Skylink-Boden wölbt sich und wirft Blasen

  • Ein Bild aus der Glanzzeit des Bodens.
    foto: standard/christian fischer

    Ein Bild aus der Glanzzeit des Bodens.

Der neue schwarze Boden am Flughafen Wien muss wenige Monate nach Inbetriebnahme schon repariert werden: er wirft Wellen

Jahrelange Verzögerungen und eine Verdoppelung der Kosten auf knapp 760 Mio. Euro sollten Anfang Juni der Vergangenheit angehören:  Der Skylink am Flughafen Wien unter seinem neuen Namen Check-in 3 hatte den Betrieb aufgenommen. Doch so ganz ohne Probleme hat sich das Schmuckstück in Schwechat noch nicht bewährt. Mitarbeiter bemängelten mangelnde Sicherheit beim Brandschutz - der Flughafen dementierte -, Experten eine Diskriminierung für sehbehinderte Passagiere. 

Nun, ein halbes Jahr nach Eröffnung, tut sich neues Ungemach auf. Laut einem Bericht von Orf.at wölbt sich der Boden am Skylink oder wirft Blasen, an manchen Stellen fehlen gar Fliesen. Klebestreifen sorgen derzeit vereinzelt für Abhilfe. Das Problem selbst sei technischer Natur: Unter den Fliesenplatten sei ein Hohlraum, wodurch es zu dieser Blasenbildung komme, wird Sprecher Peter Kleemann von noe.ORF.at zitiert. Über die Kosten für die Reparatur wollte er sich demnach nicht äußern.

Gleichzeitig gibt Kleemann Entwarnung: 95 Prozent der Fliesendeckel seien bereits ausgetausch. Es liege ein "klassischer Bauschaden" vor, wie er bei jedem Großvorhaben vorkommen könne und der sehr rasch behoben werde, so der Sprecher. "Der Boden an sich ist in Ordnung." Die Blasenbildung sei an einzelnen Platten vor allem im Pier-Bereich F und G aufgetreten. Wirtschaftlich sei die Sache unbedeutend und störe auch nicht den Betrieb. Die Angelegenheit sei "so gut wie behoben" und werde in die Schadenersatzbewertung aufgenommen. (APA, red, derStandard.at, 28.11.2012)

Share if you care
Posting 276 bis 303 von 303
1 2 3 4 5 6 7
Der gesamte Skylink,

öha darf man eigentlich so sagen, ist verhunzt. Egal ob Ankunfts- oder Abflugbereich, desgleichen der Gastronomiebereich, die Zufahrt, eigentlich alles. Von der "Ästethik" mal ganz zu schweigen.
Den beteiligten "Superarchitekten" gehört das Diplom entzogen, waren diese doch nicht mal in der Lage einen Pimperlflughafen wie VIE ordentlich zu planen. Vielleicht hätte ja ein Ausflug nach Singapore, Bangkok, Dubai usw geholfen.

du hast in fast allen punkten recht

aber die zufahrt ist wahrscheinlich der einzig gelungene teil am skylink. wenn ich von der komischen steigung zwischen den alten und dem neuen terminal absehe... und von der seite schaut er ja noch nicht so schlimm aus, der terminal des schreckens.

was ist

an der zufahrt gelungen?
der stau? die parallel-parkplaetze, die das hin- und wegfahren verlangsamen? der fussgaengeruebergang? die parkenden abhol-limousinen?

es hätte schon gereicht, nicht wie immer freunderlwirschaft zu praktizieren, sondern achtitekten zu beaufragen, die schon flughäfen geplant haben. moser und co sollten bei schulen und anderen pimperl gschichten bleiben, das können sie gut. einen flughafen plant man von innen nach aussen, zuerst überlegt man was wird benötigt, funktionalität und nacher bastelt man eine hübsche hülle.

"das Problem selbst sei technischer Natur"!!!

Ok, es ist also nicht esoterischer oder sexueller Natur.

Sehr gut!

ps.: Ich galube eher dass das problem politischer Natur ist, also wenn man ein paar Schritte zurück geht.

die Bauwirtschaft/branche ist echt supa..und so verlässlich

und die arbeiten auch so professionell..siehe schwimmbäder, skylink, ATV-Pfusch am Bau, oder früher der Herr Resetaritz mit am Schauplatz oder Volksanwalt..

weiß wer warum heutzutage nicht mehr ordentlich gebaut wird? (außer diese Deppen die glauben sie bekommen für 1000€ ne Fußbodenheizung usw..)

danke

eine blase is ein hohlraum

und nicht die ursache für einen hohlraum

was verursacht die blase/hohlraum
wäre interessant

and if you can't fix it with duct tape...

In Berlin wären sie froh

wenn sie wenigstens einen Boden hätten. Auch wenn er Blasen wirft;-)

schlussendlich wird er besser funktionieren und aussehen.

Das bezweifle ich stark!

Der ist viel zu klein!

ich vergleiche auch keine Gummistiefel mit Damenschuhe.

Wann?

2019?

