Schulz will mit USA in eine Freihandelszone

28. November 2012, 07:21

Die Folge sei ein großer Schub für das Wirtschaftswachstum auf beiden Seiten

Brüssel/Washington - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat ein Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA gefordert. Der Abschluss eines Abkommens bis 2015 würde dem Wirtschaftswachstum auf beiden Seiten des Atlantiks einen "großen Schub" geben, sagte der deutsche Sozialdemokrat am Dienstag bei einem Besuch in Washington. Allerdings gebe es noch einige Vorbehalte auf europäischer Seite wegen unterschiedlicher Standards beim Klima- und Umweltschutz sowie bei der Nahrungsmittelsicherheit.

Über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA wird seit Jahren diskutiert, zu konkreten Fortschritten ist es aber trotz der Gründung einer Arbeitsgruppe im vergangenen Jahr nicht gekommen. Die EU verkaufte 2011 Waren im Wert von 260 Milliarden Euro in die USA und führte US-Produkte für 184 Milliarden Euro ein. Das Europaparlament in Straßburg müsste einem Freihandelsabkommen mit Washington zustimmen.

Schulz: Stärkere Regulierung der Finanzmärkte

Schulz warnte in seiner Rede an der Johns-Hopkins-Universität auch vor Verzögerungen bei der Einführung der neuen internationalen Kapitalregeln für Banken, die unter dem Namen Basel III bekannt sind. "Wir brauchen so schnell wie möglich eine stärkere und tiefere Regulierung der Finanzmärkte", sagte der Präsident des Europaparlaments. Ansonsten drohe eine weitere Krise.

Die verschärften Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken sollten ursprünglich zum Jahreswechsel eingeführt werden. Die Regierung der USA erklärte jedoch Anfang November, die Regelungen vorerst nicht umsetzen zu wollen und benannte keinen alternativen Termin für den Start. Auch in der EU gibt es noch Unstimmigkeiten. Ob die Regeln hier zum 1. Jänner eingeführt werden, ist noch offen. Europäische Banken befürchten einen Wettbewerbsnachteil gegenüber der Konkurrenz aus den USA.

Basel III wurde vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, einem weltweiten Zusammenschluss von Notenbanken und Finanzaufsichtsbehörden, im September 2010 beschlossen. Der Ausschuss ist in Basel angesiedelt, die Schweizer Stadt gibt dem Regelwerk deshalb seinen Namen.

Schulz hatte am Montag einen dreitägigen Besuch in Washington begonnen. Am Mittwoch steht ein Treffen des EU-Parlamentspräsidenten mit US-Vizepräsident Joe Biden auf dem Programm. (APA, 28.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Tja, den "Exportweltmeister" plagt eben ein allerdings sehr berechtigtes Muffensausen, dass es mit den "Exportoffensiven" bald vorbei sein könnte.

Und also: Flucht nach vorn.

Wie bitte, unser europäisches Jahrhundertprojekt gleicht mittlerweile einem Kartenhaus nach einem Bombentreffer? - Macht doch nix, denn here comes our next Jahrhundert-Großprojekt.

Nur glaube ich nicht, dass die USA mit ihrer wenig konkurrenzfähigen, abgewrackten Industrie so blöd sein werden, sich auf Schulzens "Forderungen" einzulassen.

Wie kommen sie auf die idee die industrie der usa sei abgewrackt? Weil sie nicht expoetweltmeister sind?

Das spricht naemlich eher fuer die usa, die produzieren und konsumieren ihre gueter naemlich selbst, und nicht nur das sie haben dann sogar noch geld uebrig deutsche gueter zu kaufen. Etwas von dem die deutschen nur traeumen koennen.

Konkurrenzfähig ist halt immer relativ.

Ich bin halt immer froh wenn "Made in USA" draufsteht, gleichbedeutend mit "Lifetime warranty". Im Gegensatz zu "Made in Germany" , dort weiß ich, dass ich das nach 6 Monaten in die Tonne treten kann.

"Made in USA" steht für Hochqualität und "Made in Germany" für Pfusch... klar...

Die werden auf Protektionismus machen, um ihre Industrie wieder hochzubringen. Da kann Schulzens Martin lautstark "fordern", was immer er will. Denn die Zeiten, wo die USA per stetig steigender Verschuldung den Lender of last resort gaben, sind vorbei.

Außerdem werden die sich mehr in Richtung China/Asien orientieren, denn da liegen die vielversprechenden Märkte. Aber bestimmt nicht mehr in einem auf Brüning machenden Europa.

Was wollen's den Amis denn bieten im Gegenzug.? Vielleicht die unglaublich nachfragestarken südeuropäischen Märkte? Oder vielleicht den unglaublich lukrativen Binnenmarkt des "Exportweltmeisters", der lieber selbst Handelsbilanzüberschüsse auftürmt und zu diesem Behufe sein Lohnniveau drückte?

Die werden sich bedanken für solche Rosinen. Blöd sind's nämlich nicht.

hahaha die ideologischen Kommentare sind immer sehr spassig. Sie meinen die Mitarbeiter im Maschinenbau die zu Hartz4-Sätzen und Niedriglöhnen Spezialmaschinen, die Chemieindustrie und die Autoindustrie mit z.B. den als Sklaven gehaltenen Mitarbeitern? Oder der massenhafte Export von Friseuren und Mitarbeitern aus Altersheimen?

