Anteil der EU-Bürger an der Weltbevölkerung sinkt deutlich

28. November 2012, 15:29

Laut EU-Statistikamt nimmt der Anteil bis 2060 von sieben auf fünf Prozent ab. Die Lebenserwartung in Europa liegt aber deutlich über dem Durchschnitt

Brüssel - Der Anteil der EU-Länder an der Weltbevölkerung sinkt: Im Jahr 2010 zählte die Europäische Union 500 Millionen Einwohner, das waren sieben Prozent der Weltbevölkerung (6,9 Milliarden Menschen). Für das Jahr 2060 wird den Europäern ein Anteil von nur noch fünf Prozent vorausgesagt. Das geht aus Daten des EU-Statistikamtes Eurostat vom Mittwoch hervor. Gleichzeitig liegt die Lebenserwartung in der EU zehn Jahre über dem weltweiten Durchschnitt.

Weltweit lebten 2010 rund 6,9 Milliarden Menschen. Die EU machte dabei mit 500 Millionen Einwohnern sieben Prozent der Weltbevölkerung aus. Zum Vergleich: China zählte 1,3 Milliarden Einwohner und damit 19 Prozent der Weltbevölkerung, Indien 1,2 Milliarden bzw. 18 Prozent und die USA 310 Millionen bzw. fünf Prozent.

9,6 Milliarden Menschen für 2060 erwartet

Laut Schätzungen von Eurostat wird die Welt 2060 von 9,6 Milliarden Menschen bevölkert. Die EU mit prognostizierten 520 Millionen Einwohnern wird dann einen Anteil von fünf Prozent an der Weltbevölkerung haben. Indien dürfte das bevölkerungsreichste Land werden (1,7 Milliarden Menschen bzw. 18 Prozent), gefolgt von China (1,2 Milliarden Menschen bzw. 13 Prozent).

Im Zeitraum 2005 bis 2010 belief sich die Zahl der Geburten je Frau weltweit auf durchschnittlich 2,5. In der EU lag dieser Durchschnitt bei nur 1,6 und damit unter der Reproduktionsrate von 2,1. Diese Rate gibt jenen Wert an, der notwendig ist, um die Zahl der Bevölkerung ohne Migration konstant zu halten.

Lebenserwartung in der EU zehn Jahre über Durchschnitt

Die durchschnittliche Lebenserwartung betrug weltweit im gleichen Zeitraum 65,7 Jahre für Männer und 70,1 Jahre für Frauen. In der EU war die Lebenserwartung deutlich höher: Sie lag für Männer bei 76,1  und für Frauen bei 82,1 Jahren. (APA, 28.11.2012)

Share if you care
14 Postings
Angesichts der Diktatur auch gut so.

Je kleiner, desto weniger schädlich.

Europa-Diktatur?

sehe ich au so

Und wenn die Welt dann mal der Mehrheit gehört, gibts ein bisschen Atomkrieg, das passt dann schon.

Die klugen sterben aus und die dummen vermehren sich wie die Hasen. Das Ziel der Linken: Idiocraty.

"Dumm ist der, der Dummes tut."

Forrest Gump

sie sind schon das produkt.

Das ist auch gut so. Als Waldviertler werde ich schon wahnsinnig wenn ich einmal in der SCS bin und mich durch die Menschenansammlungen quälen muss. In Indien oder China würd ich wohl recht bald dem Suizid nahe sein... ;)

Sie als "Drahtesel" haben's natürlich auch ungleich schwerer sich durch eine große Menschenansammlung zu kämpfen, noch dazu weil Sie doch so putzig rotgelb gefärbt sind.

Das ist richtig. Aber mit meinen 111 turbotollen Tricks finde ich immer einen Ausweg. ;)

Qualität statt Quantität!

Das Foto ist der Wahnsinn....

Tausende giftige Schwimmreifen, welche zumeist dort entsorgt werden, wo sie jetzt mit Inhalt rumtümpeln.
Grauslich!!!

das liegt aber eher daran das die Bevölkerung

in z.B. Indien, China oder Pakistan hohe Steigerungsraten hat, nicht das Europäer weniger werden wie die Headline suggeriert.

Artikel gelesen? Bei einer Geburtenrate von 1,6 Kindern pro Frau schrumpft die (indigene) Bevölkerung zwangsläufig. Inwiefern das durch Zuwanderung ausgeglichen werden kann, geht zugegebenermaßen aus dem Artikel nicht hervor.

in Anbetracht des ökologischen Fußabdrucks eine sehr positive Entwicklung

blöd ist nur, daß unsere Politiker es sich einfach machen und Einwanderung forcieren, statt die gesunde Entwicklung noch weiter zu fördern.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.