China Railway Basket-Zertifikat

27. November 2012, 09:29
posten

Auch Infrastrukturwerte sollten Steigerungspotenzial aufweisen

Chinas Wirtschaftswachstum nimmt ab. Im dritten Quartal 2012 liegt es mit 7,4 Prozent zwar immer noch wesentlich höher als in westlichen Industrienationen, aber doch deutlich unter dem Wert des Vorjahres (9,1 Prozent). Das geringe Wirtschaftswachstum der USA und die europäische Schuldenkrise, aber auch die Konkurrenz aus den aufholenden Schwellenländern Südostasiens wirken sich zunehmend negativ auf die Exportwirtschaft im Reich der Mitte aus. Die neue Regierung bekräftigt das Ziel, China nach und nach auf Binnennachfrage auszurichten und somit unabhängiger von Exporten zu machen. Ferner wurden bereits Anfang September neue Infrastrukturprojekte im Volumen von jeweils über 100 Milliarden zum einen für Autobahnen, Wasserstraßen sowie innerstädtische Infrastruktur, zum anderen für städtische Bahnprojekte beschlossen.

Korb mit Eisenbahnaktien und Infrastrukturwerte-Index

Wer auf die Unternehmen setzen möchte, die während der nächsten Jahre die Infrastruktur der Volksrepublik entwickeln werden, könnte etwa zum China Railway Basket-Zertifikat (ISIN: DE000VT2EEE3) greifen, das die Wertentwicklung eines statischen Aktienkorbs von acht Unternehmen des Eisenbahnsektors abbildet. Seit Emission Mitte August 2011 hat der Preis des nicht währungsgesicherten Zertifikates stattliche 45 Prozent zugelegt. Zwar bringt die Emittentin keine jährlichen Managementgebühren zum Abzug, dafür kommen Anleger aber auch nicht in den Genuss der Dividendenanrechnung. Investoren sollten bedenken, dass sie aufgrund der festen Laufzeit (19.08.2013) und der resultierenden Unsicherheit bezüglich eventueller Anschlussprodukte (neben dem üblichen Aktienkurs- und Währungsrisiko) ein Wiederanlagerisiko übernehmen.

Wer diese Problematik umgehen und eine breitere sektorielle Streuung möchte, könnte dem Open End Zertifikat auf den DAXglobal® China Urbanization Performance-Index (DE000VT0GXX2) den Vorzug geben. Insgesamt fünf gleichgewichtete Sektoren (Automobilindustrie, Baugewerbe, Infrastruktur und Transport, Immobilien sowie Energieversorgung) werden durch je vier gleichgewichtete Aktien repräsentiert. Deren Auswahl erfolgt nach Kapitalisierung und Liquidität; die Überprüfung der Komponenten und die Neugewichtung des Index findet einmal jährlich statt. Fair ist die Konzeption als Performance-Index (inklusive Dividenden). Die Managementgebühr liegt bei 1,2 Prozent p.a.

ZertifikateReport-Fazit: Diese Zertifikate eignen sich für Investoren, die im Rahmen einer Portfolio-Beimischung auf den chinesischen Aktienmarkt setzen, dabei aber traditionell defensiveren Sektoren den Vorzug geben möchten. Sie übernehmen bei beiden Zertifikaten ein Währungsrisiko und sollten die tendenziell höhere Volatilität von Schwellenländeranlagen nicht scheuen.

Share if you care.