Ägypten: Der lange Schatten des Hosni Mubarak

28. Jänner 2013, 16:12

Seit dem Sturz des autoritären Langzeitpräsidenten vor zwei Jahren kommt Ägypten nicht zur Ruhe - Die Machtbestrebungen des neuen Präsidenten Mursi sorgen für neue Proteste

Share if you care
9 Postings

na ich bin gespannt, ob der sich die macht vorübergehend sichert um etwas positives zu bewegen, oder nur um mächtig zu sein.
wird interessant. die bösen motive will ich ihm noch nicht unterstellen...

lol

Auch Mubarak hat sich die Macht "nur" "vorübergehend gesichert".

Hör doch auf mit den Lügen. Reformen könnte er ohne Probleme langsam angehen.

Will er aber nicht. Wieso nicht?

Er will der neue Diktator werden.

JEDE ANDERE ERKLÄRUNG IST EINE LÜGE.

was wählen sie den Islamisten, sowas war auch vorher zu erwarten, irgendwie erinnert die Situation an den Iran 1979

trotz mursis autoritärer tendenzen hinkt dieser vergleich. ein zweites 1979 gäbe es erst dann, wenn die salafisten an die macht kämen.

Zwischen dem Iran und den Salafisten liegen schon noch Welten.

Auch finde ich es amüsant von dir das du Mursi verteidigst. :)

ich verteidige ihn nicht, sehe aber dennoch einen unterschied zwischen autoritär und totalitär.

Dieser Clown

wird den Ägyptern noch zu schaffen machen!

Je schneller der weg ist desto besser!

Komme gerade aus Ägypten

Die Lage ist nicht einfach und die Regierung, die auch die Macht hat unternimmt nichts. Es gibt keine Polizei auf den Strassen. Jeder kann fahren und machen was er will. Die Städte ersticken im Chaos! Die Leute wissen nicht wie sie damit leben und überleben sollen. Die Preise explodieren und das EGP verliert wöchentlich an Wert. Die einfachen Leute vom Land, die überwiegend auch die Regierung gewählt haben kämpfen genauso. Wenn erst einmal der Hunger groß wird, dann wird es wirklich ernst und dramatisch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.