Wallstein Verlag bekommt Kurt-Wolff-Preis

Für sorgfältige und gestalterisch anspruchsvolle Editionen deutscher Literatur

Leipzig - Der Kurt-Wolff-Preis 2013 geht an den Wallstein Verlag Göttingen (Niedersachsen). Der Verlag bekomme die mit 26.000 Euro dotierte Ehrung für seine sorgfältigen und gestalterisch anspruchsvollen Editionen deutscher Literatur seit dem 18. Jahrhundert, teilte die in Leipzig ansässige Kurt Wolff Stiftung am Mittwoch mit. Der Wallstein Verlag biete zudem der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur eine herausragende Plattform.

Der Berliner Verlag binooki bekommt für seine Verdienste um die türkische Literatur den Förderpreis und 5.000 Euro. Er demonstriere, wie sich türkische und deutsche Kultur ganz ohne Klischees miteinander in Verbindung bringen ließen. Die Preise werden am 15. März bei der Leipziger Buchmesse übergeben.

Die Kurt Wolff Stiftung wurde im Jahr 2000 von unabhängigen Verlegern und dem damaligen Kulturstaatsminister Michael Naumann gegründet. Ihr Zweck ist die Förderung einer vielfältigen Verlags- und Literaturszene. Benannt ist sie nach dem Verleger des deutschen Expressionismus Kurt Wolff (1887-1963), der mit seinem Verlag unter anderem in Leipzig wirkte. Das Kuratorium der Stiftung vergibt jährlich den Kurt-Wolff-Preis und einen Förderpreis. (APA, 28.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.