Der Plastikboden wirft Blasen,

jener bei den Sitzplätzen im Gatebereich ist völlig zerkratzt, die Wände bei den Abgängen zu den Toiletten sind komplett verdreckt, die Toiletten ebenso (wieso bitte verwendet man keine Infrarot-Armaturen?), die gelb-schwarzen Sicherheitsbändern an den Stiegenaufgängen sind hässlich (und waren sicher nicht geplant, aber wahrscheinlich haben sich viele den Kopf wundgeschlagen), am Terminal gibt es sage und schreibe 3 Shops.. ein Wahnsinn...

Ich benutze immer das Behinderten-Klo auf der Gate-Ebene.

Da braucht man keine Stufen steigen, es ist geräumig und sehr gut ausgestattet.

Leider gibt es nicht viele davon....

angeblich

wurden dort nicht-rollstuhlfahrer auch schon mal verjagt.

Diese Klo ist eigentlich nicht für Fußgänger, so nennen die Rollstuhlfahrer die Gehenden, gedacht, sondern für Personen, die den Plan am WC wirklich brauchen.

dazu hat schon

larry david alles gesagt.
in der u-bahn setzt man sich ja auch auf den schwangeren/alten-sitzplatz, wenn grad keiner von den bevorzugten benutzern da ist.

Nicht vollständig

Da gibt's noch jede Menge weiterer Kritikpunkte. Z.B.:
- Warum gehen die Rollsteige nicht bis zum Ende des Abflugbereiches und warum führen sie nur hin, aber nicht auch zurück?
- Warum gibt es nirgendwo (auch nicht in der Senator-Lounge) auch nur ein kleines Pflänzchen oder zumindest etwas Kunst an den Wänden?
- Warum muss alles so triste Schwarz-Weiss sein?
- Und, vor allem, warum muss alles so eng sein?

Rolltreppen schmal und nur eine Richtung

Weil sie sonst zu schwer wären und das ganze zusammenbrechen würde - daher: keine fliesen, schmale Rolltreppen nur in eine Richtung, und alles schmal praktisch ohne shops

Rollsteige: Weil man Platz brauchte für die 100 Werbetafeln, die just in die Mitte des Ganges gestellt wurden und einen am Weiterkommen hindern und die ohnehin schon beengte Verteilerebene noch schmäler Machen.

Lounges: keine Ahnung, weil vermutlich niemand in der AUA/beim Flughafen auch nur einen Funken Geschmack hat?

Schwarz-Weiß: Wie schon oben geschrieben, der schwarze Billigsdorfer-Boden geht auf die Bauherren zurück, die Architekten wollten einen hellen Kunststeinboden.

Eng: Weil man einfach mutwillig den gesamten Skylink um etliches schmäler gemacht hat um auf kurze Sicht Geld zu sparen. Sehen Sie sich die Originalentwürfe an...

Passt irgendwie zur Wiener Mentalitaet. Morbide Grantler und Raunzer. :-)

aha, sie hatten noch nie das "vergnügen" am skylink abfleigen oder ankommen zu müssen.

das ist keine raunzerei, das sind (leider) tatsachen...

aber: versuchen wir mal das positive zu finden:
- es gibt neue flughafenvorstände
- die bauwirtschaft hat königlich verdient
- die bauwirtschaft wird dank der massiven fehler weiterhin massiv verdienen
- air berlin und co. werden in wien massiv verdienen (die kriegen die "alten" terminals)
- man hat fast einen kilometer an training hinter sich, wenn man in den flieger steigt
- man lernt neue menschen kennen, weil es so heimelig eng ist
- man entwickelt eine "gesunde paranoia" gegenüber öffentlichen toiletten - das spart kosten
- man fliegt vielleicht weniger - gut für die umwelt

Auch wenn die Wiener gerne und oft unnötig raunzen, hier tun sie es völlig zu Recht. Dieser Terminal ist von vorne bis hinten verhunzt. Leider.

Und die Raunzerei bringt genau WAS?

Kann zumindest keine langfristige Erleichterung sein, denn auf jeden Skylink-Artikel stimmt der Raunzerchor erneut an... :)

Raunzen tun die Ohnmächtigen - ziehens einfach persönliche Konsequenzen aus der Causa und wählens ihren Flughafen mit Bedacht...

nicht jeder

kann sich seinen flughafen aussuchen, grad die nicht, die ihn oft verwenden.
und ich mag diese skylink-raunzer-artikel. die postings sind immer amuesant, und es erleichtert zumindest kurzfristig, zu wissen, man ist nicht allein.

nicht zu vergessen die papierhandtuchspender auf den toiletten. hab da beim ersten mal gesucht wo die dinger versteckt sind. aber das geht nicht nur mir so...

Das ist auch er einzige Flughafen europaweit, an dem es keine berührungslosen Wasserhähne gibt. Und Handtuchspender sind auch nicht mehr State of the Art.

Meine Vermutung: es wurde schlicht auf die Steckdosen für beides vergessen.

Papierhandtücher sind hygienischer als die Heißluftgebläsedinger.

Posting 276 bis 303 von 303
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.