Culatello: Der Popsch, der aus dem Nebel kam

  • An sich eignet die feuchte und nebelige Po-Ebene sich gar nicht für die Lufttrocknung edlen Schinkens.
    foto: georges desrues

    An sich eignet die feuchte und nebelige Po-Ebene sich gar nicht für die Lufttrocknung edlen Schinkens.

  • Echter Culatello di Zibello mag korrekt als "Ärschlein von Zibello" übersetzt werden, er gilt dennoch als Krönung italienischen Schinkenhandwerks. Die Keulen der im Freien gehaltenen Schweine werden entbeint,...
    foto: georges desrues

    Echter Culatello di Zibello mag korrekt als "Ärschlein von Zibello" übersetzt werden, er gilt dennoch als Krönung italienischen Schinkenhandwerks. Die Keulen der im Freien gehaltenen Schweine werden entbeint,...

  • ... in einer Schweinsblase verschnürt und...
    foto: georges desrues

    ... in einer Schweinsblase verschnürt und...

  • ... über etliche Monate in feuchten 
Kellern gereift, damit Edelschimmel ihren Geschmack aufs Nobelste 
veredle.
    foto: georges desrues

    ... über etliche Monate in feuchten Kellern gereift, damit Edelschimmel ihren Geschmack aufs Nobelste veredle.

Die feucht-nebelige Po-Ebene eignet sich kaum für die Lufttrocknung edlen Schinkens. Georges Desrues über die Kunst, eine Schweinskeule zum Culatello - zum Ärschlein - reifen zu lassen

"Das wahre Geheimnis unserer Ärschlein liegt im Nebel und in der Feuchtigkeit", sagt Giovanni Lucchi mit ernster Miene. Nun ist Herr Lucchi Italiener und spricht von culatelli statt Ärschlein, was aber die exakte Übersetzung ist. Seit Jahrhunderten wird der Culatello, ein entfernter Verwandter des Prosciutto aus entbeinter und rosettenförmig straff verzurrter Schweinskeule, nur in einigen Gemeinden um den Ort Zibello an den Ufern des Po erzeugt.

Seine Herstellung beginnt traditionell ab November, wenn die Temperaturen zwischen Alpen und Apennin sinken und der Nebel über die Felder und Kanäle zieht. "Er ist wichtig für die Reifung, weil er die nötige Feuchtigkeit bringt", sagt Lucchi und entriegelt die Türe zu einem steinernen Kellerraum. Hunderte Culatelli hängen hier, ein paar Fenster weisen in Richtung Fluss: Im Herbst und Winter lassen sie kühle Luft und Nebel das Gewölbe fluten und die Schinken umhüllen.

Die Sau als Kultobjekt

Über Jahrhunderte hat sich in der Po-Ebene eine Hochkultur der Salumi - der Schinken- und Wurstwaren - entwickelt. Aber nirgends wird um die Sau ein solcher Kult betrieben wie hier in der Heimat Giuseppe Verdis, der in der Gegend ein weitläufiges Landgut besaß. Ohne Antipasti aus Affettato misto - einer Auswahl aufgeschnittener Wurstwaren - ist eine Mahlzeit hier gar nicht denkbar.

So dienen die Schweine auch nicht nur zur Produktion des berühmten Prosciutto aus Parma oder des edlen Culatello aus Zibello. Aus dem Nacken der Tiere macht man Coppa, aus dem Hals den Ossocollo, aus dem Bauch die Pancetta und aus dem ganzen Rest die Salami und sonstige Würste - darunter auch den Cotechino, eine Schwartenwurst, die mehrere Stunden kochen muss, bis sie weich und genießbar wird.

Der Keller mit den noblen Ärschlein an der Decke gehört zur Antica Corte Pallavicina, einem Palast aus dem 16. Jahrhundert, in dem ein elegantes Hotel-Restaurant untergebracht ist. Von hier aus wird auch die angeschlossene Landwirtschaft verwaltet. Um das Anwesen weiden weiße Kühe, etwas weiter suhlen sich schwarze und weiße Schweine, aus deren Hintern irgendwann Culatelli geschnitten werden. Vom Palast sind es nur ein paar Schritte zu einem Deich, dahinter windet sich der Po durch einen dichten Auwald aus Birken, Weiden und Schilf. "Unter dem Keller verläuft ein Arm des Flusses und bringt zusätzlich Feuchtigkeit", sagt Lucchi.

Ein Frage der Zeit, Temperatur und Feuchtigkeit

Prosciutto, wie er in den Hügeln um Parma an viel trockenerer Luft reift, würde in derart feuchtem Ambiente verderben. In den Dörfern am Fluss wusste man aus der Not eine Tugend zu machen. Für den Culatello werden die Keulen von ihren Knochen und Schwarten befreit, das Fleisch wird mit Rotwein, Pfeffer, Salz und Knoblauch eingerieben und das Ganze wird in eine Schweinsblase gefüllt, die mittels Bindfaden in Form gebracht wird - alles in Handarbeit.

"Die Schweinsblase ist durchlässiger als die Schwarte, durch sie können Luft und Edelschimmel eindringen, was dem Culatello seinen einzigartigen Geschmack verleiht", sagt Lucchi. Danach ist alles eine Frage von Zeit, von Temperatur und eben von Feuchtigkeit. Mindestens zehn, meistens aber 14 und bis zu 40 Monate muss der Culatello reifen, bevor er auf die Festtagstische der Italiener darf. In einer ersten Reifephase hängt er in sehr hohen, noch luftigeren Lagerhäusern, wo er allwöchentlich von Hand gebürstet wird. Erst dann geht es in den niedrigen, extrafeuchten Steinkeller des Palasts.

