Augmented-Reality-App macht Minecraft (fast) real

26. November 2012, 16:09
  • Minecraft-Bauten in reale Umgebungen zaubern ...
    screenshot: entwickler

    Minecraft-Bauten in reale Umgebungen zaubern ...

  • ... und am iPhone-Display in 3D erkunden.
    screenshot: entwickler

    ... und am iPhone-Display in 3D erkunden.

Minecraft-Objekte können in reale Umgebung integriert und über iPhone-Display besucht werden

Minecraft-Baumeister können ihre Werke nun zur Realität werden lassen, zumindest auf Handy-Displays. Eine neue App für iOS erweckt die Klotzbauten zum Leben. "Minecraft Reality" wurde von 13th Lab gemeinsam mit Minecraft-Erfinder Mojang entwickelt.

Bauten in 3D erkunden

Nutzer können vorgefertigte oder eigene Minecraft-Objekte an realen Orten integrieren und als Screenshot auf Facebook und Twitter teilen, oder auf minecraftreality.com hochladen. Die Objekte können über die iPhone-Kamera am Display in 3D erkundet werden.

Die App steht für iPhone, iPad und iPod um 1,79 Euro zur Verfügung. Ob bzw. wann andere Plattformen wie Android unterstützt werden, ist nicht bekannt. (red, derStandard.at, 26.11.2012)

Share if you care
7 Postings
Das ist ja rassistisch!!!

läuft nicht auf android

genial

Das wird vermutlich auch noch einmal ordentlich Geld in die Kassen spülen.

Da sieht man wieder, dass sich mit den absurdesten Ideen der Lebensunterhalt finanzieren lässt :)

läuft das noch auf einem 3gs?

vo dem pixelhaufen bekommt man ja augenkrebs. aber die idee ist nett.

voxel, wenn schon

Was heißt hier Pixel, das sind Blöcke aus Minecraft, das ist etwas komplett anderes!

erm, und aus was bestehen diese Blöcke? Aus Süßigkeiten? :)
</klugscheißerei>

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.