Fremdbacken

29. November 2012, 17:00
  • Wer sich geschickt anstellt, kommt durch den ganzen Advent, ohne den eigenen Herd einzuschalten. Dagegen wäre nichts zu sagen, ginge damit nicht ein Stück Kultur verloren.
    foto: www.pixelio.de/gaensebluemchen

    Wer sich geschickt anstellt, kommt durch den ganzen Advent, ohne den eigenen Herd einzuschalten. Dagegen wäre nichts zu sagen, ginge damit nicht ein Stück Kultur verloren.

Eine Offenbarung für den Gaumen oder doch nur eine vorweihnachtliche Schnorrtour?

Pro: FKK auf mostviertlerisch

Von Andrea HeiglDie Gäste waren ein wenig, sagen wir's mal so, baff. Man rechnet ja mit vielem in den Wochen vor Weihnachten, aber nicht mit einer Einladung zum ungenierten FKK. Ist das nicht ein bisserl kalt um die Jahreszeit?, fragten die verwirrten Wiener - und waren erleichtert, als sie erfuhren, dass es sich bloß um die schöne ländliche Tradition des "Fremde-Kekse-Kostens" handelte. In der Mostviertler Heimat der Gastgeberin ist der ganze Advent quasi ein einziger, kalorienreicher FKK-Bereich ganz ohne Nackerte.

Denn es ist doch so: Die eigenen Vanillekipferln und Kokosbusserln mögen zwar gut schmecken, aber halt, na ja, immer gleich. Aber wie die Tante Dings ihre Florentiner macht, eine Offenbarung! Und erst der Mandel-Marzipan-Mürbteig-Wahnsinn, den die Freundin unlängst fabriziert hat!

FKK mag Geschmackssache sein, bei der weihnachtlichen Variante gilt jedenfalls: je mehr, desto lustiger. Und wer sich geschickt anstellt, kommt so durch den ganzen Advent, ohne den eigenen Herd einzuschalten.

Kontra: Solidarisch backen

Von Wolfgang Weisgram

Na, so weit kommert's noch: backen lassen! Oder gar, wie offenbar im Mostviertel üblich, das Backwerk zusammenraffen auf vorweihnachtlichen Schnorrtouren, auf denen man sich von Tante zu Tante durchbettelt.

Dagegen wäre nichts zu sagen, ginge damit nicht ein Stück Kultur verloren. Üblich war und ist es, dass die unleugbare Fadheit von Geschmack und Tätigkeit elegant umschifft wird durch das solidarische In-die-Rean-Schieben. Weihnachtliche Kipferln und Schnitterln und Kekserln und Busserln gelingen am besten in entspannten, nachmittaglangen Runden. Man knetet und schlägt und rührt und schleckt und sticht aus und redet und redet und redet in einer Tour. Und wartet dann bei Prosecco und Eierlikör aufs Gelingen.

Glaub ich halt. Ich darf ja nicht dabei sein. Gender-Mainstream hin oder her: Die Männer werden ins Wirtshaus geschickt, wo sie traurig ihren Adventfantasien (Prosecco! Eierlikör!) nachhängen. Nur in Mattersburg nicht. Da denken sie an Fußball. Und ob's auch dafür ein Christkindl gibt. (Rondo, DER STANDARD, 30.11.2012)

Share if you care
20 Postings
Die Männer werden ins Wirtshaus geschickt??

das war gestern.
die besten kekse bäckt mein kollege und nachbar (somit hat er neben meiner seligen großtante einen fixen platz im persönlichen weihnachtskekse-olymp). heuer habe ich ihm meine hilfe angetragen, freu mich schon. andere kekse mag und brauch ich nicht.

Schlaflos in Zwettl?

So romantisches Annähern, hier halt über die Leidenschaft für Backprodukte.

ach so

nichts dergleichen.

Schad eigentlich, das wär ja wirlich denkbar.

schwebt ihnen so eine szene vor wie in 'ghost' mit patrick swayze und demi moore, nur halt mit vanillekipferl backen?

lol

Naja, die Alpenlandvariante davon halt.

Ein Bissl roh-mantisch darf man ja wohl sein. Viel Glück!

Meine Mama

backt die besten Kekse! Ahja und kochen tuts auch am Besten! Ich hoffe, hier liest meine Lebensgefährtin nicht mit....

Es gibt für schwere Fälle das bewährte Modell

Lebensgefährtin = Mama, wär das nichts?

Herbert?!

kekse kann man auch selber backen?

eine neue welt tut sich auf. ich dachte immer die kommen nur vom laden?

kekse backen ist das beste an weihnachten! viel backen, viel verschenken und sich über das lob freuen. alle jahre wieder.

Lobheischer sind potimal ausbeutbar

Alte Chefweisheit. Aus dieser Haltung und aus dem Geiz der Geber entspringen Orden und Ehrenzeichen.

Ich melde mich bei ihnen. von mir können sie soviel Lob wie sie wollen (entsprechend der Keksqualität). ;-)

"Fremde-Kekse-Kostens"

sachen gibts, unglaublich.
bin auf der seite von herrn weisgram: es braucht dinge im leben, die einem halt geben, die unerschütterlich sind. wie selbstgebackene kekse eben.

Selbst gebackene verschenken........so halt ich das halt. An ältere Leut, singlehaushaltende Nachbarn, und natürlich meine großen Kinder. Und wenn jemand kosten kommt, dann gibt es auch was klares.

falls sie in wien wohnen: ist zufällig eine wohnung frei neben ihnen? ich bin ein großes kind, single und auf wohnungssuche ;D

Ich hab mich zuerst gemeldet... leider ist mein Posting im Filter hängen geblieben...

Sie sollten sich in Amsterdam bewerben.

Kekse hier in Wien sind Ihnen sicher zu fad ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.