Also hört die talentierte Nina Dittrich auf

Fritz Neumann
28. November 2012, 18:23
  • Dittrich (22): "Eine tolle, aufregende Zeit."
    foto: apa/fohringer

    Dittrich (22): "Eine tolle, aufregende Zeit."

2006 war sie die erste Österreicherin, die eine Jugend-WM-Medaille erschwamm - Nun trat sie mit 22 Jahren zurück

Wien - Nichts hat gefehlt. Gestern gab Nina Dittrich in der Breitenseer Kaserne ihren prallgefüllten Bundesheer-Rucksack zurück. Sie hatte ihn nie ausgepackt, die Gefahr, etwas anzubauen, war relativ gering. Ende November rüstet Dittrich ab, sie war Sportsoldatin, das Bundesheer bot ihr drei Jahre lang die Basis, professionell zu schwimmen. Zu mehr hat es am Ende nicht gereicht, weder zu mehr Jahren noch zu größeren Erfolgen. Natürlich heimste sie viele Meistertitel ein, natürlich hält sie einige Rekorde. Jenen über 1500 Meter Kraul (16:23,63) erzielte sie bei der EM 2010 als Sechste, jenen über 200 Meter Delfin (2:09,85) bei Olympia 2008 in Peking, wo sie knapp das Semifinale verpasste.

Dittrich rüstet also ab, weil sie aufhört. Vor einer Woche feierte die Wienerin den 22. Geburtstag - kein Alter für eine Schwimmerin. Schon gar nicht für eine, der so viel Talent bescheinigt wurde. Sie schien es geerbt zu haben von Vater Kurt und Mutter Ulrike, die Anfang der 80er zur heimischen Elite zählten. Nina, vom Vater trainiert, belegte als Zwölfjährige bei Olympischen Jugendtagen in Paris einen zweiten Platz. Sie gehörte "in ihrer Altersklasse zu den Weltbesten", sagte Kurt. Viele trauten ihr eine Mirna-Jukic-mäßige Karriere zu. 2006 hatte Nina nach drei Jugend-EM-Medaillen tatsächlich Jugend-WM-Bronze geholt, was noch keiner Österreicherin gelungen war.

Schwimmen in Wien

"Ich denke, es wäre mehr möglich gewesen", sagt Nina Dittrich nun. "Aber sicher bin ich mir da auch nicht." Wollte sie nicht mehr, weil sie nicht mehr konnte, oder konnte sie nicht mehr, weil sie nicht mehr wollte? Tatsache ist, dass es für Schwimmer in Wien immer schwieriger wurde. Die Stadthallenbadmisere führte dazu, dass Dittrich oft ins Ausland fahren musste, um gut trainieren zu können. Im Winter half die Stadionbad-Überdachung. Im Sommer müssen die Schwimmer um neun Uhr das Becken verlassen, weil die Badegäste eintreffen, und am Nachmittag stehen ihnen zwei Bahnen zur Verfügung. "Da ist das Wasser vom Sonnenöl schon völlig trüb", sagt Nina Dittrich. "Und daneben springen die Badegäste ins Wasser", sagt Kurt. "Das ist, als müssten unsere Skifahrer am Pistenrand neben den Skitouristen trainieren."

Heuer in London nahm Nina ein zweites Mal an Olympia teil, sie hatte keine Chance aufs Semifinale. Kurt Dittrich sagt, der Aufwand sei dennoch "enorm" gewesen. Nina wurde vom Bundesheer unterstützt, von Top Sport Austria aber nicht. Und Kurt musste sich die Trainingsaufenthalte im Ausland zur Hälfte selbst finanzieren. Die andere Hälfte kam von der Stadt Wien, quasi zur Stadthallen-Wiedergutmachung. "Gut, wenn es jetzt für Rio 2016 eine mehrjährige Planung gibt", sagt Kurt. "Aber London war gar nicht gut geplant."

