Was Strasser den Journalisten erzählte, IV

    28. November 2012, 17:39
    20 Postings

    Besprechung in Straßburg, 19. Jänner 2011

    Was Ernst Strasser (ES) bei seinen Treffen mit den britischen "Sunday Times"-Journalisten Claire Newell (CN - in diesem Teil des Protokolls "Frau") und Michael Gillard (JC - in diesem Teil des Protolls "Mann") erzählte. derStandard.at liegt das gesamte Gesprächsprotokoll in der beglaubigten deutschen Übersetzung vor, das an dieser Stelle laufend erweitert und veröffentlicht wird. Im Folgenden finden Sie den vierten Teil der Serie:

    Besprechung mit STRASSER IN STRAßBURG - Frühstück, 19. Jänner 2011

    Frau: Hallo, guten Morgen, schön Sie zu sehen.

    Strasser: Es tut mir Leid, dass Sie so früh aufstehen mussten.

    Frau: Das ist gut für mich.

    Mann: Wann fangen Sie in der Früh an, ist es um etwa 9.00 Uhr?

    Strasser: Besprechungen und parlamentarische Sitzungen fangen um 9.00 Uhr an, aber grundsätzlich hängt es davon ab -

    Frau: von was los ist.

    Strasser: Ich, ich beginne technisch um -

    Frau: Das ist gut, Sie sehen eigentlich recht gebräunt aus, vielleicht ist es mir das letzte Mal nicht aufgefallen, oder vielleicht ist es hier. Sie sehen sehr gebräunt aus auf Ihrer Haut. Ja, ich finde Sie sehen sehr gut aus.

    Strasser: Nicht Schi fahren, ich war in, aber nur für zwei Tage, ich war auf Mallorca, und ähm, ich vertraue diesem Banksystem mit meinen drei oder vier Pfund die ich habe, nicht, also investiere ich es in eine Immobilie in Mallorca, und ich habe letzten Freitag den Vertrag gemacht.

    Frau: Ah, großartig

    Strasser: Und es scheint, äh, es scheint derzeit eine gute Zeit zum Investieren zu sein, weil die Preise niedrig sind. Für mich ist es mehr eine Investition als ein Urlaubsziel, weil ich nicht die Zeit für Urlaub habe, aber -

    Frau: Ich nehme an, Ihre Frau und Kinder können hinfahren.

    Strasser: Nun ja, sie arbeiten auch, aber es ist okay, ja, ja.

    Mann: Wo in Mallorca?

    Strasser: Pardon?

    Mann: Wo in Mallorca?

    Strasser: Äh, ich muss sagen, ich habe äh Insel während der letzten zwei drei Jahre untersucht, und für uns ist der beste Ort, also in meinem früheren Leben muss ich Fischer oder so etwas in der Art gewesen sein, weil ich das Meer brauche, ich muss das Meer hören.

    BESTELLUNG BEIM KELLNER

    Strasser: Und so ist das erste was ich sehe und hören will ist das Meer, und das ist nicht so leicht, weil es teuer ist. Also musste ich herumsuchen, und zweitens will ich nicht, dass es gedrängt ist, ich will keinen Lärm außer dem Meer haben. Und da gibt es nicht wirklich viele Plätze, und so haben wir etwas gefunden, äh im Südosten, wenn Sie das kennen, wenn sie mit dem Ort vertraut sind, es gibt einen langen Strand namens Es Trenc.

    Mann: Ist das an einem Ort namens Formantor, oder bin ich auf der falschen Seite der Insel?

    Strasser: Formantor ist im Norden, aber das ist am Ende des Tramontana Gebirges und wenn, äh, wenn es das

    Mann: Palma ist hier

    Strasser: ja okay
    Mann: und dann fährt man herum, viele Deutsche Urlaubsorte auf dieser Seite.

    Strasser: ja, vergiss es, aber nur fünfzehn, zwanzig Kilometer von da ist, äh, da ist ein Nationalpark und genau an der Grenze zum Nationalpark ist äh, etwas, wie Wohnungen, ganz ruhigt nicht, äh, und leicht vom Flughafen zu erreichen. Es ist nur ein paar Kilometer, also, jetzt muss ich dort, wie sagt man, die Wände streichen, Maler und so, und ein bisschen herrichten.

    Frau: Es klingt sehr schön.

    Mann: Haben Sie einen Pool?

    Strasser: Es gibt einen Pool, es ist ein großer Pool, weil es in einem, äh, ich weiß nicht, wie das auf Englisch heißt, also es sind dreißig oder vierzig äh, nicht Häuser, sondern Wohnungen, und gemeinsam ist ein, äh. -

    Frau: Aha also Sie haben einen Gemeinschaftspool.

    Strasser: Und auch, äh, um ins Meer zu gehen.

    Frau: Das klingt super.

    Strasser: Also vielleicht von da, und es war echt sonnig und es war, also wenn ich zwei Stunden in der Sonne bin, glaube ich, dass es funktioniert.

    Frau: Sie haben ein Glück.

    Mann: Die Eltern meiner Frau hatten einmal in einem Ort namens Pollensa an der Nordküste ein Haus, und es war wirklich schön, wir waren dort immer vor Jahren, es war eigentlich ein bisschen kitschig, es war nicht sehr, und dann ist es plötzlich, es war ein bisschen ein Massenurlaubsort, aber wir sind da vor etwa sechs Jahren hingefahren, und sie haben das Haus nicht mehr, aber es ist recht exklusiv geworden, es ist richtig schick.

    Frau: Sie hätten es behalten sollen.

    Mann: Es hätte sich gut entwickelt. Wir mögen die Gegend dort, waren früher recht oft dort.

    Strasser: Was ich an der Insel mag ist dass man von Wien wegfährt, von Tür zu Tür, was auch ein Argument war, ich wollte nicht mehr fünf Stunden von Tür zu Tür brauchen. Also ich will viel Gelegenheit haben, dahinzufahren, und es gibt zwei Flüge von Wien, und auch von München, oder wo auch immer. Also es funktioniert auch von Brüssel und so. Also das ist und Sie wissen, äh, ich weiß nicht, wie viel Grad, ... fünf oder was auch immer, es hat zumindest um die 15 Grad.

