Kachelmann verliert gegen Ex-Verteidiger

Es ging dabei um etwa 37.000 Euro

Köln - Wettermoderator Jörg Kachelmann hat in Köln einen Zivilprozess gegen seinen ehemaligen Verteidiger Reinhard Birkenstock verloren. Es ging dabei um etwa 37.000 Euro Anwaltshonorar. Dieses Geld wollte Kachelmann von dem Kölner Anwalt zurückhaben. Eine Zivilkammer des Landgerichts Köln wies Kachelmanns Klage am Mittwoch jedoch als unbegründet zurück. Obendrein sprachen die Richter dem Ex-Verteidiger, der Widerklage gegen den Moderator erhoben hatte, 14.865 Euro zu. Dieses Geld kann Birkenstock nun als Nachzahlung von Kachelmann verlangen.

In einer mündlichen Verhandlung hatten die Kölner Richter zunächst eine gütliche Einigung zwischen den Prozessparteien angeregt, die aber nicht zustande kam. Kachelmann hatte Birkenstock in seinem Vergewaltigungsprozess, in dem er letztlich freigesprochen wurde, das Mandat entzogen. Gründe dafür wurden nicht bekannt. Birkenstock hatte Kachelmann nach dessen Inhaftierung vertreten und erreicht, dass Kachelmann aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Danach übernahm der Hamburger Strafverteidiger Johann Schwenn bis zum Freispruch die Verteidigung des Wettermoderators. (APA, 28.11.2012)

Share if you care
13 Postings
Kachelmann

war sicherlich von vornherein klar, dass seine Anwälte nicht gerade für einen Apfel und Ei, oder etwa nur für Gottes Lohn arbeiten. Die Honorarsätze eines Birkenstock oder eines Strate waren ja bekannt.

Ich bedaure einen Kachelmann nun nicht gerade. Eher arme Schlucker dann, denen nur ein Pflichtverteidiger zur Verfügung steht bei solchen Prozessen.

Hat ein Kachelmann etwa nicht genug bei den Fernsehsendern in all den Jahren kassiert, indem er das Wetterkasperle machte (im Gegensatz zu den seriösen, ernstzunehmenden Meteorologen)?

gegen rechtsverdreher kann man nur verlieren.

Recht geschiehts ihm! Da haut ihn der Anwalt raus, obwohl er schuldig ist und dann zahlt er nicht mal, der Spitzbub....

Er ist rechtskräftig unschuldig. Schuldig sind Sie, und zwar der Üblen Nachrede vielleicht sogar Verleumdung.

Und weil Sie das in einem Forum tun, winkt Ihnen lt. §111/1 StGB sogar das höhere Strafmaß, sollte Kachlmann mal hier reinschneien.

Jetzt fürcht ich mich aber! :-)

>Er ist rechtskräftig unschuldig

Ist er NICHT!
Zwischen "unschuldig" und "freigesprochen" liegen rechtlich Galaxien.

Nun, es gibt - ber nicht juristisch, sondern nur journalistisch (oder journaillistisch?) einen Freispruch erster und zweiter Klasse sozusagen.

Aber an seiner Rechtsposition im täglichen Umgang und den damit verbundenen Rechten ändert das GAR nix. ER IST RECHTSKRÄFTIG NICHT SCHULDIG. Und aus.

Woher wissen Sie das?

Sind Sie die Ex von ihm?

waren sie dabei?? das gericht sah es auf jeden fall anders.

Trotz "Anonymität" im Internet

sollte man nicht wissentlich etwas Falsches behaupten.

28.11.2012, 16:18

er wurde rechtskräftig freigesprochen. ist er vielleicht schuldig, weil alice schwarzer das behauptet hat?

Er wurde nicht verurteilt, Freispruch mangels Beweise - bedeutet nicht das er unschuldig ist.

zu sagen dass er aus mangel an beweisen freigesprochen wurde ist was ganz anderes als zu sagen er ist schuldig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.