Russischer Mobilfunkanbieter Megafon ging an die Börse

28. November 2012, 11:21

Größtes IPO eines russischen Unternehmens seit fast drei jahren

Der zweitgrößte russische Mobilfunkanbieter Megafon hat 15 Prozent seiner Aktien nach Präsentationen in den USA und Europa an den Börsen in London und Moskau platziert. Die Aktien werden zu einem Ausgabepreis von 20 US-Dollar (15,4 Euro) pro Stück und damit am unteren Ende der Preisspanne angeboten, wie das Unternehmen am Mittwoch in Moskau mitteilte. Somit werde Megafon etwa 1,7 Mrd. Dollar einnehmen. Der ursprünglich geplante Emissionspreis lag zwischen 20 und 25 Dollar.

19,74 Dollar

Medien zufolge handelt es sich um den größten Börsengang eines russischen Unternehmens seit Jänner 2010. In London startete das Papier bei 19,74 Dollar, also unter dem Ausgabepreis. Angaben aus Moskau lagen zunächst nicht vor.

Megafon ist im russischen Mobilfunkmarkt aktiv, der im vergangenen Jahr 227 Millionen Kunden und ein Volumen von 769 Mrd. Rubel (19,1 Mrd. Euro) hatte. Dabei hatte Megafon mit etwa 62 Millionen Kunden im ersten Halbjahr 2012 einen Marktanteil von 27 Prozent.

2011 setzte das Unternehmen 242,6 Mrd. Rubel um und erwirtschaftete einen operativen Gewinn vor Abschreibungen von 100,8 Mrd. Rubel.(APA, 28.11. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.