Absturz bei Business-Kunden: iPhone verdrängt BlackBerry

Smartphone von Research in Motion nicht mehr meistverkauftes Gerät bei Unternehmen

Wenige Monate vor dem Release des BlackBerry 10-Betriebssystems und eines neuen Gerätelineups muss Research in Motion erneut Rückschläge einstecken.

Gerade in dem Segment, in dem die Smartphones aus Kanada traditionell stark sind - im Geschäftsumfeld - verzeichnet man einen herben Kundenabfluss, wie Zahlen der Marktforscher von IDC zeigen. Jene, die das ins Hintertreffen geratene Ökosystem verlassen, scheinen sich immer mehr dem iPhone zuzuwenden.

iPhone bis 2016 Nummer 1 bei Firmen

IDC rechnet damit, dass Apple dieses Jahr 78,6 Millionen iPhones an Endkonsumenten, 37,1 an Angestellte, die dieses beruflich verwenden ("employee liable"), und 31,1 Millionen direkt an Firmen ("corporate liable") verkaufen wird. Bei Android wird das Verhältnis heuer bei 351,9 zu 87,7 zu 15,1 Millionen liegen. Das iPhone soll bei Firmenkäufen zumindest bis 2016 weiter dominieren, wie Computer World und Fierce Wireless berichten.

Deutlicher Rückgang

Der Absturz von BlackBerry ist beträchtlich. 2011 kauften Unternehmen noch 22,4 Millionen Smartphones aus dem Hause RIM. Heuer dürften es nur noch 14,8 Millionen sowie 5,2 Millionen Käufe durch Angestellte werden. IDC hält gleichzeitig fest, dass BlackBerry zwar immer noch der "Goldstandard" in Sachen Sicherheit sei, sein Fortschritt jedoch vom geringen Entwickler- und Kundeninteresse aber verlangsamt wird.

Für RIM wird sich ab 30. Januar zeigen, ob nach der langanhaltenden Durststrecke ein Comeback möglich ist. BlackBerry 10 soll durch neue Features, ein überarbeitetes Interface und auch eine Erweiterung der Dienste auf den BlackBerry-Servern überzeugen. Das System wird aktuell bei über 50 Mobilfunkern erprobt. (red, derStandard.at, 29.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2
Frage

Womit können iOS und Android Geräte ähnlich dem BES zentral administriert werden? (für größere Unternehmensumgebungen) MobileIron? Oder gibts dahingehend "besseres"?

Lotus Traveler

RiM -RIP

Ich denke das der Hauptgrund für das scheitern rims auf ein einziges gerät zurückzuführen ist: der bb storm 9500. viele (vor allem privatkunden) sahen darin eine alternative bzw ein absolutes gegenstück zum iphone, wurden dann allerdings herb enttäuscht. Bis dahin stand BB nämlich für gewisse werte wie lange akku ausdauer, widerstandsfähigkeit bei stürzen etc.. Mit dem Storm haben sich dann wohl einige ein richtiges smartphone mit der gewohnten qualität von rim gewünscht, wurden dann aber eben eines besseren belehrt. Und da apple von anfang an dank seiner preispolitik das gewisse "premium" feeling vermittelt, macht sich ein iphone halt schöner neben dem teuren füller und der schwarzen leder aktentasche ;-)

Blackberry 10 hat ein meiner Meinung nach sehr gut durchdachtes Sicherheits-Konzept, dass sicher einige Firmen überzeugen wird.

2 Zonen, eine private, eine geschäftliche, strikt voneinander getrennt in 2 File-Systeme, es kann immer nur 1 laufen. Android-Apps gibts nur in der privaten Zone, auch Mail und Kontakte sind strikt getrennt. Da alle Apps in einer Sandbox laufen, wird Spionage relativ schwierig, zumal das Geschäfts-Filesystem anscheinend auch noch gut verschlüsselt und gegen Manipulation gesichert ist.

Das sollte schon einiges bringen und ermöglicht es den Usern, im privat-Sektor zu machen, was sie wollen. Mal schaun, ob das ganze in der Praxis so gut funktioniert wie auf'm Papier!

es soll gut funktionieren und die mitarbeiter ned jeden dreck drauf installieren

ich verstehs vollkommen.

wen die erste aus der bestimmten abteilung mit spezials ROM, facebook-daten-klau-programm und netzwerk-spionage-tool auftauchen, dann isses aus

In der Geschäftswelt ist der Status sehr wichtig. Markenanzüge, Maßschuhe, Dienstauto, usw. sind Symbole für Erfolg und Stärke. Früher hat man einen Planner der Marke Filofax, einen teuren Füller oder Kuli und eine teure Ledertasche gehabt. Heute haben Smartphone, Pad oder Notebook Teile dieser Funktionen übernommen. RIM hat genau diese wichtige Eigenschaft verloren. Ein Blackberry wirkt mittlerweile veraltet und das ist eine Botschaft, die niemand im Geschäftsleben aussenden will.
Sich darüber aufregen ist dumm, da Menschen nun einmal so sind und immer waren. Dass ein Produkt praktisch und sicher ist, nutzt gar nichts wenn es nicht auch einen Marken-Mehrwert bringt, denn das sind andere Produkte auch.