    Frau: Gut, also das macht es viel besser.
    Strasser: Ja, man kann, ich gehe gern laufen, ich gehe gern Rad fahren, ich wandere gern in den Bergen, ich liebe das Meer, also man kann alles machen, und man hat eine Hauptstadt mit ungefähr dreihundert, vierhundert tausend, und es ist wirklich ein wunderbarer Ort, es ist eine spanische Hauptstadt, und es gibt Kultur und Gebäude, und man kann auch einkaufen gehen, also Sie wisse, ich habe mit meiner Frau drei Mädchen, also das ist - Also ist das die Kombination, glaube ich, aber ich muss sagen, als erstes Argument, ich will mein Geld für etwas ausgeben sodass es ein bisschen wächst, es verliert nicht an Wert.

    Mann: Grundstückspreise gehen dort in die Höhe, es ist lustig, wir haben das gerade gestern diskutiert, ob es einen Sinn hat, im Ausland in ein Ferienhaus zu investieren. Meine Meinung ist, dass es vermutlich mehr an Wert gewinnen würde, wenn es im Vereinigten Königreich wäre, anstatt sagen wir in Frankreich, (der Wert von) Immobilien bleibt dort scheinbar, ich weiß es nicht, was Mallorca anbelangt.

    Strasser: Also, ja, ich habe den Markt während zumindest der letzten zwei, drei Jahre verfolgt, und die Preise sind auch in dieser sehr guten Lage gefallen, mmm, mindestens zwanzig Prozent, mindestens.

    Frau: Das ist ein großer Absturz, nicht wahr?

    Strasser: Und es kann sein, dass es in einem Jahr etwas mehr hinuntergeht, aber ich wollte diese Gelegenheit nicht verpassen, also muss ich -

    Mann: Man muss offensichtlich den Markt zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort erwischen.

    Strasser: Ich könnte schlau sein, und ein Jahr warten, aber diese Gelegenheit, ich glaube nicht, dass ich sie in einem Jahr haben würde, ich muss es machen.

    Frau: Wollen Sie ein Frühstück?

    Strasser: Nein, nein, danke.

    (Holen Frühstück)


    Strasser: Als ich ins Hotel gegangen bin ist Herr Orban weggegangen. Herr Orban wird heute im Plenum eine Rede halten. Ich glaube, von 9 bis 10 Uhr, also wenn Sie Zeit haben, es sich anzuhören, ich glaube die Grünen und die Linken werden ..., oder was auch immer, aber es wird voll sein.

    Frau: Ach wirklich

    Strasser: Ja, ich auch, aber ich bin nicht betroffen, also wenn Sie Zeit haben, aufs Dach zu schauen, äh, vom ersten Stock dort. Da wird etwas sein wenn er spricht, also vielleicht kommen sie mit - Sie wissen, es gibt eine Riesendiskussion über das neue Mediengesetz in Ungarn, und äh, ja, da ist, gestern Abend war ein Typ, wir hatten eine riesige Diskussion mit ihm in unserer Wohnung, in unserem Zimmer, dieser Typ ich glaube, er ist ein bisschen totalitär, ja, ein bisschen, ja, er hat viel Macht und wenn er, äh, diese Macht richtig ausübt, wird man einen Neuanfang sehen, aber

    Mann: Das ist natürlich Ihr Nachbar, nicht wahr?

    Strasser: Nein, Sie werden finden, im Sozialen, ich muss sagen, seine Partei und er selbst, und seine, äh, Kollegen, sie sind politische Freunde unserer Familien, von unserer politischen Familie, also das ist, äh, schwierig, aber wissen Sie, das ist, äh, Familie ist Familie und so ist das. Also jeder hat in seiner Familie ein schwarzes Schaf, wie wir wissen. Um, ich, gestern habe ich von meinem Anwalt, äh, von meinem Freund der den Vertrag angesehen hat, die Antwort bekommen, und er hat, äh, nur ein paar Kleinigkeiten gemacht

    Mann: Es sind da ein paar Sachen drin, die auf Sie wahrscheinlich keine Anwendung finden, und ich glaube, wir haben die Versicherung besprochen?

    Strasser: Die Versicherung, ich glaube, es ist ein -

    Mann: Streichen wir das.

    Strasser: Ja, das wäre in Ordnung und dann waren in paar sehr kleine, schauen Sie sich die an, ich habe versucht, ich habe versucht, es heute früh an sei weiterzuleiten, aber etwas hat nicht funktioniert mit meinem, aber ich will es , äh, machen sobald ich ins Büro komme. Und zweitens, also, äh, es war etwas überraschend, weil Sie mich gestern Abend angerufen haben , also habe ich das nicht mir, diese Regeln für einen MEP.

    Mann: Ja, ja, das haben Sie gesagt, weil wir das durchgehen wollten und es überprüfen.

    Strasser: Ja, um zu sehen wie es funktioniert, und ich habe es auf Englisch organisiert.

    Frau: Ach Danke.

    Strasser: Und mein Mitarbeiter versucht es hierher zu faxen, ins Hotel, aber wenn es nicht funktioniert, Sie sind im Parlament, äh,

    Frau: Ja, rufen Sie mich einfach an, oder e-mailen Sie es mir einfach wenn es leichter geht, es ist egal.

    Strasser: Ja, ist es möglich, ich kann-

    Mann: Wird sie es haben?

    Strasser: Es liegt auf meinem Schreibtisch.

    Frau: Aha, okay, ja, dann kann ich es einfach von ihr abholen, wenn Sie wollen?

    Mann: Wenn wir im Parlament sind können wir sie einfach anrufen und vorbeischauen, ist sie irgendwann am
    Vormittag da?

    Strasser: Ja, äh in meinem Büro, meine Mitarbeiter(in) ist immer dort.

    Frau: Wie heißt sie?

