun, zehn Jahre später, als Teil der Telecom Liechtenstein wieder zurückkaufen. 2004 wollte die Swisscom bei der Telekom Austria einsteigen und hinfort als "Swisscom Telekom Austria" auftreten. Die Verhandlungen scheiterten am Widerstand der österreichischen und schweizerischen Regierungen. Der damalige Finanzministern Karl-Heinz Grasser begrüßte das Scheitern der Verhandlungen ausdrücklich. (dajs, derStandard.at, 29.11.2012)

Share if you care
2 Postings
Korringenda

Das Netz hat nie der Swisscom gehört. Bis 2002 war das Netz im Besitz der Landesregierung, Swisscom hat das Netz aber im Auftrag der Regierung betrieben.

2002 wurde dann die LTN AG gegründet und das Netz an die LTN übertragen, Swisscom Fixnet gründete die Telecom FL AG.

2004/2005 hat dann die LTN AG die Telecom FL AG von Swisscom Fixnet gekauft und nannte sich vortan "Telecom Liechtenstein AG".

2008/2009 wurde das passive Netz dann an den Energieversorger LKW (Liechtensteiner Kraftwerke) übertragen.

2012 soll nun das Netz von LKW wieder zur Swisscom - diesmal auch inklusive der Telecom Liechtenstein AG...

Karl-Heinz Grasser begrüßte das Scheitern der Verhandlungen ausdrücklich

Mit der Swisscom als "Miteigentümer" der TA wären die "überteuerten Zukäufe" wohl nicht möglich gewesen. Guten Freunden lässt man gerne ein
"Küsschen" zukommen, noch dazu wenn man es nicht selbst bezahlen muss. mfg

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.