"Wollte dableiben"

Nina Dittrich absolviert derzeit in der ORF-Sportredaktion ein viermonatiges Praktikum, es taugt ihr sehr. Danach kann sie sich ein Eventmanagement-Studium an einer Fachhochschule vorstellen. Sie sagt, dass sie in einem anderen Land unter anderen Bedingungen vielleicht erfolgreicher geschwommen wäre. Ein Studium samt Training in den USA ist kurz ein Thema gewesen. "Ich hätte aber kein Vollstipendium bekommen. Ich hätte viel riskieren müssen, das hab ich mich nicht getraut. Ich wollte dableiben." Und wäre sich auch irgendwann irgendeine Medaille ausgegangen, "hätte ich mir davon auch nichts kaufen können". Jammern will sie aber nicht. "Ich hab' es mir ja so ausgesucht, und es war eine tolle, aufregende Zeit."

Kurt sagt, jetzt beginne "ein anderer Lebensabschnitt". Er meint Ninas Leben, nicht seines. Kurt Dittrich wird weiterhin darauf warten, dass sich in der Stadthalle etwas tut, und weiterhin ins Stadionbad fahren. Auch weil Nina einen "kleinen" Bruder hat. Nikolaus ist 19 Jahre alt und 1,93 Meter groß. Und ein ziemlich talentierter Schwimmer. (Fritz Neumann, DER STANDARD, 28.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 258
1 2 3 4 5 6
schade.

Vielleicht sollte doch irgendwer da oben in den sportverbänden nachdenken:
Keine sportler, keine funktionäre...

Gratuliere, nina, zu deinen leistungen TROTZ verband und unseren sport-anti-strukturen.

selbstherrliche sportfunktionäre

wer seinen chef beleidigt wird wohl auch wo anders rausgeworfen. er kann aber einen tag später seinen beruf bei einem anderen arbeitgeber fortsetzen. werden funktionäre einen weltweit erfolgreichen spitzensportler beleidigt, dann sperren sie ihn für ein jahr. da brauche ich nicht ius studieren, um die ungerechtigkeit zu erkennen. leider gilt in ö. jeder politisch schön austariert bestellte kreisfunktionär mehr als der erfolgreichste spitzensportler. bravo Dino Jukic!

falscher artikel?

sorry, ja :)

Über den Funktionärszaun zu schauen könnte helfen!

Wenn ein Vorsitzender der Gewerkschaft der Wiener Gemeindebediensteten Präsident des ÖSV wird, braucht man sich nicht darüber wundern, dass der österreichische Schwimmsport weiter den Bach hinunter geht. Das kann man am Beispiel unseres derzeit einzigen Spitzenschwimmers - Dinko Jukic - sehen, der es "gewagt" hat, gegen die überwiegend unfähige Funktionärs-Riege aufzumucken und gleich darauf für 10 Monate gesperrt wurde.
Statt dessen sollten unsere Schwimmfunktionäre eine Lehre in unserem nahen Nachbarland Ungarn absolvieren um herauszufinden, warum die Magyaren bei allen internationalen Wettbewerben inkl. Olympia - regelmäßig so viele Medaillen abräumen. Hier könnten die Ungarn uns wirkliche Entwicklungshilfe leisten!

... traurig - diese dauerhaften probleme im schwimm-verband, wahrscheinlich erkennen einige leute das problem noch nicht :(

welches problem?

"wir" machen ein paar medaillen weniger. ok.

Also:

Präsident des ÖSV ist wirklich nicht ein Vorsitzender der Gewerkschaft der Wiener Gemeindebediensteten;-))
Zumindest ist mir persönlich nicht bekannt, dass Peter Schröcksnadel ein solcher wäre..............

Wann kommt das neue "Sport-Gesetzt"?

"Ein Gesetz vor der Tür oder Lichtjahre entfernt

Norbert Darabos schraubt weiter an einer Gestzesänderung zur Sportförderung"

http://derstandard.at/133669761... e-entfernt

Danke OSV und Stadt Wien!!!

ohjeeee, die großen Sportler sagen dem S.Verband adeee

Meine Güte, diese Lulus hier im Forum!!!