    Strasser: Ich Name ist XXXXXXXXX (Anm.: Name von der Redaktion entfernt), aber wir werden es organisieren damit Sie es irgendwie bekommen, ich wollte nicht unhöflich sein, als ich Sie sah, also dachte ich, es ist korrekt, wenn ich grüße.

    Frau: nein, das war auch mein Gefühl.

    Strasser: Ich wollte nicht inkorrekt sein, ja

    Frau: ich auch

    Strasser: und entschuldigen Sie, dass wir das besprechen, aber Sie wissen, genau.

    Frau: nein, ich hatte den Eindruck

    Mann: Nein, dann muss man auch zwei andere Leute vorstellen, es ist einfache, wenn wir nicht mit anderen Leuten sind.

    Strasser: Ja, ja, ja, also ich glaube, für mich war es ganz in Ordnung.

    Frau: Es wäre auch für uns in Ordnung gewesen, aber ja -

    Strasser: Ich muss sagen, ich habe Sie zweimal gesehen, ja. Ich hatte eine Besprechung in einer Bar, und ich habe Sie dort gesehen, ich glaube in Besprechung, ich war in der Besprechung nicht sehr konzentriert.

    Frau: Oje

    Strasser: Was soll ich jetzt machen. Aber es ist okay.

    Frau: Ja, nein, total in Ordnung.

    Strasser: Weil manchmal macht es Sinn, die Verbindung zu öffnen, manchmal macht es Sinn, und es hängt ab von der Situation, ja, also ich finde es ist schlau und professionell, es so zu machen, wie wir es gestern gemacht haben, ganz einfach.

    Frau: Nein, ich finde das stimmt absolut.

    Mann: Und wir können reden, wenn wir reden müssen.

    Strasser: Ja natürlich, natürlich, was ist zur Zeit auf Ihrem Kalender?

    Mann: Heute machen wir noch einiges an WEEE Arbeit, aber wir machen auch einiges mit polnischen MEPs

    Frau: Ja, aus Litauen, einer.

    Strasser: Ja die sind nicht einfach.

    Frau: Nein

    Strasser: Sehr seltsam, wissen Sie, der ehemalige litauische Minister oder Kanzler oder was auch immer sein Titel ist in meiner Gruppe, er ist ein seltsamer Mann, aber sehr intelligent, aber seltsam. Gestern hatte er eine große Debatte über Homosexuelle, und sie sind, manche von Ihnen, die leben wie im Mittelalter.

    Frau: Wirklich?

    Strasser: Ja, es ist ein bisschen seltsam, ich muss immer überlegen, was sie meinen-

    Frau: was sie versuchen zu sagen.

    Strasser: Was sie denken, und was alles los ist. Sie sind wirklich seltsam und es ist also, es ist wirklich, auch nach Ihrer Erfahrung?

    Mann: Ja, sehr intensiv und einige sehr altmodische Ansichten. Obwohl auch manche der britischen MEPs sehr altmodische Ansichten haben. Ich habe gestern über einen gelesen, der argumentiert hat, dass es sicherlich in Ordnung ist, zu einem Psychiater zu gehen um einen Homosexuellen zu ändern, nicht zu -

    Strasser: Großes Thema, wir haben die Abstimmungen darüber heute, und ich sage, „he, Leute, wir sind nicht im Mittelalter", aber das ist in ihrem Land ein großes Thema, eine Debatte über Jahre.

    Mann: Seltsam, nicht wahr?

    Strasser: Aber es ist nicht, nichts, es ist nichts, äh, es ist nichts an dem Sie arbeiten in diesem, äh -

    Frau: Nein, glücklicherweise nicht, das wäre peinlich.

    Mann: Nein, nicht eines unserer Themen.

    Frau: Ja, es ist schade, dass, äh, es ist zu spät um etwas mit der WEEE Directive zu machen.

    Strasser: Es ist elektronisch, es, äh, es scheint so, sagen wir ja, es ist schade, und ich muss sagen, ich muss ganz offen sein, ich bin mir nicht sicher, ob wir es hätten ändern können, wenn wir ein halbes Jahr früher von diesem Thema gewusst hätten, ich muss das sagen, weil es besteht, vielleicht habe ich lange Diskussionen mit Herrn Florenz, und er ist sehr etabliert, äh, hier und auch im Geschäft, es ist nicht ideologisch oder so, er ist geradlinig. Aber diese Formulierung...


    ist ein Kompromiss, und wir werden sehen ob wir etwas verändern hätten können, wenn wir, sagen wir seit September daran gearbeitet hätten, aber ich bin mir nicht sicher. Ich glaubeman ist länger in diese Themen involviert.

    Frau: Nein, eigentlich ist das eines der Probleme, nicht wahr?

    Strasser: Okay, aber, äh, ihr Klient ist, macht Ihnen viel Druck dass Sie -

    Frau: Ja, als wir zuerst mit ihnen gesprochen haben, sagten wir, dass es etwas spät sei, um ehrlich zu sein, weil ich glaube wir wissen alle, dass die beste Zeit in der Entwurfsphase ist, und Sie wissen, also haben wir versucht, die Erwartungen in Grenzen zu halten. Das ist eine dieser Sachen, man kann nur machen, was man machen kann, leider.

    Strasser: Jeder mag einen Klienten mit Glück.

    Frau: Ja, absolut.

    Strasser: Also ich -

    Mann: Es klingt danach, als wäre es bereits eine ziemliche Schlacht gewesen, und daher, sicher haben einige Sitzungen schon stattgefunden, und eigentlich, wenn das Ganze noch mal aufgerollt wird, das wäre auch ein Alptraum.

    Strasser: Aber das ist eines der Probleme, äh, glaube ich, auch mit Ihren Klienten und auch mit meinen Klienten, sie kommen, wenn Ihnen das Wasser bis hierher steht, und das ist eine, äh, sehr schlechte Position, weil wie man sie aus dem Wasser bekommt, wenn man aum Anfang der ganzen Sache kommt, ist es leichter, etwas zu bewegen, wenn es ein Problem gibt, und das scheint etwas zu sein.

