Hirsch Servo auch im ersten Quartal mit Verlusten

29. November 2012, 09:01

17 Millionen Euro Bilanzverlust, Umsätze stabil

Wien/Klagenfurt - Der börsenotierte Kärntner Maschinenbauer und Verpackungshersteller Hirsch Servo AG hat seinen Periodenverlust im ersten Quartal 2012/13 von 1,32 auf 1,29 Mio. Euro etwas verringert. Das operative Ergebnis (EBIT) verschlechterte sich allerdings deutlich von minus 0,26 auf minus 0,6 Mio. Euro. Der Bilanzverlust belief sich auf 17 Mio. Euro ; Ende Juni hatte sich das Minus noch auf 15,8 Mio. Euro belaufen.

Die Umsätze blieben stabil bei 23,48 (Vorjahr: 23,46) Mio. Euro. Der Personalstand wurde von 597 auf 592 Mitarbeiter verringert. Der Cash Flow aus der Betriebstätigkeit schmolz von 1,28 auf 0,21 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote liegt bei 6,1 (7,6) Prozent.

Das derzeit laufende Kostensenkungsprogramm zeige anhand der gesunkenen Fixkosten Wirkung, teilte das Unternehmen mit.

Für 2012/13 gebe es angesichts des instabilen Marktumfeldes weiterhin keine Ergebnisprognose. Im Geschäftsfeld Technologie sind Auftragseingang und Auftragsbestand den Angaben zufriedenstellend. (APA, 29.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.