Skylink-Boden wölbt sich und wirft Blasen

28. November 2012, 14:24
  • Ein Bild aus der Glanzzeit des Bodens.
    foto: standard/christian fischer

    Ein Bild aus der Glanzzeit des Bodens.

Der neue schwarze Boden am Flughafen Wien muss wenige Monate nach Inbetriebnahme schon repariert werden: er wirft Wellen

Jahrelange Verzögerungen und eine Verdoppelung der Kosten auf knapp 760 Mio. Euro sollten Anfang Juni der Vergangenheit angehören:  Der Skylink am Flughafen Wien unter seinem neuen Namen Check-in 3 hatte den Betrieb aufgenommen. Doch so ganz ohne Probleme hat sich das Schmuckstück in Schwechat noch nicht bewährt. Mitarbeiter bemängelten mangelnde Sicherheit beim Brandschutz - der Flughafen dementierte -, Experten eine Diskriminierung für sehbehinderte Passagiere. 

Nun, ein halbes Jahr nach Eröffnung, tut sich neues Ungemach auf. Laut einem Bericht von Orf.at wölbt sich der Boden am Skylink oder wirft Blasen, an manchen Stellen fehlen gar Fliesen. Klebestreifen sorgen derzeit vereinzelt für Abhilfe. Das Problem selbst sei technischer Natur: Unter den Fliesenplatten sei ein Hohlraum, wodurch es zu dieser Blasenbildung komme, wird Sprecher Peter Kleemann von noe.ORF.at zitiert. Über die Kosten für die Reparatur wollte er sich demnach nicht äußern.

Gleichzeitig gibt Kleemann Entwarnung: 95 Prozent der Fliesendeckel seien bereits ausgetausch. Es liege ein "klassischer Bauschaden" vor, wie er bei jedem Großvorhaben vorkommen könne und der sehr rasch behoben werde, so der Sprecher. "Der Boden an sich ist in Ordnung." Die Blasenbildung sei an einzelnen Platten vor allem im Pier-Bereich F und G aufgetreten. Wirtschaftlich sei die Sache unbedeutend und störe auch nicht den Betrieb. Die Angelegenheit sei "so gut wie behoben" und werde in die Schadenersatzbewertung aufgenommen. (APA, red, derStandard.at, 28.11.2012)

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 303
1 2 3 4 5 6 7
Aber manches stimmt schon

Zu enge Wege, nach Ankunt (Schengen) geht es erst mit ganzen zwei Roltreppen nach oben ( Neben die Passkontrolle) und gleich mit der naechsten Rolltreppe zwei Stockwerke nach unten.

Und Jetzt stellen Sie sich den seltenen Fall vor, dass zwei vollbesetzte Grossraumflugzeuge (keine 380er nur A340 oder 777) gleichzeitig ankommen.

Ich hab ja auch nicht gesagt, dass alles falsch ist!

Der Fußmarsch ist ein gutes Training ...

aber in Wahrheit für viele ein Zumutung, vor allem wenn ich nur Handgepäck habe und von Terminal 1 komme

Ich rede hier über den Skylink!

Vom Pier West ist es wirklich weiter.

hmm

schon die geometrie ist ein einziger topfen.

man betritt den terminal, ein langgezogenes rechteck vom ende, nicht mittig. daher sind lange wege die norm.

das alte terminal ist gebogen, hat am ende eine kreisformige form um die maximale anzahl an gates mit minimalen wegen zu ermöglichen.

warum nicht das ganze auf die andere seite spiegeln?

auch super sind die schrägen flächen durch die stiegenhäuser, die nun alle mit hässlichen warnbändern beklebt sind, da sich passagiere sonst die schädeldecke am weg zum gate spalten - super design.

die wölbungen sind eh schon seit monaten da

ausserdem ist das ganze terminal eh ein voller pfusch, und noch dazu so ziemlich der ödeste terminal dens gibt.
kein einzigess geschäft weit und breit im langen langen gang.
super tolle vorspringende ecken unter den treppen/rolltreppen.
das förderband für die zweite richtung fehlt, und kann wohl kaum nachgerüstet werden weils zu schmal ist.
und von der flughafenhalle ganz zu schweigen, noch bescheuerter hätte man dort die geschäfte wohl kaum anordnen können. wieviele besucher die durch den eingang kamen haben schon jemandem mit mäci tablett umgerannt? wer baut schon einen haupteingang mitten in ein fastfoodlokal? und welcher supertyp hat sich die megastylische, aber für sicher ziemlich vile unlesbare ankunftstafel einfallen lassen?