    Frau: Ja, absolut, aber ich habe neulich etwas geplant, das vielleicht leichter ist, äh, für uns Erfolg zu haben, und da ist etwas, das von der Kommission entworfen wurde, glaube ich, und was Pauschalreisen betrifft. Ich muss den genauen Namen nachschauen, aber es wird Internet-Firmen betreffen, insbesondere wo man hingeht und seine Flüge und Hotel und Auto bucht. Das ist der Kommissar, der das als Pauschalreise klassifiziert, was dem Konsumenten viel mehr, äh, Rechte gibt.

    Strasser: Mehr Rechte

    Frau: Ja, äh, aber einer unserer Klienten wäre stark betroffen weil wenn man mit ihnen spricht, würden sie sagen, dass nun, wenn man diese Firma für das Hotel verwendet, weiß man, das es keine Pauschalreise ist, es sind fünf getrennte Dinge, die man kauft, daher haften wir nicht, es sind die Leute, wissen Sie, das Hotel, das Auto, etc., wir sind sozusagen nur eine Verbindung dahin, und -

    Mann: Diese Gesetzgebung macht sie für alles haftbar, für alles zusammen, und am Ende des Tages ist es der Vermittler der die Pauschale verkauft.

    Strasser: Ja, ja, und sie, und danach sind sie für das Ergebnis verantwortlich. Und wenn es in der Phase ist, an der die Kommission arbeitet, ist das galube ich die ideale Situation um sich zu engagieren. Und wenn es irgendetwas gibt, muss ich nur wissen, was das Thema ist, und ich könnte dann nachforschen wo wir gerade stehen und auch wer, sagen wir die Parteien in den Bereich sind, und wo vielleicht, um ein paar Ideen zu geben wo man -

    Frau: eine Änderung bewirken kann.

    Strasser: Eine Änderung bewirken kann, äh, wo, wo, an wen der Klient, ich, nun, wer auch immer sollte mit ihm sprechen, und handeln, um etwas zu bewegen, sobald wir dran sind.

    Frau: Ja, das wäre großartig, weil es gut ist, dass es noch so früh ist, aber auf eine gewisse Art, weil es so früh ist, bedeutet das, dass äh, ich keine Idee habe, mit wem ich sprechen könnte, weil es nicht sehr öffentlich zu sein scheint.

    Strasser: Je weniger öffentlich es ist, desto besser ist es für uns.

    Frau: Ja, absolut.

    Strasser: Immer wenn etwas in den Zeitschriften und Zeitungen ist haben wir ein Problem.

    Frau: Ja.

    Mann: Ist es nicht öffentlich? Ist es nicht gelistet?

    Frau: Ich glaube schon , dass es einen Namen hat, also ist es öffentlich in dem Sinne, weil es nicht in einem Ausschuss ist, wissen Sie, ich kenne nicht die Rapporteure, es ist nicht offensichtlich, mit wem man spricht, des meine ich.

    Strasser: Also gestern hat mich jemand um Hilfe gebeten, das Problem in der Tabakindustrie zu lösen, weil -

    Mann: Welche Industrie?

    Strasser: Die Tabakindustrie. Es gibt ein paar Ideen, dass jede Zigarettenschachtel, äh, nur mit dem Weiß verkauft werden soll.

    Frau: Achja, dass es neutral ist.

    Strasser: Es muss neutral sein, ja, also das ist sehr unsinnig.

    Mann: Aber die Warnhinweise auf Gesundheitsgefährdung sind noch drauf?

    Strasser: Nicht nur die Warnhinweise, aber man sieht nicht Marlboro, man sieht nicht die anderen Marken, es besteht keine Chance auf Branding, aber jede, jede Schachtel muss neutral sein, ich glaube, weiß oder so, es gibt noch Ideen der Kommission, und ich glaube die leben auf dem Mond oder so, ja, es ist wirklich, und wissen Sie - Das ist in dem Stadium in dem die Kommission daran arbeitet, und natürlich ist es da leichter, das ist, äh, ein Freund von mir hat mich gefragt weil er einen Klienten hat, können Sie mir sagen, in welchem Stadium wir sind, weil ich arbeite nicht daran, also sagte ich zu meinen Rechercheuren, he Leute, wenn ihr wollt, der Klient muss Euch dafür zahlen etwas zu tun. Also ist das ideal, wenn man in diesem Stadium ist, wie Sie, aber okay, die Dinge sind, wie sie sind, wir müssen (das) lösen, müssen versuchen, das Problem wo auch immer zu lösen.

    Frau: Ja, wo auch immer es leider ist, ja.

    Strasser: Aber vielleicht geben Sie mir Informationen, und dann gehen wir zu ihnen um die Reaktion zu bekommen.
    Frau: Ja, sehr gut, ja, das wird gut sein, zu wissen was wir machen können.

    Mann: Arbeiten Sie an den Zigaretten, könnte es sein?

    Strasser: Nein, nein, nein, nur ein Fraund von mir, er hat mir ein E-Mail geschickt, er hat mich gebeten, ihm zu helfen.

    Mann: Es ist ein großes Thema hier.

    Strasser: Britannien ist ein großer Produzent, nein Marlboro, äh, nicht British Tobacco, aber ich weiß nicht, es ist -

    Mann: Nein, Sie haben Recht, British Tobacco, es ist, Sie haben Recht, die haben manche der anderen wie Silk oder (unverständliches Plaudern)

    Strasser: Nein, nein, das ist ein Österreicher, ich weiß nicht wirklich -

    Mann: aber ich könnte mir vorstellen, dass es einen ziemlichen Streit gäbe, wenn es zu der Sache mit den Zigaretten kommt.

    Strasser: Nein, das ist äh, das, sie sind dumm, glaube ich, ja, die Kommission, weil das nicht nur eine Frage der Tabakindustrie ist, wenn man bedenkt wie viele Werbungen, Fernsehbildschirme, bla, bla, bla, also die gesamte Informationsindustrie wird sich erheben und sagen, he, Kommissare, ihr seht das, und sie werden, in Österreich gibt es eine Kampagne dagegen, und glaube es würde in Europa erlaubt werden, also die ganzen Verleger haben ein Interesse daran, dass Marlboro, Camel, ich weiß nicht, wer auch immer, in den Zeitungen und Zeitschriften die Anzeigen schalten usw.

