Geschichten aus der Gruft

  • Artikelbild
    foto: falter verlag

Dreizehn Krimiautorinnen und -autoren aus Wien mit Friedhofsgeschichten

"Die Wiener lieben nicht nur das Leben, sondern auch den Tod. Kein Wunder, dass Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse, in Wien den Todestrieb entdeckt hat", schreibt Edith Kneifl, Psychoanalytikerin und Herausgeberin des Buchs.

Jeder Friedhof hat seine eigene Atmosphäre, seinen eigenen Stil. Manche sind Teil einer Wohnbauanlage, andere laden zum Spazieren ein und gemeinsam ist ihnen nur eines: Die Stille. Aber nicht nur das macht die Besonderheit von Friedhöfen als Plätze aus, auch die Vielschichtigkeit der Grabstellen. Man findet an keinem Ort so viele unterschiedliche Epochen, wie auf Friedhöfen. Diese besonderen Plätze sind in dem Buch wortwörtlich zum Tatort geworden und haben die Autorinnen und Autoren zu skurrilen Geschichten inspiriert.

Spannende Stunden sind mit diesen dreizehn zeitgenössischen und historischen, bösen und ironischen Friedhofskrimis garantiert. Die mörderischen Streifzüge durch die Wiener Friedhöfe kommen nebst anderen von Franz Zeller, Jacqueline Gillespie, Manfred Rebhandl, Günther Zäuner und Edith Kneifl. Letztere ist auch die Herausgeberin des Buchs, das im Falter Verlag erhältlich ist.

derStandard.at/Kultur verlost fünf Exemplare >>> Zum Gewinnspiel!

Edith Kneifl (Hg.)
Tatort Friedhof
13 Kriminalgeschichten aus Wien
Falter Verlag
272 Seiten, € 22,90
EAN 9783854394808

Share if you care