Die Geschäfte liegen in den Gate-Bereichen.

Daher mangelt es dort an Platz für die auf das Einsteigen wartenden Passagiere, die sich dem Gate beinahe geduckt unter einer Rolltreppe hindurch nähern müssen. Beispiel: F11.

beides richtig

gate 11 hab ich auch grad zum ersten man geniessen duerfen. trotzdem ist bei weitem nicht genug grad an essbarem vorzufinden. wo ist zb ein netter coffeeshop wie am alten gate?

Bisserl weiter draußen am Pier ist mWn ein Café - aber das muss man halt auch wissen. Außerdem sind ja noch nicht alle Flächen vergeben - Sardana-Konkurs sei dank.

ja in der mitte iirc

aber das ist mini, und immer mit ewigen schlangen. da wien sich mit den wegen ja an den grossen verwandten lhr oder ams messen will, waere das auch beim angebot recht nett.

also kann gesagt werden ein einziger teurer PFUSCH

dessen Verantwortung sich die Hrn. Pröll und Häupl entzogen haben! Und danke dass dieser Skandalname nicht in Vergessenheit gerät!

bin in der baubranche tättig und eins kann

ich hiermit bestätigen:
das ganze hat nie und nimmer 800mill gekostet

*hätte

gekostet hat's vielleicht weniger, aber gezahlt wurden 800 mio, wenn sie verstehen, was ich meine ;-)

Mir ist jetzt schon öfter das Gerücht untergekommen, dass der grässliche Plastikboden genommen wurde, weil aus statischen Gründen kein Steinboden möglich war (das würde ja auch dazu passen, dass nur auf der erdberührenden Ankunftsebene Fliesen verlegt werden) - kann das zufällig irgendjemand hier bestätigen oder verneinen?

..klingt naheliegend.

dass d e r verkorkste bau keine 800mio wert sind, pfeiffen eh alle spatzen von den dächern. rigipswände, wohin man schaut, null schall und wärmedämmung, zu viele glasflächen, die das gebäude unnötig aufheizen, dafür sündteure klimaanlagen (gehört von 50 mio eur) um die schuhschachtel runterzukühlen...aus baubiologischer sicht, ein waaaahnsinn. nachhaltigkeit: 0 der bau wird gleich nach der gewährleistungszeit wegfaulen!

Ist also der einzige Vorteil der, daß es leicht abzutragen ist?

niemals! das ist eine goldene kuh!

ich hatte bei meinem umbau einen baubiologen involviert...und diser war wiederrum in den skylink "eingelinkt". ein plauscherl aus dem nähkästchen... ua.:"die minderwertigen materialien werden von baufirmen, dank gesetzesänderungen in brüssel, bewußt verbaut, um mit dem nötigen folgeaufträgen, sprich renovierungen, zb BÖDEN! wände, feuchträume, falsch dimensionierte klimaanlagen, nicht vorhandene dampfsperren usw., wieder ihren "reibach" zu machen...so funktionierts!" prost.

Das heißt also: Materialkunde

Ohne geht's gar nicht mehr im privaten Bereich. Und dann hinstellen und kontrollieren. Da kommt Freude auf. Und am besten dann auch noch selber machen, damit die Kältebrücken nicht "passieren".

Echt: prost! (danke!)

mir taugt das so,

dass wenn ich aufs Häusl muss, ich mein "Handgepäck" eine enge Stiege runterzerren muß um es nach volbrachter Tat wieder einen Stock raufzuwuchten.

