Nintendos Wii U ausgepackt und angegriffen

Ansichtssache |

Nach mehreren Hands-on-Terminen auf Messen und Presseveranstaltungen ist nun die finale Version der Wii U in der Redaktion eingetroffen. Um noch bis zum Marktstart am 30. November den Test veröffentlichen zu können, machen wir uns gleich ans Spielen. Zuvor noch ein paar Fotos vom Inhalt des "Wii U Premium Packs".

foto: zsolt wilhelm

Das "Wii U Premium Pack" wird in Österreich für rund 349 Euro erhältlich sein und bietet im Vergleich zur 299 Euro teuren Standard-Edition (in Weiß) mehr Speicher (32 GB statt 8 GB), das Spiel "Nintendo Land" und zahlreiches weiteres Zubehör.

foto: zsolt wilhelm

Dazu gehört eine Wii Sensorleiste, ein Standfuß für die Wii U, ein Standfuß für das Wii U Gamepad und eine Ladestation für das Gamepad. Weiters ist ein HDMI-Kabel enthalten.

foto: zsolt wilhelm

Die Konsole ist kleiner als die aktuellen Modelle von Xbox 360 und PlayStation 3, das Netzteil wurde im Gegensatz zur PS3 allerdings ausgelagert.

foto: zsolt wilhelm

Im Inneren werken ein Mehrkernprozessor von IBM, eine AMD Radeon-Grafikkarte mit 32 MB onboard eDRAM und 2 GB Arbeitsspeicher. Das optische Laufwerk mit Slot-Einschub liest 25 GB große Wii U-Spiele und auch alte Wii-Spiele, unterstützt allerdings weder Video-DVDs noch Blu-ray-Filme.

 

foto: zsolt wilhelm

Die Konsole gibt über HDMI Bilder in einer Auflösung von bis zu 1080p aus, verfügt über zwei USB-Anschlüsse, einen SD-Karten-Slot, eine Schnittstelle für die Sensorleiste und einen AV multi-out für analoge TV-Anschlüsse. Einen optischen Audio-Ausgang gibt es nicht.

foto: zsolt wilhelm

Das Gamepad verfügt über einen 6,2 Zoll großen (Single-)Touchsreen, der sich mit den Fingern oder einem Stift (im Pad) bedienen lässt. Die Ladestation des "Premium Packs" ist übrigens nicht unpraktisch, da der Akku des Gamepads nur für etwa drei Stunden Spielzeit ausgelegt ist. Alternativ lässt es sich direkt über das Ladekabel mit Strom versorgen, ein universeller USB-Port ist leider nicht vorhanden.

Weitere Eigenschaften des Gamepads sind ein Lage- und ein Beschleunigungssensor, ein geo-magnetischer Sensor, NFC-Unterstützung, ein Lautsprecher und ein Mikrofon, eine Kamera und ein Motor für Vibrationseffekte.

 

foto: zsolt wilhelm

Die Wii-U-Spiele werden in gewöhnlichen DVD-Hüllen vertrieben und in Blau geführt. Die Preise liegen auf dem Niveau von Xbox 360- und PS3-Games. (zw, derStanard.at, 26.11.2012)

Share if you care