    Frau: Absolut.

    Strasser: Das wird alles angehalten, wenn man eine neutrale Schachtel machen muss, äh?

    Frau: ja, man kann nirgends mehr werben.

    Strasser: Wie man eine neutrale Schachtel bewirbt, also das ist, da müssen Sie einen großen Kampf führen, wenn Sie versuchen, das zu machen, es wird nie funktionieren. Wenn ich der Berater dieser Gruppe sein könnte, würde ich sagen, gehen Sie mit den ganzen Verlegern zur Abstimmung und machen Sie eine Kampagne, eine versteckte Kampagne, und, sagen von der anderen Seite, was machen die in Brüssel, ja, wir machen die falschen Dinge, sie sollten nach dem Euro schauen, schaut euch die Zigarettenschachteln an oder so etwas.

    Frau: Ja, ich glaube allerdings, dass sie dafür ziemlich kämpfen werden müssen.

    Strasser: Ich bin nicht involviert.

    Frau: Glücklicherweise.

    Strasser: Ja, aber ich glaube es wäre ein sehr, wissen Sie, ein Klient der viel Geld hat.

    Frau: Ja, das ist wahr.


    Mann: Haben Sie derzeit viel Arbeit im Parlament?

    Strasser: Also, wissen Sie, das ist eine kleine Überraschung zu sagen, dass ich hier sitze, ja, das ist nicht normal, okay, ich interessiere mich für all diese Themen, auswärtige Angelegenheiten und Sicherheit, und natürlich gibt es viel zu machen, äh, im Bereich der internen Angelegenheiten und Sicherheit. Der ganze Asylbereich und, äh, die Kooperation der Polizei, äh, das Schengen, äh, Gebiet, jetzt ist die Diskussion über Rumänien und Bulgarien, also, aber das ist nicht etwas das für viele Klienten von Interesse ist, also das ist, wenn man so sagen will, mein Hobby. Und das ist nicht, ich will, ich will es trennen, wegen der Regeln für einen MEP, ja, wo ich involviert bin ist es okay. Das ist Politik aber wenn ich nicht involviert bin, das ist okay, und ich glaube, ganz klar zu sagen, wo die Interessen liegen, und dass es nicht in Ordnung wäre, einen Bericht für Herrn Florenz zu machen, und auf der anderen Seite, äh, jemanden über diese Änderung dreiundfünfzig oder so zu beraten. Also das hätte für den Klienten, für Sie, für mich Probleme bringen können, und das braucht keiner, aber ich bin, äh, ich bin - (Telefon läutet, spricht am Telefon)

    Strasser: Ich glaube, ich habe eine SMS, vielleicht hat XXXX diese Papiere gefaxt, und ich kann es gleich übergeben.

    Frau: Ich, wirklich, es ist kein Problem, wir können es später von ihr abholen.

    Strasser: Das ist Austrian Airlines und sie haben, äh, sie haben Probleme, es ist nicht ... ja das Dokument ist bei der Rezeption, wenn Sie mit dem Frühstück fertig sind. Wir werden versuchen, es zu holen.

    Frau: Ja, sehr gut.

    Strasser: Also, dann war ich in Ihrem Büro, und äh, habe vorgeschlagen, vielleicht kurz zu überprüfen woran sie gerade arbeiten in Bezug auf das Parlament, vielleicht gibt es interessen wo ich mich engagieren kann, ich könnte Informationen recherchieren, was immer Sie brauchen.

    Mann: Wir müssen ein Dokument darüber vorbereiten, nicht wahr, nehme ich an.

    Strasser: Und äh, also hier in Brüssel oder in Wien, wenn Sie wollen, oder in London, was immer für Sie praktisch ist, und für zwei Stunden oder so zusammensetzen.

    Frau: Ja, und es einfach durchbesprechen.

    Strasser: Die Papiere und die Themen durcharbeiten, und schauen, und etwas wie einen Plan für woran wir arbeiten, und so weiter, ich brauche nicht -

    Mann: Vielleicht wenn wir Ihnen ein Dokument geben mit den Hervorhebungen, weil wir Ihnen nicht zu viel zum Lesen geben wollen, weil es könnten, es könnten ...

    Strasser: Das ist natürlich, äh, alles ist praktisch, aber äh, ich glaube für ich ist es sehr in Ordnung, ich kenne den Klienten nicht, aber ich bin nicht, ich bin nicht, wenn ich den Klienten kenne, ist es für mich in Ordnung, aber alles ist in Ordnung, und in diesem Stadium, als ich mit Herrn Florenz sprach, sagte er oh, das war interessant, das ist ein Freund von mir, ja, also er muss nicht wissen wer interessiert ist oder Sie wollen es haben, ja. Also ich bin nur, aber ich glaube, es könnte hilfreich sein, die Themen zu kennen, und wie wir Wege finden können, die Probleme Ihres Klienten zu lösen. Und nicht zu viel Papier, aber darüber zu sprechen, oder ich mache meine Notizen und äh, mache einen gemeinsamen Plan wofür wir arbeiten, und wenn, wenn es noch eine Gelegenheit gibt, dass wir uns sehen, sagen wir zwei, drei, vier Mal im Jahr, wie auch immer, um -

    Frau: Ja das klingt gut.

    Strasser: Und ich finde es funktioniert sehr gut mit dem E-Mail, manche Möglichkeiten.

    Mann: Ja, das scheint eine recht effiziente Art der Kommunikation zu sein, ich glaube, ja, ich meine, es ändert Ihre Beziehung, sagen wir, zu Herrn Florenz, oder zu wem sie gehen, wenn Sie, wenn Sie sagen, dass Sie es im Auftrag Ihres Klienten machen, und vielleicht ist es anfänglich nicht notwendig zu sagen, dass Sie -

    Strasser: Ja, das könnte sein, weil nur den Namen zu sagen, wenn es Coca-Cola ist, ja, aber natürlich hilft es wenn man sagen kann, he, vielleicht, ich bin hier im Auftrag von Coca-Cola -
    Strasser: Aber ja, ich glaube sechzig oder siebzig Prozent der Themen, es ist besser in der ersten Phase, es hängt einfach von der Strategie oder Taktik ab.

