Neues Lobbying-Gesetz: ÖPAV und PRVA bieten Infoabend

Für Unternehmen und Agenturen - Am 4. Dezember im Haus der Industrie

Anfang 2013 tritt das neue Lobbying-Gesetz in Kraft. Was das in der Praxis für Agenturen und Unternehmen bedeutet will die Österreichische Public Affairs-Vereinigung (ÖPAV) gemeinsam mit dem Public Relations Verband Austria (PRVA) in einer Praxisreihe erläutern.

"Wir wissen, welche Herausforderungen mit dem Lobbying-Gesetz auf Unternehmen und Agenturen zukommen und sehen es als unsere Pflicht, Public Affairs-Verantwortliche umfassend zu informieren", sagt Feri Thierry, Präsident der ÖPAV. PRVA-Präsidentin Ingrid Vogl: "Es herrscht noch viel Unsicherheit. Mit der Informationsserie erfahren PR-Experten inwieweit sie vom Lobbying-Gesetz betroffen sind."

An zwei Terminen wird Sektionschef Georg Kathrein, Leiter der Zivilrechtssektion im Bundesministerium für Justiz, das neue Lobbying-Gesetz vorstellen. Vertreter aus der Praxis werden die Bestimmungen anhand von Fallbeispielen erläutern. Im Anschluss gibt es jeweils eine Diskussion mit ExpertInnen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung erforderlich bis spätestens 30. November an office@oepav.at oder an office@prva.at. (red, derStandard.at, 27.11.2012)

Termine
"Professionell umgehen mit dem neuen Lobbying-Gesetz" für Unternehmen: Dienstag, 4. Dezember 2012, 17.00 bis ca. 18.30 Uhr | Ort: Haus der Industrie, Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien, Europa-Saal, Hochparterre links | Vortragende: Sektionschef Georg Kathrein, Leiter der Zivilrechtssektion im BM für Justiz: Erläuterungen zum LobbyG, Christian Thonke und Martin Zartl, Stv. Präsidenten der ÖPAV: Beispiele für die Praxis | Moderation: Feri Thierry, Präsident der ÖPAV

"Professionell umgehen mit dem neuen Lobbying-Gesetz" für Agenturen: Dienstag, 4. Dezember 2012, 18.30 bis 20.30 Uhr | Ort: Haus der Industrie, Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien (Europa-Saal, Hochparterre links) | Vortragende: Sektionschef Georg Kathrein, Leiter der Zivilrechtssektion im BM für Justiz: Erläuterungen zum LobbyG | Feri Thierry, Präsident der ÖPAV: Beispiele für die Praxis | Moderation: Maria Wedenig, Stv. Präsidentin der ÖPAV 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.