Auf das Mikroklima kommt es an

Schön anzusehen sind sie nicht, die birnenförmigen, rugbyballgroßen Culatelli: Wie Spinnweben ziehen sich Netze aus Schimmel an ihrer Außenseite. Sie umfassen ein Stück Fleisch, das nach langer Lagerung auf ein Drittel geschrumpft ist und auf ersten Blick unappetitlich wirkt, verkümmert und ausgetrocknet. Einmal angeschnitten, enthüllt der Culatello sein prächtiges Rubinrot und makelloses Weiß. Dann verströmt auch sein einzigartiger Duft, der zugleich an Rosen und Moschus erinnert, gelegentlich mit leichten Noten von Alkohol und Rotwein. Behutsam schneidet Lucchi ihn in dünne Scheiben. Im Ansatz schmecken sie nahezu süßlich und erstaunlich frisch, mit reiferen Tönen im Abgang und lange anhaltendem würzigem Nachgeschmack.

"Natürlich werden die meisten Culatelli heute in Kühlhäusern gereift", sagt Lucchi, "aber der spezifische Einfluss der Region und unseres Mikroklimas wird aber nur offenbar, wenn er, wie bei uns, nach der traditionellen Methode gereift wird." So gerät Culatello zur Krönung italienischer Wursthandwerkskunst, eine von Jahreszeit, von Nebel und Feuchtigkeit geprägte Delikatesse. (Georg Desrues, Rondo, DER STANDARD, 30.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 106
1 2 3
mir ist da ein kliener Werbeslogan eingefallen, den ich hier kostenlos zur Verfügung stelle: ;-)

Mit dem Ärschchen der Zibellen
schlägst Du kulinarisch Wellen!

Diese "Steckdosen" sind doch allerliebst - siehe Bild

Cotechino

ist so ziemlich das Grauslichste, das es gibt, kommt gleich nach der Andouille de Vire. Wird mir direkt schlecht, während ich das schreibe.

Schlechter als Andouille...

... klingt ja furchtbar!

Bzw. nach Mutprobe ;-)

Nein,

Hui Buh findet cotechino besser als andouille.

Ja, ich habs...

... in der Eile falsch verstanden.

So bin ich nur mehr halb so überrascht.

Völliger Unsinn!

Ich habe zwar Andouille recht gerne, verstehe aber, daß sie nicht jedermanns Sache ist.
Der Cotecchino hingegen (genau wie der Zampone) ist halt einfach eine gekochte Schweinswurst, derer est weltweit viele gibt...

Warum sollte uns Ihre Abneigungen interessieren ?

:)

http://www.france-voyage.com/frankreic... re-163.htm
koennens mir das in richtiges Deutsch verwandeln

Jedenfalls scheint es sich um eine Art Blut- o. Leberwurst zu handeln. Der Cottechino hingegen ist mehr eine feine Burenwurst

:) das ist unfair

http://fr.wikipedia.org/wiki/Ando... le_de_Vire

Die Cousins oltrealpe haben fuer das Ding 2 Eintraege, verlinken sie aber nicht gegenseitig u. diese da hat kein Pendant auf Deutsch

ist eine Kuttelwurst, die mehr oder weniger nach Scheiße schmeckt

Also, die Andouilette hab ich schon öfters gegessen,

weiß also, wie sie schmeckt.

Scheiße hab ich noch nie gegessen, kann also bei Dir nicht mitreden.

NB: wir hatten einmal einen Dalmatiner, der in seiner Jugend (und das ist physiologisch lt. schlauen Hundebüchern) mitunter Schei#e fraß. Wir stellten dann mit Verblüffung fest, daß er die selben Zeichen kulinarischen Vergnügens wie beim Schei#efressen beim Genuß voon Camembert zeigte. Seither fragen wir uns, ob da womöglich eine geschmackliche Parallele vorliegt? bei schlecht entdarmten Scampi kann ja ein Camembert-artiger Geschmack dabei sein...

dann hat es aber

mit dem chottechìn klassischer Praegung nichts zu tun

Geh, Andouille ist doch was Feines...

Wers mag.

in vorbereitung auf eine kulinarische studienreise in die emilia romagna bin ich auch bald auf den culatello gestossen und in vorfreude schon mal pawlow´schen speichelfluss angeregt. und was soll ich sagen: dieser schinken ist ein traum und angesichts des preises (auch vor ort) hab ich jedes blattl ehrfurchtsvoll wie ein priester die hostie gegessen.

Schweinepriester!

*gggg*

interessant, wofür man hier rot kriegt - wahrscheinlich für die blasphemische erwähnung von "priester" und "hostie"

Sie kriegten's wahrscheinlich dafür, dass Sie erst nach Italien fahren müssen, um die Wurst zu genießen, wo es die doch schon seit Jahrzehnten bei uns gibt.

ich bin natürlich nicht nur wegen dem culatello in diese region gefahren, nein, auch wegen der mortadella in bologna, dem schinken in parma, dem balsamico traditionale in modena und reggio emilia, dem parmigiano reggiano, dem lambrusco (nicht das gschlader, das es bei uns gibt) ... und und und

tradizionale

jawoll, tradizionale!

Glaube ich nicht..

die bekamen Sie wohl eher von Leuten, die es nicht packen, dass Ihnen etwas schmeckt, das sie selbst nicht mögen.

will ja nichts sagen

aber bei mir ist es nicht die po-ebene, die feucht nebelig ist, sorry. sondern die po-falte.

Posting 1 bis 25 von 106
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.