Armut macht auch die Kinderseele krank

29. November 2012, 10:50

Schon im Kindesalter gibt es Zusammenhänge zwischen Armut und psychischen Erkrankungen

Wien - Armut und ihre Folgen sind häufige Ursachen für psychische Erkrankungen in der österreichischen Bevölkerung. Wenn die menschlichen Grundbedürfnisse nach existenzieller Sicherheit, sozialer Integration und Verwirklichungschancen ungestillt bleiben, können in Folge Selbstwertkrisen und Angststörungen, Depressionen, sozialer Rückzug oder auch Gewaltausbrüche vermehrt auftreten. Wer erwerbslos, alleinerziehend oder zugewandert ist oder einen schlecht bezahlten und unsicheren Job hat, ist besonders armutsgefährdet. Fauen sind stärker von Armut betroffen als Männer, ein Viertel der Armutsbetroffenen sind Kinder und Jugendliche.

Jeder vierte Österreicher leidet im Laufe seines Lebens unter einer psychischen Erkrankung. Armutsgefährdete und -betroffene Kinder und Erwachsene gelten als Risikogruppe. Armutsgefährdete Kinder haben schlechtere Entwicklungschancen in schulischer und beruflicher Ausbildung, in den familiären Beziehungen und Interaktionen, ebenso im Kontakt mit Gleichaltrigen. Das emotionale, soziale und körperliche Befinden wird durch diese Belastungen stark beeinträchtigt. Nicht nur die Benachteiligung und Unterversorgung wird als traumatisch erlebt, auch die Ohnmacht der Eltern entmutigt die Kinder und hemmt die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls.

Existenzielle Lebenserfahrung

Schon in der Kinderseele beginnt sich die "Armutsspirale" aus Zeit- und Beziehungsarmut, Mangelerfahrungen, Hilflosigkeit, geringes Selbstvertrauen, Rückzug und Verleugnung, Leistungsverlust in Schule und Ausbildung zu drehen. Oftmals bestehen keine Chancen, die Entwicklungsrückstände und -defizite aufzuholen. Die einschneidenden und belastenden Lebenserfahrungen werden somit zur existenziellen Lebenserfahrung und prägen oft das gesamte Leben eines Menschen.

Zur Verbesserung der psychischen Gesundheit für Kinder und Jugendliche fordert der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie unter anderem die Möglichkeit einer kostenlosen Psychotherapie für alle Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr und die Einführung eines Gesamtkassenvertrages für Psychotherapie sowie die sofortige Erhöhung des Kostenzuschusses auf 40 Euro pro Behandlungsstunde. Derzeit kann nur jedes zehnte Kind, das eine Psychotherapie braucht, diese auch in Anspruch nehmen. (red, derStandard.at, 29.11.2012)

Share if you care
8 Postings
nun

der Zusammenhang zwischen Armut und psychischen Problemen ist nur ein zufälliger. Viel mehr geht es um die geistige "Reife" der Person, der Eltern, des Umfeldes. Diese ist nicht abhängig vom Einkommen. "Unreife" tritt in allen gesellschaftlichen Schichten gleich auf. Aber mit dem Einkommen ändert sich das "Gesicht" der Unreife. Somit haben die psychischen Probleme der verschiedenen Einkommensschichten einfach nur unterschiedliche Bilder.

Da möchte ich aber schon gerne wissen:

wann gilt ein Kind in Österreich als arm? Wie es für Kinder in der dritten Welt aussieht, weiß man. Dass man da nicht vergleichen oder gegenüber stellen kann, weiß man auch. Aber wie definiert sich "armes KInd" bei uns?

Zusammenhänge zw. Armut und psychischen Erkrankungen

Nicht umsonst gehören psychosoziale Betreuung und psychologische Behandlung zu einem wichtigen Tätigkeitsfeld sozialer Einrichtungen.

Was für eine Erkenntnis!

Nur um an mehr Kohle zu kommen!

wenn die Erkenntnis dazu führt, dass entweder Armut an sich verhindert wird oder doch zumindest jene Menschen, die finanziell depriviert aufwachsen und leben müssen, behandelt werden, dann hat sich diese Erkenntnis schon gelohnt, denn es spart etliches an Kosten, die durch chronisch Kranke und Suizide verursacht werden!

Wenn, wenn ,wenn... na denn.

wenn ordentliche löhne bezahlt werden würden

und die gierigen ihr dummes verhalten aufgeben würden, würde es keine armut wie derzeit geben!

Hier geht es um psyschosoziale

und psychotherapeutische Versorgung der Schwächsten und zugleich Wertvollsten in unserer Gesellschaft: der Kinder! Ihr Zynismus ist fehl am Platz.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.