US-Student schickte E-Mail an Mutter an ganze Uni

An 40.000 Personen - Tausende Antworten legten Postfach lahm

Ein New Yorker Student hat eine eigentlich für seine Mutter gedachte E-Mail aus Versehen an alle seine 40.000 Mit-Studenten geschickt. "Willst du, dass ich das mache?", schrieb der Wirtschaftsstudent über eine E-Mail seiner Universität bezüglich einer Änderung bei der Abrechnung der Studiengebühren. Beim Senden klickte er dann aus Versehen auf "allen antworten" und die E-Mail ging an sämtliche rund 40.000 Studenten der New York University, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. 

Tausende Antworten

Zahlreiche Empfänger der E-Mail berichteten darüber im Internet und beim Kurznachrichtendienst Twitter. Tausende antworteten auf die E-Mail und legten das Postfach des Wirtschaftsstudenten lahm. Er habe einen "ziemlich großen Fehler" gemacht, sagte der Student dem Nachrichtensender ABC. Aber auf Twitter und Facebook habe er seit dem Vorfall so viele Freundschaftsanfragen bekommen, dass er sich "fast wie ein Promi" fühle. (APA, 29.11.2012)

Share if you care
25 Postings
reply to all:

da muss ja der mail server kompletter schrott sein, oder bis jetzt hat noch kein anderer studi den "reply to all" benutzt. fällt mir schwer das zu glauben

wenn ich reply to all mache, kommen nur die auf den verteiler die vom ursprünglichen sender auf die verteilerliste genommen wurden....

"wenn ich reply to all mache, kommen nur die auf den verteiler die vom ursprünglichen sender auf die verteilerliste genommen wurden."

stimmt, das ist ja generell so.
er wollte halt 'forward' drücken, hat aber 'reply-to-all' erwischt. soll passieren.
Der fehler liegt eindeutig in der verwaltung, weil irgendwer ein e-mail an alle studis mittels 'to' oder 'carbon copy' geschickt hat. massenmails sollte man aber IMMER mittels 'blind carbon copy' schicken. dann kann sowas nicht passieren.
ich hasse nichts mehr, wenn ich wieder von irgendeinem bekannten einen gutgemeinten hoax krieg, in dem ich dann mit 500 anderen bekannten drinsteh. die geht meine e-mail adresse NIX an!

Was kann der Student dafür, wenn die Uni Postfachbeschränkungen hat?

Tausende antworteten auf die E-Mail und legten das Postfach des Wirtschaftsstudenten lahm.

Na hoffentlich wird DER nie irgend ein Manager im IT Bereich ...

Und mit so einem Scha... kommt man in den Nachrichtensender ABC?!

was fuer ein admin

normalerweise stellt man, ueberhaupt wenn so daus wie studenten am werk sind, eine maximale anzahl an moeglichen verteiler ein und gut ist.

das hab ich mir auch gedacht...aber vielleicht lernens draus ;)

Hat dann nicht der Uni schon ein Fehler gemacht vorher, und per CC statt BCC verschickt?
Oder, wie konnte der Absender eine Liste sein: nur dann würde ein Antwort wieder an der Liste gehen...

Ob der Absender ein Verteiler ist spielt eine untergeordnete Rolle, wenn die Reply-To-Adresse richtig gesetzt ist.

Einen Verteiler als Absender zu benutzen ist aber auch etwas dämlich.

Wieso Absender?

Reicht doch, wenn der Empfänger eine Liste ist (meinetwegen "allstudents@uni.usw"). Wenn man dann allen antwortet, geht die Antwort an den Absender und die Liste.

Unaufmerksam gelesen

Aber mit BCC wär das dann nicht passiert, da haben Sie natürlich recht.

Sie würden sich wundern wieviele Leute nicht wissen das es eine BCC funktion gibt...

jah - man sieht sie halt auch so schwer ...

29.11.2012, 09:58

scumbag uni it department.
fucks up sending mass emais via bcc.
blames user fir replying to all.

:)

jep.. die geschichte stinkt bis zum himmel

die antwort lautet

...viele Freundschaftsanfragen bekommen, dass er sich "fast wie ein Promi" fühle...

..15 minutes of fame...

Eher, 15 minutes of shame...

Bcc für alle! Dann wär das nicht passiert...

Klar 40.000 Adresse im BCC?

Wie wärs mit einem Verteiler

"all@example.com" der vom Mailserver entsprechend aufgelöst wird?

Und wenn man darauf antwortet, dann geht die Antwort an alle 40.000 Empfänger.

Und DIESE Empfänger senden ihre Antwort an den Absender, d.h., als einzelne E-Mails und nicht mehr über den Verteiler.

Sprich: Das Problem ist nicht die Verteilerliste, sondern dass der Reply-To-Header nicht wieder auf die Verteilerliste zeigt sondern die Antwort an den ursprünglichen Absender geht.

ist das so schwer?

From: office@example.com
Reply-To: contact_person@example.com
To: all@example.com

Wer einen Verteiler als From- oder Reply-To setzt hat ein ernsthaftes Kompetenzdefizit.

Wenn die 40.000 Empfänger(!) der E-Mails der Mailingliste individuell(!) dem Absender ANTWORTEN, dann bekommt der jetzt 40.000 E-Mails.

Eine Antwort auf die E-Mail in Deinem Beispiel geht ja an contact_person@example.com

Und genau das haben jetzt viele Empfänger der E-Mail gemacht und somit das Postfach von contact_person zugemüllt.

Unwahrscheinlich: wenn 40.000 Mails einen Mailserver umbringen, der zumindest 40.000 Mailboxen verwaltet, ist er extrem schlecht konfiguriert oder unterdimensioniert.

Wenn man davon ausgeht, dass eine E-Mail vielleicht 5 bis 10 KiB hat (wenn sie kurz ist) hat ein einzelner Empfänger vielleicht 2 bis 400 MiB in seiner Mailbox - das bringt keinen Mailserver um.

Wenn hingegen ein Teil der 40.000 Empfänger wieder allen geantwortet hat, sieht die Sache anders aus - und genau das wird passiert sein.

Es ist also naheliegend, dass er an 40.000 Empfänger geschrieben hat und diese 40.000 Empfänger (ein Teil davon) wieder jeweils an ihn und 40.000 Empfänger geschickt haben.

Das EINE Postfach ist zugemüllt worden.

"Tausende antworteten auf die E-Mail und legten das Postfach des Wirtschaftsstudenten lahm."

Wobei ich da jetzt wirklich nur mehr Vulcano von weiter oben zitieren kann: "Und mit so einem Scha... kommt man in den Nachrichtensender ABC?!"

Und wir zwei Deppen diskutieren auch noch darüber. :-)

Wie wich schon sagte: das ist ein Armutszeugnis für dein Mailserver.

Ein paarhundert MiB in einer Mailbox sind _gar nichts_ - mein privates Postfach hat 17 GiB - qmails stört das garnicht.

Mein geschäftliches hat etwa 6 GiB, Exchange stört das auch nicht.

Die Aussagen im Artikel sind einfach unglaubwürdig - es ist ganz einfach: der IT-Mensch hat gefuscht und schiebt die schuld jetzt auf einen Studenten bzw. liefert eine Erklärung, die für einen Normalen menschen Schlüssig klingt "40.000 Mails = Server tot" - hört sich viel an, ist es aber nicht.

Selbst ein durchschnittlicher Mailserver fadisiert sich bei dieser Menge noch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.