Flächendeckender Ausbau von "Secure Shopping" App geplant

  • 2013 soll das Bezahlen mit der App flächendeckend in ganz Österreich funktionieren
    screenshot: secure shopping

    2013 soll das Bezahlen mit der App flächendeckend in ganz Österreich funktionieren

Tiroler Entwickler erhalten hohe sechsstellige Anschubfinanzierung

Das Austria Wirtschaftsservice fördert den Ausbau der mobilen Bezahl-App "Secure Shopping" mit einem hohen sechsstelligen Betrag. Mit den Mitteln, die aus dem Finanzministerium kommen, soll der Einsatz der mobilen Anwendung in ganz Österreich möglich werden. Zur Zeit kann man damit nur in Tirol bei einer Lebensmittelkette und mit einem Bankkonto der Hypo bezahlen. 

Flächendeckend in Österreich

Bezahlt wird dabei mittels Strichcode am Smartphone an Scannerkassen. Das aws unterstützt konkret das Tiroler Unternehmen Secure Payment Technologies. "Mit der Unterstützung der aws und unserer Investoren werden wir voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2013 Secure Shopping flächendeckend in Österreich anbieten können", so Michael Suitner, Gründer und Geschäftsführer von Secure Payment Technologies, am Dienstag in einer Aussendung. (APA, 27.11.2012)

Share if you care
12 Postings
Ungeachtet

dessen, dass alle an einer Chiplösung arbeiten und kein Mensch dann einen Code einscannen wollen wird, wenn er einfach mit seinem Smartphone an der Kasse vorbei gehen muss ...

Wie lang hat denn das AWS für die Bewilligung gebraucht? in Jahren?

bis da endlich ein gültiger Strichcode am Handy ist, muß es gesucht werden, entsperrt werden, die App gestartet werden usw.

Dauert vermutlich noch länger, als das unselige Bankomatkarten-Zahlen ...

das find' ich aber echt super von der aws

behufs möglichst flächendeckender nutzung ersuche ich nun auf diesem wege die wohltätige aws, mich mit einem smartphone aus steuermitteln zu bedenken.

(denn innovatives shopping funktioniert bekanntlich nur mit optimal ausgerüsteten shoppern. danke im voraus, aws!)

hinausgeschmissenes Geld.
Strichcode?!
Sind wir noch in den 90ern?

Rewe, Spar, Hofer & Co sind auch soooo in den 90ern ;-)

Strichcode ist ganz einfach bewährt und ergibt bei zahlreichen Nutzungsszenarien seinen Sinn. Muss ja nicht immer ein hipper QR-Code sein oder ein teurer RFID-Tag.

ja,

die sind mit der Technik auf Stand der 90ern. Eigentlich auch kein Problem. QR-Code ist im Grunde die gleiche Technik nur in 2D.

Warum solltens etwas anderes einsetzen? Was wäre der Vorteil zur Maximierung des Erlöses?

Weil...

z.b. ab 2013 nur mehr Bankomatkarten mit Quick NFC ausgegeben werden und Paylife den Großteil der Geschäfte die Automaten zu verfügung stellt? Kreditkarten mit NFC kommen...
Wer will da noch eine App starten, warten bis das Kameramodul ladet, scannen, auswerten lassen, bestätigen...usw.

Ich hätte es genau anders rum verstanden. Der Scanner der Kasse liest einen Barcode am Smartphone aus und dieser ist bereits vorhanden.

Bzgl. Ihres Hinweises auf Paylife:
a) wird erst nächstes Jahr entschieden
b) gilt dies nur für Kleinbeträge bis 25,00 Euro

Oder wissen Sie hier etwas anderes?
http://derstandard.at/134828421... ngerichtet

Hier gehts um Vorhabensberichte. Evolution ist hier wohl geschickter als Revolution.

Das stimmt, hab ich wohl falsch gelesen.

Ich weiß nur das es bei uns in der Firma ab nächster Woche Quick NFC gibt in der Kantine und es gibt auch schon Quick Karten mit NFC, die sollen wir uns nicht besorgen weil man soundso mit einer neuen Bankomatkarte auch QuickNFC bekommt.

Wann die Paylife Terminals in den Geschäften umgestellt werden weiß ich nicht...

Nachdem meine Bankomatkarte nun bis Ende 2015 gilt, wohl nicht so schnell ;)

Kreative Steuergeldverbrennung respekt

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.