Die Stiegen so eng, dass Du den Gegenverkehr gleich wieder abräumst.

Welcher Architektenvollkoffer plant die Toiletten einen Stock tiefer!

Ich will das diese Planungshirschen mit 2 Kindern im Arm inkl. Handgepäck da täglich 10 x runter müssen - es bsundan VolltroXXln - vielleicht lernts dann was gscheites daraus weil von der Uni und von der Praxis habts des sicher net!

barrierefreiheit?

nix da. wenn man um aufs häusl zu kommen treppen rauf oder runtergehen muss ist das schon deppert. der nächste lift für rollstuhlfahrer?

Damit entspricht der Laden also nicht den Gesetzen? Zugänglich für Rollstuhlfahrer muß doch jetzt alles sein! Was die Frage nach der Komissionierung (oder heißt das bei Flughäfen anders) aufwirft.

Einige der Toiletten waren tatsächlich nicht barrierefrei, es wurden wenige Monate nach der Eröffnung Aufzüge nachgerüstet. Das ist aber ausnahmsweise keine Stümperei, sondern wär in Kauf genommen worden, um wenigstens den Eröffnungstermin halten zu können.

dazu sind die toiletten

so eng, dass man mit handgepaeck kaum reinkommt. das haben andere flughaefen zu bedenken geschafft.

Wenn ich dran denk, wie bei politischem Schachspiel beim vorigen Pier mit einigen altgedienten Menschen umgegangen wurde,

die niemals in ihrer gesamten Karriere einen derartigen Skandal zusammengebracht haben, wird mir heute noch schlecht. Und dann kommt SO WAS NACH? Die muessten ja gevierteilt werden bei derartigen Unmoeglichkeiten!

Wer bei 760 Millionen Euro

in der Ankunftshalle auf eine Uhr (und seis auf der Anzeigetafel der landenden Flieger) vergisst, dem ist alles an Unfähigkeit zuzutrauen.

Swatch hat halt keine Lobbyisten.

Nein, sowas aber auch!

hoffentlich bricht das DAch nicht bald ein.

Die schwarze Folie ist kein Bodenbelag

Sondern eine Schutzfolie, darunter ist der erforderliche Natursteinboden, wie er in jedem Gebäude mit einer so hohen Belastung verwendet wird.

Also, fangts zum Kletzln an!

Ich hoffe das ich recht hab und die Dolme haben net wirklich,....

Aber wer die WC in den Keller plant, über steile Stufen und durch eine schwere Brandschutztür erreichbar, dem trau ich alles zu.

Unter den Fließen ist tatsächlich noch ein Hohlraum von ca. 10cm, in dem Kabelzeug und so verlegt ist.

Man wollte ja keien Keller für die Gebäudetechnik. Soweit ich weiß war das auch der Grund für die Neuvergabe des Projekts an ein zweit(?)gereihtes Architekturbüro. Das hat dann logischerweise auch noch zu einer Klage des übergangenen 1. geführt. Ich nehme an, den Prozess hat/wird Skylink verlieren.
Anschließend hat man bemerkt, dass es ohne Keller doch nicht geht, hätte aber mit dem Bau eines solchen das wichtigste Argument im Prozess gegen das Architekturbüro verloren. Und dann hat man solchen Schwachsinn gebaut un viel Geld.

Eine Meisterleistung an Fehlentscheidungen!

ja! das wc. das ist genial geloest. vor allem ,weil man die beschriftung sofort findet :)

die klos sind acuh

genau in der mitte der foerderbaender. auch sehr gut.

Wir wollen das einmal festhalten. Für den Entwurf des Gebäudes zeigen sich das Vorarlberger Büro Baumschlager & Eberle und das Schweizer Büro Itten+Brechbühl verantwortlich. (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Flug... heck-in_3)

Was haben die gezahlt,

dass sie den Auftrag bekommen?

kaufmann und gabmann stehen in den startlöchern als sanierungskapazunder

jeder vielflieger kann bestätigen

dieser flughafen ist ein einziger skandal.
die architekten müssten ein jahr lang mit zwei kindern und einem koffer über die enge rolltreppe laufen und dann strafweise einen der beiden lifte benutzen.
den haben offenbar die politiker gebaut und nicht die fachleute.
wird das der nächste korruptionssumpf???

echt nur zu bestätigen ..

echt unbeschreibbar, wie man mit so viel Kosten nur so einen Schmarrn bauen konnte ..
da schämt man sich doch echt als Wiener vor jedem einfliegenden Touristen und wünscht sich den kommunistisch angehauchten alten Flughafen zurück !!

