Die Miao feiern wieder in dreizehn Jahren

Ansichtssache
27. November 2012, 11:28

Die Miao in der Provinz Guizhou feiern ihre Vorfahren und lassen dafür ein großes Fest steigen. Allerdings gibt's die Party nur alle dreizehn Jahre

Bild 1 von 14»
foto: reuters/sheng li

Kurz, nachdem die Miao in der chinesischen Provinz Guizhou ihr Neujahr gefeiert haben, bereiten sie eines der größten Feste ihrer Volksgruppe vor: das Guzang Festival. Frei übersetzt bedeutet Guzang "Die Trommel begraben". Der Name kommt daher, dass die Miao glauben, dass die Seelen der Verstorbenen in Trommeln aus Ahornbäumen ruhen. Beim Fest kommunizieren sie mit ihren Vorfahren mittels Trommeln und Tanz. Dieser Mann bereitet gerade Kuchen aus Klebereis - Ciba genannt - zu.

weiter ›
Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.