ISS kann Weltraumschrott künftig leichter ausweichen

Neuinstalliertes System soll Manöver frühzeitig einleiten können

Washington - Die Internationale Raumstation ISS erhält ein neues System, um im Notfall eine drohende Kollision mit Weltraumschrott verhindern zu können. Das System (PDAM, "Pre-Determined Debris Avoidance Maneuver") wurde bereits in den Computern der Station installiert.

Es ermögliche, ein Ausweichmanöver noch drei Stunden vor der möglichen gefährlichen Annäherung einzuleiten, teilte die US-Luft- und Raumfahrtbehörde NASA in Washington mit. Bisher war eine Vorlaufzeit von 23,5 Stunden erforderlich.

Das neue System soll Mitte Dezember bei einer planmäßigen Korrektur der ISS-Umlaufbahn das erste Mal in der Praxis erprobt werden. (APA/red, derStandard.at, 28. 11. 2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.