    Frau: Ja es würde vom einzelnen Fall abhängen.

    Mann: Was machen Sie mit Ihren anderen Klienten, arbeiten Sie so mit Ihren anderen Klienten?

    Strasser: Ich habe nur einen, äh, einen Klienten, der jetzt ein Problem mit der Kommission hat, aber das ist, sie sind in einer anderen Phase, ja, sie wollen nicht die Gesetzgebung beeinflussen. Sie haben ein Problem äh, bei der Zusammenarbeit mit, äh, die Kommission sagt, sie hätten einen Fehler gemacht, also müssen wir beeinflussen, äh, gestern hatte ich eine einstündige Sitzung mit Herrn Barnier äh, dem Kommissar, äh, weil - Es ist sehr, sehr gefährlich, sie könnten von der Kommission bestraft werden, und wir, aber das ist das einzige, das ich jetzt habe, die österreichische Gesellschaft, und das, also -

    Mann: Aber sagen Sie dann wer Ihr Klient ist?

    Strasser: Das ist eine Intervention für einen Politiker. Und manchmal ist es besser, es so zu machen, und manchmal ist es besser zu sagen, ja mein Klient ist, äh, ich habe äh, vielleicht damit sie, äh, es ist, äh, eine Baufirma, eine große Baufirma aus Österreich, hm.

    Mann: Was haben sie falsch gemacht?

    Strasser: Nein, das ist ein anderer Klient, es könnte nur sein, dass sie ein Problem haben mit der Situation in Polen, und sie, was sie machen, sie gehen zur Kommission, um zu sagen, he, die Polen haben einen Fehler gemacht, und helfen Sie uns es zu lösen, ja. Aber das ist kein Fehler bei der Kommission, also da sind, da sind zwei, aber ich habe, nein, äh, wie ich erwähnt habe, keine Verbindung zu jemandem der die Gesetzgebung beeinflussen will, wie das in Ihrem Fall ist, aber es könnte sein, dass Sie Klienten haben, die entweder mit einem Entscheidungsträger in der Kommission Probleme haben - Und die Sache ist die, äh, Probleme die ich liefere, und es könnte auch sein, dass sie wollen, dass die Kommission etwas macht, weil sie Probleme haben mit einem anderen Land, ja, also etwas läuft schief in Bulgarien, in Rumänien, was auch immer, und, äh, sie wollen zur Kommission gehen und dieses Problem lösen. Das könnte etwas sein, dass, also es ist nicht nur -

    Mann: All diese Dinge sind möglich, in den vorliegenden Fällen, von denen wir gesprochen haben, bis jetzt geht es offensichtlich darum eine ganze Bandbreite an Dingen, die sie brauchen, zu beeinflussen.

    Frau: Wer legt Einfuhrzölle fest, ist das die Kommission?

    Strasser: Einfuhrzölle? Äh, ich müsste nachschauen, aber ich glaube das ist einzelstaatliche Gesetzgebung, ich glaube, das ist einzelstaatliche Durchführung.

    Mann: Es gibt den Generaldirektor für Handel, das sind Europäische Zölle, nicht wahr?

    Strasser: Ja, es gibt einige, aber das ist nur in den meisten Fällen, es ist nur etwas wie eine Autobahn zwischen zwei Grenzen, mann kann seinen eigenen Preis bilden, oder was auch immer, jedes Land kann seine eigenen Steuern zwischen den Grenzen der Autobahn bilden, oder so etwas in der Art. Aber dann hängt es davon ab -

    Frau: Nun, jemand hat mir gegenüber neulich erwähnt, dass äh, ein Klient, wir haben den Klienten im Moment nicht, aber wir hätten sie sehr gern in der Zukunft. Ich glaube, eine Keramikfirma, und sie, etwas geht vor, wo sie wirklich unterboten werden durch aus China importierte Ware, und ich bin mir sicher, dass mir jemand gesagt hat, dass es nur um die Festlegung von Zöllen geht, und dass sie die Zölle höher habe wolle, oder etwas in der Art.

    Strasser: Das könnte Wettbewerb sein, und das könnte Barnier sein, es heißt die Binnenmarktkommission, es könnte sein, aner wie, äh, wie in solchen Fällen, äh, für hier habe ich zwei, manchmal drei oder vier Leute, die das recherchieren können, das liegt innerhalb meiner Dienstleistungen, wissen Sie. Sie schicken mir ein E-Mail und sagen: Finden Sie heraus, wo es ist.

    Frau: Ja, es wäre gut, zu wissen, was möglich ist.

    Strasser: Ja, und Sie wissen, sie arbeiten jeden Tag an diesen Orten, das ist ihr Job, also vielleicht können Sie, äh, Zeit sparen nur um diese Nachforschungen durchzuführen.

    Frau: Ja, damit wir wissen, ob es ein Gebiet ist, in dem wir, ob es die Mühe wert ist oder nicht.

    Mann: Weil ich nehme an, im Moment, um Geschäfte zu akquirieren, kann man es andersrum machen, wenn wir die Themen finden und dann den Klienten finden, der ein Problem haben könnte.

    Strasser: Dann, dann schauen Sie den Banksektor an, wie ich glaube ich schon einmal erwähnt habe. Hedge Fonds, die brauchen etwas in Brüssel, wenn sie die Sparkassen anschauen, die sind sehr gut organisiert, die sind sehr gut darin, und da sie inmitten des Bank-Districts sind, zu sagen, He, Leute, machen wir etwas für sie, weil es ist sehr, es ist nicht viel Geld.

    Frau: Nein, absolut.

