Hiddink zieht sich aus dem Trainergeschäft zurück

28. November 2012, 11:55

Coach von Anschi Machatschkala hört mit Ende der Saison auf

Hilversum - Der renommierte niederländische Fußballlehrer Guus Hiddink will seine Trainerlaufbahn zum Saisonende beenden. "Das ist meine letzte Saison als Trainer im Profi-Fußball", sagte der ehemalige Bondscoach und heutige Trainer des russischen Tabellenzweiten Anschi Machatschkala in einem Interview mit dem niederländischen TV-Sender NOS.

"Als ich die Arbeit bei diesem Klub aufnahm, war es von Anfang an nicht meine Absicht, dass ich hier länger bleiben sollte. Auch wenn Anschi in Zukunft in der Champions League spielen sollte, werde ich nach dieser Saison aufh"ren. Ich bin 66 Jahre alt. Da kann man sagen, dass es genug gewesen ist", sagte Hiddink: "Ich gebe jedoch zu, dass ich täglich noch mit viel Energie auf dem Feld stehe."

Einen abrupten Abschied kann sich der Coach, der auch als Nationaltrainer von Russland, der Türkei, Südkorea und Australien tätig war, nicht vorstellen. Eine Festanstellung schließt er jedoch für sich aus. "Ich möchte als Berater jungen Spielern und Trainern bei der Karriereplanung helfen", kündigte Hiddink an. (SID; 28.11.2012)

Share if you care
7 Postings
aufh"ren

Hat sich mit allen Nationalteams

für eine WM qualifiziert !!!

Nicht so voreilig...

Mit Russland ist er gescheitert - Türkei wurde er gefeuert. Australien ist so oder so fast immer dabei - Südkorea kann man nicht als Erfolg sehen...

Nicht ganz. Mit Russland ist er 2010 gescheitert.

War abzusehen, schade aber, ein ganz großer Trainer!

War klar, dass das zum beruflichen Selbstmord führt dort als Trainer zu arbeiten..

Irgendwie logisch

nachdem er mit seiner Anstellung bei Machatschkala für die Pension ausgesorgt hat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.