EU-Gutachten: Kein Handlungsbedarf, da Ergebnisse nicht gesichert

28. November 2012, 17:50

Neuerlich schwere Mängel an Studie über erhöhtes Krebsrisiko konstatiert

Brüssel/Parma - EU-Wissenschafter sehen in der umstrittenen französischen Studie zum erhöhten Krebsrisiko durch Gentechnik-Mais keinen Grund zum Handeln. Die Studie des französischen Forscherteams um Gilles-Eric Seralini enthalte schwere Mängel, teilte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mit. Daher halten es die Gutachter nicht für notwendig, die gentechnisch veränderte Maissorte NK603 erneut zu überprüfen.

Die Forscher hatten im September eine Studie im Fachblatt "Food and Chemical Toxicology" veröffentlicht, wonach der gentechnisch veränderte Mais NK603 bei Ratten Krebs verursachen soll. Die Labortiere hatten etwa zwei Jahre lang den Mais NK603 des Herstellers Monsanto gefressen. Sie wurden auch dem zugehörigen Pflanzenschutzmittel Glyphosat ausgesetzt - viele von ihnen bekamen Tumore oder Schäden an Niere und Leber. Die Untersuchung hatte eine Kontroverse zum Umgang mit Gentechnik-Mais ausgelöst.

Daten mangelhaft

Die EU-Agentur hatte bereits im Oktober die Vorgehensweise des französischen Forschers bemängelt. Es fehlten Daten und es seien zu wenig Versuchstiere verwendet worden, hieß es damals. Der Franzose wurde aufgefordert, noch fehlende Datensätze einzureichen.

Dies sei nicht geschehen, so die EFSA nun. Der erste negative Eindruck habe sich bestätigt. Die Schlussfolgerungen des französischen Teams seien aufgrund des Studiendesigns, der Präsentation und der Interpretation der Ergebnisse wissenschaftlich nicht fundiert. Außerdem verwies die EFSA auf separate Behörden-Gutachten aus Deutschland und weiteren fünf EU-Staaten, die ähnlich kritisch ausgefallen seien.  (APA/red, derStandard.at, 28. 11. 2012)

Share if you care
19 Postings
Net

Posten, sondern Bio kaufen! u. Stromsparen ...

was heißt hier

"nicht notwendig, die gentechnisch veränderte Maissorte NK603 erneut zu überprüfen"?

sie wurde afaik eben - außer in der nun für mangelhaft erklärten studie - überhaupt noch nicht im langzeitexperiment überprüft

Weitaus erschreckender

finde ich, dass in Sachen Natur und Gesundheit nicht grundsätzlich nach der Devise entschieden wird: Im Zweifel gegen den Angeklagten!

Die Politik will die Risiken gar nicht wissen.

Solang's nur die Hand aufhalten müssen und die Schmiergelder der Grosskonzerne dort "von selber" landen.

Ich glaub zwar nicht,

dass diese Studie völlig falsch ist.
Aber mich wundert, warum niemand auf die Idee kommt, diesen Versuchsansatz unter allgemein akzeptierten Bedingungen zu wiederholen.
So eine Sache müsste doch den Ehrgeiz der Wissenschaft anstacheln. Aber offensichtlich sind (zu) viele vom Geld aus der Industrie abhängig....

So eine Studie muß ja falsch sein, denn sonst würde sie ja den Profit eines Nahrungsmittelherstellers beeinträchtigen.

Genau: der CO2-Schmäh ist wissenschaftlich abgesichert, denn da dürfen die Menschen bezahlen,

es ist aber durchaus okay, wenn sie sich mit den Nahrungsmitteln vergiften: Pension ist eh keine zu erwarten...

keine Pensionisten, keine Ausgaben, minderwertige Lebensmittel, kontaminiertes Wasser und verpestete Luft. DieOECD schlägt wegen der steigenden Umweltbelastung Alarm: In den Metropolen der Welt drohe etwa wegen des Feinstaubes ein Massensterben. Ohne einschneidende Auflagen würden ab 2050 jährlich rund 3,6 Millionen Menschen - also etwa die Einwohnerzahl Berlins an den Folgen sterben.

na wui, da hat jemand zuviel propaganda von den umweltkonzernen gelesen. am besten du unterschreibst gleich einen dauerauftrag damit man dich vor dem bösen genmais und den darin enthaltenen "giften" (welchen? egal!) schützen kann.

und, frag mal einen Imker!

Wegen was?

Was bitte ist ein "Umweltkonzern"?

greenpeace z.b.: 1200 angestellte (lt. WP), alleine in deutschland 46 mio. euro einkünfte aus spenden pro jahr (2010, lt. spiegel online). umsatzzahlen gesamt bzw. weltweit hab ich nicht gefunden. wir dürfen aber davon ausgehen, dass es sich um 9-stellige jahresbudgets handelt.

dann

ist die kath Kirche auch einer?

rote stricherl ändern diese zahlen nicht. greenpeace ist ein konzern der gewissensberuhigung verkauft.

Greenpeace ist also ein Non-Profit-"Konzern", das erscheint mir ja sehr sinnvoll ;). Und die Spenden investieren sie natürlich in Swaps und Anleihen...
Zumindest ein Bisschen Wahrheit sollte schon dran sein, wenn man was von sich gibt...

na immerhin

hat Greenpeace ihre Kämpäin gegen die alte Glühbirne nicht zurückgenommen.

Sehr schön. Alles andere wäre ein Skandal.

na, so eine überraschung aber auch - eine weitere studie zahlt sich natürlich nicht aus, denn es geht ja nur um die gesundheit der nutztiere.....deren ermangelung nur gut fürs wachstum ist.

also weitermachen:

http://www.youtube.com/watch?v=gDrvFiRwWP8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.