    Mann: Aber ja, ich meine, die sind -

    Strasser: Aber für sie ist es, äh, es könnte eine Kompetenz in Europa sein, niemand hat in Europa, also für spezifische äh Bankleistungen, das heißt Hedge Fonds oder andere offene Fonds und geschlossene Fonds, und alle sind hier in ihrem Bezirk. Haben Sie Ihre Klienten über der Straße, Ihre potentiellen Klienten, also ich glaube, das ist in ein Gebiet, äh, wenn Sie dieses Geschäft entwickeln wollen, das ist die Sache, wo, wo wir etwas wie ein neues Fenster oder so etwas in der Art haben. Andererseits bin ich mir nicht sicher, dass es viele potentielle Klienten gibt, die Probleme mit der Kommission haben, mit Entscheidungen der Kommission oder sie, äh, die, jemand hat sie mit Problemen zur Kommission geführt, oder sie wollen etwas vor die Kommission bringe, und wenn das im Kompetenzbereich der Firma liegt, seinen Klienten auf dem Weg zu helfen. Sie, sie haben nur Juristen, aber Juristen sind natürlich notwendig, aber sie machen nur das Papier, ja, und wer macht die Kommunikation, wer macht, wer sagt ihnen, sprich mit ihnen, ja. Versuchen, dass eine dritte Partei involviert ist. Und damit der Kommissär sieht, wie es funktioniert, sie führen den Verantwortlichen in der Kommission für ein Wochenende nach Portugal, wo auch immer, ja, oder etwas in der Art.

    Mann: Dass man ihn für ein Urlaubswochenende irgendwohin führt?

    Strasser: Ja, mit ihm Golf spielen oder was auch immer, ja, laden Sie ihn nach Wimbledon oder was auch immer ein, ich weiß nicht. Also das ist ihre Firma, und Rechtsanwälte haben eine andere Forma, natürlich machen Rechtsanwälte das. Aber große Firmen, die gingen, die gehen immer zu Rechtsanwälten, vielleicht ist es, äh, ich weiß nicht wie ihr Geschäft funktioniert, in in London, aber vielleicht mache es Sinn, mit zwei oder drei Rechtsanwälten, die in diesem Bereich arbeiten, engen Kontakt zu haben.

    Frau: Ja und die können ihre Geschäfte weitergeben.

    Strasser: Dass sie manche Fälle haben, und sie wollen äh, keine Pressekonferenzen halten, sie wollen Honorarnoten schreiben. Und, es könnte also gut sein, es könnte für ihr Geschäft gut sein, mit jemandem eng zusammenzuarbeiten, der Ihre Kompetenzen hat, damit Sie nicht nur zufrieden sondern auch in ihren Fällen Erfolg haben.

    Mann: Wie hat das funktioniert in ihrer Besprechung gestern, wie haben Sie es überhaupt geschafft zum Kommissar zu kommen?

    Strasser: Ich, äh, wissen Sie, er ist in meiner Partei, es ist nicht einfach, aber es ist, ich kann ihn nicht jede Woche bekommen, aber einmal im Monat.

    Mann: Okay, und war dieser Kommissar.

    Strasser: Ja, gestern Abend, und es ist Barnier. Und gestern Abend.

    Mann: Welcher war es?

    Mann: Pardon, welcher war es?

    Strasser: Barnier, Barnier, sehr viel Macht.

    Frau: Ja, von sehr hohem Niveau.

    Strasser: Ja, und er ist, ach ich weiß nicht, wie man das auf Englisch sagt, dieser Mann ist wirklich offen, und er ist wie Sarkozy, und ich meine, majestätisch und ich musste und ich glaube er findet auch, dass er so attraktiv ist wie Sarkozy, ich weiß nicht genau, aber er ist von meiner Partei, wie auch immer. Und normalerweise spricht er gar nicht mit einem kleinen Spieler wie mir, einem MEP aus Österreich, wo zum Teufel ist Österreich, ja? Aber so ist er, also was macht man mit so einem Typen, man bereitet sein Papier vor, und wo man ihn treffen will, man geht und sagt Herr Kommissar, äh, ich möchte für zwei Minuten mit Ihnen sprechen, hier ist das Papier, äh, könnte ich mit einem ihrer Leute sprechen, dem Sekretär morgen, also ich will es anschauen, und natürlich ist es ein großer Fehler, weil ich nicht Französisch spreche, ja, und das ist dann ein sehr großer Fehler, und natürlich habe ich dieses Papier auf Französisch vorbereitet, aber wie Sie wissen, man muss wissen, wie er denkt, ja. Und natürlich darf niemand mit Ausnahme des Papstes und einige andere mit diesem Typen sprechen. Also muss man einen Weg finden.

    Mann: Also letztendlich hat er einem Treffen mit Ihnen gestern zugestimmt.

    Strasser: Nein, nein, er hat nicht zugestimmt, sich mit mir zu treffen, wir hatten eine Gruppenbesprechung und glücklicherweise war Herr Orban da, ja, und er will also in der ersten Reihe sitzen, damit er von Herrn Orban gesehen wird, ja, nicht mit mir, natürlich. Aber ich sitze auch in der ersten Reihe, weil ich der österreichische Delegationsleiter bin, und als er hereinkam habe ich mein Papier genommen, und gesagt he, das ist der Kommissar, ich will für zwei Minuten mit Ihnen sprechen. Also was konnte er machen, ich will mit Ihnen sprechen, wie auch immer, also ich versuchte es über meinen Mitarbeiter, äh, natürlich habe ich es erst seit Montag oder so versucht, und mein Mitarbeiter hat seinen Mitarbeiter in seinem Büro angerufen, äh, dass ich für fünf Minuten mit ihm sprechen will. Diese Woche in Straßburg, ja, und nichts, und gestern Abend habe ich an Julia eine SMS geschickt und gesagt, dass ich mit Herrn Barnier gesprochen habe, man muss nicht mehr versuchen, seine Sekretärin zu erreichen, aber man muss Wege suchen -

    Mann: Wir haben Sie gefunden.