Olaf geh heim in eine deutsche Zeitung posten.

Weder noch. Ich meine die Binnennachfrage.

Und ganz sicher nicht so blöd, wie Schulzes emsiger Martin bald aus der Wäsche gucken wird.

Eigentlich relativ egal von wem die USA Produkte importieren

die sie sich nicht leisten können und durch mehr Gelddrucken finanzieren.

Vielleicht sollten wir uns mal bei den Devisenreserven der Chinesen anschauen, was mehr Handelsvolumen mit den USA bedeutet. - Einer zutiefst unproduktiven und daniederliegenden Volkswirtschaft.

Auch wenn das BIP griechenlandmäßig wächst...

Seriöser Standard:

ORF.at titelt: "EU-Parlament will Freihandelsabkommen mit USA" - Man kann nur hoffen, daß das Parlament nicht genau so käuflich ist, wie die Europäische Kommission! - Ansonsten können wir uns jetzt schon einstellen auf Zeiten voller Elend, die allein schon durch die genmanipulierten Gewächse auf unseren Feldern unabwendbar kommen werden, wenn aufgrund des verdrängten Erbguts im Fall von Resistenzen keine Alternativen verfügbar sein werden.. Das "alte Europa", wie es im Irak-Krieg von amerikanischer Seite höhnisch bezeichnet wurde, wird dann ein "substantielles Äquivalent" erhalten, das gewissen Konzernen vorübergehend goldene Zeiten ermöglicht, aber gleichzeitig eine globale Hungersnot vorbereiten wird. Es wird spannend sein, zu verfolgen,

Es wird spannend sein, zu verfolgen, wie (und in welcher Position) der Bilderberger-Teilnehmer Trittin sich zu dieser hochgefährlichen Entwicklung positionieren wird...

politische unionen werden immer über wirtschaftliche unionen vorbereitet, die länder in die gegenseitige abhängigkeit gedrängt, um ihnen dann problemloser ein gemeinsames politisches konstrukt überstülpen zu können...

schöne neue welt(ordnung)

ewg, nafta, asean, afrikanische union...schöne, große, völlig voneinander abhängige einheiten, die sich im anschluss zu noch größeren einheiten verbinden lassen - und wer nicht mitmachen will, weiß noch nicht, daß er mitmachen muss......

in der anderen himmelsrichtung gehts ja ähnlich zu:

http://www.handelszeitung.ch/konjunktu... -entstehen

orwell knew

Nahrungsmittelsicherheit

Mache mir hier nur Sorgen um Aspekte wie Nahrungsmittelsicherheit & Gentechnologie. Da können wir uns dann überhaupt nicht mehr sperren. Uns würde dann der Lebensweg quasi aufgezwungen werden (entspräche ja sonst nicht dem "Freien Handel")

Sie muessen es ja nicht kaufen.
Und Freihandel heisst nicht dass es auch dann automatisch auch angebaut werden darf.

Kaufen

muss ich das nicht. Stimmt. Doch wer sagt mir dass das dann genau ausgewiesen ist? die amerikanischen Gesetze sind hier leider mehr als mau. Da war vor 3-4 Monaten eine sehr gut recherchierte Doku auf ARTE.

Ein Anbauverbot würde aber so ziemlich sicher ein Freihandelsabkommen verletzten, da dies ja für Agrarunternehmen einem Importverbot gleich kommt.

Ja die Ausweisung ist problematisch keine Frage, sie koennen ja nicht feststellen ob das oesterreichische Schwein wirklich nur genfreies Futter bekommen hat.

Nachdem aber fuer “genfreie” Produkte in Oesterreich (wie es scheint) grosse Nachfrage besteht werden die oesterreichischen Betriebe schon einen Weg finden ihr Vertrauen zu gewinnen, da habe ich keinen Zweifel. Ist ja in beiderseitigem Interesse!

und nein es kommt keinem Importverbot gleich!
Oesterreich importiert ja z.B. Gas, aber Fracking ist hier nicht erlaubt.
Atomstrom kommt durch die Leitungen, aber betrieben wird keines.
u.s.w.

Gebe ihnen recht,

importverbot ist es keines. Doch bei Fracking und Atomstrom fehlt auch die Altenative (außer zu Fuß gehen und nicht mehr heizen :)

Bio-Anbieter können aber ganz einfach aus dem Markt gedrängt werden über zB billiges & patentiertes Saatgut. Ich möchte nur auf die Situation im Indischen Baumwoll- oder im Mexikanischen Maisanbau hinweisen. Und nach der aktuellen Lager der europäisch(österreichischen) Klientelpolitik habe ich leider so meine Bedenken ob wir von politischer Seite hier dagegen ankommen.

Es wäre auf jeden Fall eine spannende Zeit wenn so ein Abkommen tatsächlich kommt.

guter plan um die löhne in europa zu drücken. immer weiter so, wir wissen ja, gehts der wirtschaft gut, geht's uns allen gut - oder so....

wieso soll das die loehne druecken?
Europaeische Firmen koennen schon heute mit den Amerikanischen konkurrieren, oft trotz Zoellen, Freihandel wuerde das noch unterstuetzen.

Was Gott durch Ozeane getrennt hat

soll der Mensch nicht durch Freihandelszonen verbinden.

Se bleibm se und mia san mia.

MIR SA MIR!!

Sarkasmus wird im Standardforum nicht erkannt.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.