ist auch eine frage des geschäftszweigs.

in manchen geschäftsfeldern wirkt ein "sicheres" (wenn es sowas überhaupt gibt) gerät weit vertrauenserweckender als das "posen" mit gadgets, die sich noch dazu jeder hartzer leisten kann.

sie haben schon recht, aufregen ist auch generell fehl am platz. die frage ist eher, ob jemand wirklich krampfhaft "progressiv" wirken will, oder exklusiv - für letztere gibt es vertu und jede menge lustiger spielereien, erstere kaufen im geiz-ist-geil mediamarkt ein.

Keiner von den Leuten, die solche Entscheidungen treffen, hat den geringsten Dunst von Security, und auf die IT-Auskenner hören tun sie auch bestenfalls hinterher, wenn der Schaden schon angerichtet ist - die sind genauso Marketingopfer wie die Privatuser.

Na klar. Überall Hornochsen, wohin man schaut. Bis auf einen selbst, oder?

Wenn du noch nicht bemerkt hast, dass das im Geschäftsumfeld i.a. tatsächlich so ist, dann hast du von diesen Dingen wenig Ahnung und solltest lieber die Klappe halten.

vielleicht kommt RIM auch bald darauf das dem user
sicherheit egal ist, bestes beispiel facebook, whatsapp und co.

Firmen ist Sicherheit sicher nicht egal.

Deshalb tut sich Android im professionellen Umfeld etwas schwerer.

Und genau deshalb wird sich das iPhone dort auch nicht ewig halten können, denn Apple ist mittlerweile ein reines Lifestyle-unternehmen.

Dem User ja, dem Admin nicht.

Normale Freaks...

... so wie Du, denen ist es egal ob sicher oder nicht. Firmen ist es eher nicht egal!

Die NSA freut sich darüber bestimmt...

Schwaches Management

Wenn selbst Topmanager bar von Vernunft agieren, muss man sich nicht über die Auswirkungen der Zeit wundern.

Ich glaube, das iPhone ist ein wirklich guter Hinweis darauf, wie wenig sich Menschen Gedanken über etwas machen, solange es nur gut aussieht und sie damit Anerkennung in der Gesellschaft finden.

welche geräte außer einem iphone gibts denn noch, die man fernadministrieren und für die man ein rollout von tausenden geräten machen kann, außer eben blackberrys?

wp8 geräte

ob das so eine prächtige entscheidung ist, heute auf wp8 als geschäftsplattform zu setzen? welche geräte gibts denn schon brauchbar? das ist ja wie der ritt auf der kanonenkugel, schlechte hardware, ein frisches OS das noch gar nicht richtig ausgetestet ist, habedieehre!

Schau, ich habe lange in der IT eines führenden Media-Unternehmen in Österreichs gearbeitet. In diesem Unternehmen hat sich das iPhone bei einer vorhandenen Blackberry Infrastruktur durch gesetzt. Offiziell hielt es Einzug bei den Verkäufern, weil die unsere App verkauft haben.

Du kannst mir gern etwas erklären über die Administration eine iPhones und die eines Blackberrys oder über Sicherheit oder Fehleranfälligkeit, oder über iOS.

Der Großteil der iPhone Benutzer haben es, weil sie es für cool befinden und aus keinem anderen Grund, sorry, aber wäre es anders würden die Leute in den Firmen Blackberrys verwenden.

ja, und genauso cool waren mal die BBs, deswegen wurde auch die mal angeschafft. außerdem ist die administration, sobald sie ein grundniveau an sicherheit und wartbarkeit erreicht, vollkommen überbewertet. kriegt der mitarbeiter ein gerät, das er toll findet, oder eines, dass der admin gut verwalten kann? das sagt schon vieles über das unternehmen aus. ein BB ist heute im gewissen maße ein zeichen dafür, dass das unternehmen weder mit der zeit geht noch seinen mitarbeitern eine angenehme arbeitsumgebung schaffen will, oder kann. sorry, diese geräte sind eine beleidigung für jeden, der ein smartphone wirklich nutzt. die, die mit smartphones angeben, sind sowieso nicht zu retten, egal was man ihnen gibt.

Der Admin bringt der Firma idR kein Geld...

rate also welcher Wunsch schwerer wiegt.

ich bin ja ihrer meinung, aber sagen sie das mal div. it-support-fuzzis die glauben, ohne sie gäbs die firma nicht. it-support der die admins happy macht ist ein garant für unzufriedene mitarbeiter.

speaking of which: was für eine art IT macht ihrer meinung nach die mitarbeiter zufrieden, und somit produktiv ?

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.