Der 'alte' flughafen ist eine augenweide dagegen. hell, gemütlich, praktisch.

Keine Sorge,

für Architekten gibt es eine eigene Abteilung in der Hölle, da müssen sie eine Ewigkeit mit Gipshaxen, Kinderwägen, etc. in den von ihnen geplanten Gebäuden leben.

vienna international airport

der neue terminal hat übrigens keine andockstation mit zwei fingern, wie man das bei grossraumflugzeugen a340, b777 - braucht. damit ist der bösen emirates und anderen feinden der aua und lufthansa der zugang zum neuen terminal auf ewig verwehrt, und die passagiere müssen vom alten - nostalgie - terminal mindestens 10 min zum neuen pilgern um das gepäck zu holen. vorbei an den holzplanken und geleitet von a4 zetteln in der praktischen plastikfolie.
besonders nett nach einem langstreckenflug.
WELCOME TO VIENNA !!

So ein Blödsinn!

Es gibt genau 5 solcher Stellen!

Der neue Pier wurde so gebaut, dass er im Falle von Anfragen für Großraumflugzeuge binnen relativ kurzer Zeit dafür adaptiert werden kann. Und bei Flugplanerstellungen hat man ja auch mehrere Monate Vorlaufzeit.

ich fürchte mich schon jetzt vor etwas, was laut flughafen vorstand "binnen relativ kurzer zeit" umgesetzt werden kann. im management-sprech heißt das: wir haben keine ahnung, was das zeug kosten würde und hoffen, dass die fertigstellung nicht innerhalb unserer funktionsperiode erfolgt.

Naja, so groß ist der technische Aufwand einer Erweiterung der Fluggastbrücken nicht. Und der neue Vorstand scheint einigermaßen kompetent zu sein - ich arbeite am (nicht beim ;) ) Flughafen, bei den jetzigen Umbauarbeiten geht sehr viel weiter, Adaptierungen beim Skylink wurden ja auch recht zügig durchgeführt und sogar der Sardana wurde sehr schnell rausgebracht und die Flächen weitervermietet. Soll den Flughafen nicht in den Himmel loben, nur, dass ich in das derzeitige Management mehr Vertrauen habe.

so ein blödsinn

stecken sie dann den zweiten finger an wie beim lego?
schon mal einen internationalen flughafen gesehen, wie der funktioniert und immerhin bringen wir es in vie auch auf ca 15 long distance destinationen mit mehr als 5 std flugzeit und airlines wie china airlines, emirates, korean und im sommer die saudia die mit wide body kommen. und so ein flughafen ist schon für die zukufnt gebaut oder ???

Es gibt am Skylink genau 5 Positionen mit 2 Fingern!

Deshalb zuerst informieren!!!!!!
Aber das Meckern ist wohl lustiger?

Nicht wie beim Lego, sondern wie beim Lego-Technik. Die Fluggastbrücken für Großraumflugzeuge zu erweitern, ist nicht der große technische Aufwand und bei den ersten Brücken am Pier auch im Hinblick auf Verschubplätze kein Problem.

Warum sollten die Emirates und andere (auch LH) Wien mit einem Grossraumflugzeug anfliegen? Auch wenn Wien ein regionaler Hub ist, soviel Passagieraufkommen gibts hier nicht.

Weil Emirates und Konsorten fast nur B777 und 330/340 neben ein paar A380 in ihrer Flotte haben? Gegenwärtig fliegt EM mit einer B777-200 und die war noch jedes Mal bummvoll.

Posting 76 bis 125 von 303
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.