Die Kostelics sind in Jugendjahren mit dem Papa um 5 Uhr morgens aus ihrem Zelt in Hintertux gekrabbelt, auf den Berg rauf (teilweise zu Fuß) und haben sich die Kurse selber gesteckt.

Ein gutmütiher Bekannter hat dem Ante immer die alten Stangen und Bohrer der ÖSV-Trainingsgruppen zukommen lassen, weil sie die Kostelics keine leisten konnten. Nach den ersten Erfolgen Janicas im Weltcup hat Ante ihm beim nächsten Zusammtentreffen 5 000 Schilling in die Hand gedrückt und gesagt: "Du guter Mann. Ohne dich niemals möglich".

Echte Champions schaffen es auch allen Widerständen zum Trotz.

Na gut, dann bitte die statistik hier reinposten.

Wieviele weltmeister/olympiasieger im schwimmen, la-techniker, turner u ä gibt es, die sagen wir mal, ähnliche wiener trainingsbedingungen haben.

Und statistiken lügen bekanntlich nie.

Fakt ist: bei uns ein finale zu sehen, ist wie in anderen ländern eine medaille; bei uns ungedopt ein finale zu sehen, kommt einer medaille gleich.

Für mich jedenfalls.

nur als Schwimmer kannst dir halt nicht täglich ein Becken graben

Da hilft nur mehr die taegliche Turnstunde

Michael

tägliche schwimmstunde!

ziemlich guter Artikel. inhaltlich. Geschrieben ist er schrecklich, nahezu unlesbar...

Vielleicht sollten sich die "Sport-Väter" mal Gedanken machen, ob sie nicht auch noch eine andere Verantwortung gegenüber ihren Kinder haben. Man könnte meinen, dass die Kinder den väterlichen Traum weiterleben müssen, bis dieser eben platzt. Aber da ist dann die Zeit der Ausbildung und eine Neuorientierung auch nicht mehr so leicht.

ist auch Langweilig

immer hin und her zu Schwimmen.
Und erst das Zuschauen ist Langweilig.

stimmt, die sollten endlich mal loopings und sprungschanzen einbauen!!1elf

Rot!

Das ist es bei den Autos die nur im Kreis fahren ebenso, bei den 12 Hanseln die einen Ball hin und her schupfen auch!

In Österreich ist der Sportler meistens nur dazu da

um den fetten, müden Funktionären ein Hobby oder gar ein Einkommen zu ermöglichen.

Anders kann ich mir die berichte über diverse Sportarten nicht erklären. Einzig euer Skiverband macht offensichtlich einges richtig!

fast richtig, ... aber das ist in den meisten B.Verbänden so

Spitzen-Sportler werden aufgenommen, zugekauft und gepflegt - um die teuren B.Verbandsmitarbeiter zu rechtfertigen

Und für den Nachwuchs(?), ach ja(!), dafür sind die fast mittellosen Landesverbände verantwortlich, das habe ich hier auch schon gelesen

Wir werden aber sehen, was die Länder dem etwas trockenen Schwimm-Verband an Sport-Hoffnungen anbieten können ...

Sie sagen es

Hauptsache wir haben einen oder mehrere Verbände, wo der homo austriacus sitzt (äußere Kennzeichen: überfressen, Charaktermerkmale: kein Charkter, denn er könnte ja schlecht sein, Hirn: minder ausgeprägt), der seine Wichtigkeit endlos überschätzt, aber noch immer ist es ihm wichtiger, dass er dort sitzt, als dass es Sportler gibt; Jukic hört auf, Dittrich hört auf, Hauptsache der Verband lebt wieter..

warum können die Schwimmer nicht Trockentraining machen?? Muss ja gehen..!!

sie sind aber lustig :-)

könnte ihnen stundenlang zuhören/lesen.

Posting 1 bis 25 von 258
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.