Investor verklagt Hewlett-Packard

Geschönte Zahlen, irreführende Informationen: Die verlustreiche Übernahme der Softwarefirma Autonomy hat ein Nachspiel

Washington - Hewlett-Packard ist wegen der Bilanzaffäre bei der kürzlich übernommenen Softwarefirma Autonomy verklagt worden. Es ist eines der ersten Verfahren gegen den High-Tech-Konzern, der vor einer Woche einräumte, dass die Autonomy-Manager vor dem Erwerb durch HP die Planungszahlen geschönt hätten. HP habe gewusst, dass die Pressemitteilung bezüglich der Akquisition irreführend gewesen seien und zu einem Kursfall führten, teilten die Anwälte des Klägers mit.

Sie streben einen Status als Sammelklage an. HP habe seinen Investoren zudem verschwiegen, dass sie den Kauf von Autonomy wegen der Bilanzmauscheleien noch vor Abschluss der Transaktion wieder rückgängig machen wollten.

Den Kauf hatte 2011 noch der deutsche Konzernchef Leo Apotheker abgesegnet. HP zahlte rund elf Milliarden Dollar. Im vierten Geschäftsquartal 2011/12 schrieb HP 8,8 Milliarden Dollar darauf ab, nachdem ein hochrangiger Autonomy-Manager die Affäre offenlegte. (APA/Reuters, 27.11.2012)

Share if you care
3 Postings
hi hi hihihiiiiiiiiiii

die geier fressen sich untereinander selber auf

Wie man aus...

...Scheiße Gold macht. Sehr gescheid die Autonomy Mangager. USD 11,00 Mrd. Kaufpreis, Abschreibungsbedarf nach ein paar Monaten USD 8,8 Mrd. Gut gemacht Hr. Apotheker. Der hat sicher noch einen ordentlichen Bonus lukriert bevor er gestanzt wurde.

dafür gibts bei

HP heuer wieder mal keine individuellen Gehaltserhöhungen in der Arbeitnehmerschaft. Das Management ist hievon natürlich ausgeschlossen. Dumm gelaufen, kann man da nur sagen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.