Deutsche Börse schließt Management-Umbau ab

Frankfurt am Main - Die Deutsche Börse schließt den Umbau ihrer Führungsspitze mit zwei weiteren Personalentscheidungen ab. Statt Rainer Riess, der den Konzern nach 24 Jahren verlässt, wird künftig Martin Reck als Managing Director für den Kassamarkt zuständig sein, wie Deutschlands größter Börsentreiber am Mittwoch mitteilte. Der 51-jährige Wirtschaftsinformatiker arbeitet seit 1998 in unterschiedlichen Positionen für die Deutsche Börse und war zuletzt für den Bereich Unternehmensstrategie verantwortlich. Recks Position übernimmt Eric Müller, der zudem weiterhin für die Treasury-Aktivitäten und die Investoren-Pflege zuständig ist.

Die Deutsche Börse hatte Mitte September angekündigt, das hart umkämpfte Kassamarkt- und das Derivategeschäft in einem Vorstandsressort zu bündeln. Die beiden Marktbereiche werden künftig vom stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Andreas Preuß geleitet, was die Effektivität erhöhen soll. Kassemarktvorstand Frank Gerstenschläger und Rainer Riess verlassen das Unternehmen. Ende des Jahres tritt zudem IT-Vorstand Michael Kuhn ab. Seine Nachfolge tritt Hewlett-Packard -Managerin Hauke Stars an, die als erste Frau überhaupt in den Vorstand der Börse einzieht. (APA, 28.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.