    Strasser: Nein, ich glaube -

    Mann: Sie haben gesagt, dass Sie herausgefunden haben, dass sie Maßnahmen ergreifen können gegen -

    Strasser: Nein, ich versuche immer mit meinen Klienten zuversichtlich zu sein, und wie - das ist ein Klient mit einer besonderen Verpflichtung der Regierung gegenüber. Und er arbeitet für die Regierung, und er bekommt seine Aufträge ohne dass die Regierung andere fragt -

    Mann: Ach, ohne Ausschreibungsverfahren.

    Strasser: Ohne Ausschreibung.

    Frau: Der glückliche.

    Strasser: Und dann hat der Mitbewerber gesagt: He, das ist nicht in Ordnung, das ist ein Fehler. Wissen Sie, das ist mein Klient. Und sie sind zusammen zum Kommissar gegangen, und auch die Regierung hat gute Gründe dafür, dass sie in diesem besonderen Bereich keine Ausschreibung macht. Und natürlich hat die Firma ein Interesse daran, dass es keine Ausschreibung gibt. Das ist in der, das ist Barnier, er ist dafür verantwortlich dafür, und seine Leute müssen den Fall anschauen und entscheiden, also natürlich sowohl die österreichische Regierung, als auch mein Klient wollen das lösen, und die Entscheidung sollte sein, dass sie fortsetzen können.

    Mann: Glauben Sie, dass er das macht?

    Strasser: Ich weiß es nicht, wegen des österreichischen Falls, nein. Also habe ich meine Klienten gefragt und auch die Regierung, ich kenne sie recht gut, um ähnliche Fälle zu finden, insbesondere in Frankreich, wegen Herrn Barnier. Wenn dieser Fall fallengelassen wird, und das mein Rat an meinen Klienten war, wenn der österreichische Fall und man muss immer Wege finden, die Probleme für den Typen zu lösen. Und jetzt arbeiten wir, und es sind besondere und ein paar deutsche und ein paar französische Fälle, sie sind sehr ähnlich, und -

    Mann: Und in solchen Fällen, wo jemand Aufträge erhält ohne eine Ausschreibung

    Strasser: Es gibt keine Ausschreibung, sie bekommen einen Auftrag von der Regierung ohne Ausschreibung.

    Mann: Und in diesem Fall müssten Sie auch die Abstimmung ändern.

    Strasser Ja, das wäre die Konsequenz der Entscheidung, man muss sein, und jetzt, äh, nur um Ihnen zu zeigen wie ich arbeite, hatte ich am Freitag eine Diskussion mit MAGRAN? Und er sagte schauen sie, im Innenministerium, wie wir es nennen, der österreichische Innenminister braucht die Kollegen morgen Freitag in Ungarn. Wir haben die Fälle in Frankreich, in Deutschland und in Ungarn angeschaut, die ähnlich sind, und geben diese Fälle auf einer Seite dem Minister, und der Minister soll mit den Kollegen in Frankreich, Deutschland und Ungarn sprechen, und ihnen sagen: He Leute, wenn sie uns schlagen, werden sie im nächsten Monat geschlagen, im nächsten Jahr, was auch immer, sprechen Sie mit Barnier, damit er macht was er machen muss. Und das ist, dieselbe Parteifamilie, besonders in Frankreich, und ich nicht glaube, dass Barnier es sagen würde wenn jemand die gleiche Idee hätte, dass er der ideale (?) Ministerpräsident wäre, würde er sehr genau schauen, was die Entscheidung in Frankreich ist, und so arbeite ich.

    Mann: Und das ist, würde er annehmen, dass Sie es zB. mit der österreichischen Regierung machen, sagen wir?

    Strasser: In diesem Fall, in diesem besonderen Fall, weil sie dieselben Interessen haben.

    Mann: Sie sind in derselben Partei, nicht wahr.

    Strasser: Ja, aber ich mache das auch mit dem Verkehrsminister. Das ist die andere Partei. Das ist nicht das Problem.

    Mann: Das ist die Verkehrssache.

    Strasser: Ja, es könnte eine Verkehrssache sein, es könne eine Angelegenheit des Bundeskanzlers sein, das ist nicht das Problem. Manchmal ist es leichter, wenn es dieselbe Parteifamilie ist. Aber es ist nicht notwendig.

    Mann: Das sollte man im Kopf behalten.

    Strasser: Manchmal habe ich einen Feind in meiner Partei. Es hängt von der Person ab. Normalerweise ist es einfacher in der eigenen, manchmal ist es schwierig. Und hoffentlich hat Frau Fekter, die österreichische Innenministerin, die Unterlagen, da ich ihr geraten habe, sie den Franzosen zu geben, und zur gleichen Zeit also, ist ein Thema aufgetreten, das sagen wir von den 100% von Herrn Barnier 0,3% ausmacht. Aber gestern bekommt er Informationen von mir, heute bekommt er andere Informationen. Hoffentlich gibt ihm einer dieser Minister Informationen, sagen wir am Montag, Dienstag nächster Woche also ist es immer auf dem Tisch. Das ist einer der Dinge, die wir organisieren müssen, diese Dinge (gehen), und die Entscheidenden. Da muss ich vorsichtig sein.

    Frau: Ja, man sollte wohl zweimal überlegen.

    Strasser: Ok, wenn es für Sie in Ordnung ist schauen sie zur Rezeption, ich gebe Ihnen das Papier, und ich versuche Ihnen die Version des Papiers für Herrn XXXX zu mailen, ich muss sagen, ich bin ganz offen, es ist nur, er ist sehr korrekt, und Sie haben einen Vergleich gemacht wie in Punkt 8.1, ja, und er hat gesagt nicht in 8.1, es ist in 8.3.

    Frau: Ach ja, das war gut.

    Strasser: Aber das ist in Ordnung.

    Mann: Nur so lange wir das Fax erhalten, ist es an Sie adressiert?

    Strasser: Ich glaube, dass es an mich adressiert ist, weil sie nicht wissen, wer Sie sind. Also, wenn es für Sie gut ist?

    (unverständlich, Rauschen)

    (Ende)

    • Bild nicht mehr verfügbar
    Share if you care.