Der Job von Eltern

  • "Am Anfang steht die Aufmerksamkeit" - Kinderpsychiater und Schriftsteller Paulus Hochgatterer.
    vergrößern 600x818
    foto: regine hendrich

    "Am Anfang steht die Aufmerksamkeit" - Kinderpsychiater und Schriftsteller Paulus Hochgatterer.

Von A wie Aufmerksamkeit bis Z wie Zuwendung: Der Kinderpsychiater und Schriftsteller Paulus Hochgatterer lehrt uns sein Alphabet für Erziehungsberechtigte

A
Am Anfang steht die Aufmerksamkeit. Merkt ein Kind, dass es zu wenig davon bekommt, steigert es seine Aktivität und wird unruhig. Das nennt man dann ADHS.

B
Hier könnte man zeitgeistkonform über Bindung und Beziehung sprechen oder, sofern man ein wenig verzopft ist, über Benehmen. Viel wichtiger ist allerdings das Banale: das Jausenbrot, das gemeinsame 'Malcolm mittendrin'-Schauen oder die Frage: Wann bist du zu Hause?

C
Eltern, die immer noch meinen, der Computer sei vor allem ein süchtig machender Krankheitserreger, sollte man fragen, warum sie ihren Kindern so wenig Realitätssinn zutrauen.

D
Erstens: Dummheit ist ein unidirektionales Phänomen; es geht immer von Erwachsenen auf Kinder über und nie umgekehrt. Zweitens: Doktorspielen führt nie zu Frühschwangerschaften, sondern in erster Linie dazu, dass man sich mit den spezifischen Gegebenheiten am Unterbau des anderen Geschlechtes zeitgerecht auskennt.

E
Kinder brauchen einige Dinge mit E. Zum Beispiel brauchen sie Erwachsene, also Menschen, die ihnen vor Augen führen, dass es sich lohnt, mit der Welt vertraut zu werden. Sie brauchen Eltern die erstens tatsächlich auf den Elternsprechtag gehen und zweitens danach nicht ewig angefressen sind. Schließlich brauchen sie die Erzählung, das heißt, all jene Geschichten, die wir Großen üblicherweise bei uns behalten, weil wir sie für zu traurig, zu peinlich oder zu banal halten.

F
Vergessen Sie den Quatsch mit den Grenzen. Kinder brauchen Freiheit!

G
Auch wenn Ihre pubertierende Tochter die Augen verdreht, bestehen Sie darauf, ihr zum Geburtstag eine Torte auf den Tisch zu stellen, sie die Kerzen ausblasen zu lassen und die alljährlich gleiche Ansprache zu halten: "Ich kann mich noch gut erinnern ..."

H
Wenn Sie das Bedürfnis verspüren, Ihrem Kind ein Haustier zu schenken, stellen Sie sich zwei Fragen. Erstens: Will ich mich tatsächlich um Futter, Auslauf und Kistl kümmern? Zweitens: Wovon versuche ich mich gerade freizukaufen?

I
Die bedeutungsschweren I-Begriffe aus der Psycho-Schublade lassen wir, wo sie sind: Identität, Identifikation, Idealisierung. Es gibt auch den Körper und die Impfung. Die Impfung ist eine gute Gelegenheit, Ihrem Kind zu zeigen: Wenn es wehtut, bin ich bei dir. Und: Es ist mir wichtig, dass du gesund bleibst.

J
Der Job von Eltern ist es, sich überflüssig zu machen.

K
Es sollte uns klar sein, dass unsere Kinder, während wir uns mit Fragen der Konstanz, Kontinuität und Konfliktfähigkeit auseinandersetzen, mit Kiffen und Küssen beschäftigt sind. Das macht mehr Spaß. Manche von uns erinnern sich dunkel.

L
Es gibt zwei Dinge, die sind so groß, so anziehend und so gefährlich, dass es gar nichts ausmacht, zu stammeln, zu erröten oder ganz leise zu werden, wenn man versucht, über sie zu sprechen. Das eine ist der Tod, das andere die Liebe.

M
Sehr früh schon versuchen Kinder sich psychische Prozesse in ihrem Gegenüber vorzustellen. Diesen Vorgang nennt man Mentalisierung. Weil es sehr nett ist, was die Kinder da tun - sich vorstellen, was wir Erwachsene denken, fühlen, wünschen und befürchten -, sollte man erwägen, sich diese neue Vokabel zu merken.

N
Das wichtigste Wort in der Entwicklung des Kindes: Nein!

O
Der Osterhase ist ein Wesen, das künstlerische Freiheit (die Gestaltung der Eier) und die Notwendigkeit einer gewissen Verwaltung (die gerechte Verteilung derselben), also Imagination und Realitätsbezug, in sich vereint. Aus psychiatrischer Sicht spricht somit gar nichts dagegen, an ihn zu glauben.
Zur Ohrfeige fällt mir nichts ein.

P
Die Pubertät ist unter anderem durch zwei Dinge gekennzeichnet, die ebenfalls mit P beginnen, durch das Paradoxon und das Pathos: Die Dinge bedeuten stets das Gegenteil, und die Bühne ist immer zu klein. (Der Schlüsselbegriff für die elterliche Überforderung ist übrigens die Pause.)

Q
Aus einem Querkopf wird selten ein Versager.

R
In der Ruhe der Eltern liegt die Kraft der Kinder, auch wenn, umgekehrt, die völlig unbegreifliche Ruhe der Kinder oft die Hauptquelle des mütterlichen bzw. väterlichen Kraftverlustes darzustellen scheint.

S
Natürlich könnte man sich an dieser Stelle ausgiebig mit Schule, Sex und Sucht befassen und sich genauso ausgiebig Sorgen machen. Kurzweiliger und weniger anstrengend ist es, sich zu fragen, welches Spiel man der jungen Bande am Abend vorschlägt: Monopoly, Das verrückte Labyrinth oder vielleicht doch zum hundertsten Mal Die Siedler von Catan.

T
Zwei Gründe, warum Sie mit Ihrem Kind übers Taschengeld reden sollten: Wenn Sie mit Ihrem Kind über Geld reden, fühlt es sich ernst genommen. Wenn Sie mit Ihrem Kind über Geld reden, fühlen Sie, wie Sie es ernst nehmen.

U
Vor allen anderen Rechten hat ein Kind das Recht auf seinen persönlichen Umweg.

V
Es gibt Kinder, die intensiver als andere in ihren Vorstellungen leben. Sie phantasieren, träumen und lassen sich nur ungern aus ihrer imaginierten Welt zurückholen. Das irritiert uns Erwachsene, die wir gelernt haben, uns vor allem darauf zu konzentrieren, was wir Wirklichkeit nennen.

W
Weihnachten oder Ostern? Was mich betrifft: Weihnachten (trotz der kreativen Potenz des Osterhasen). Außerdem soll hier auf den Widerspruch als Entwicklungsindikator hingewiesen werden; darauf, dass Kinder, die widersprechen, mutig genug sind, es zu tun; darauf, dass sie eine eigene Meinung besitzen; schließlich darauf, dass Eltern oder Lehrer, die ein Problem mit Widerspruch haben, offenbar ein Problem mit Mut und Meinung haben.

XY
Erziehung ist auch die Fähigkeit, nicht zu allem etwas zu sagen zu haben - zum Beispiel zu X oder zu Y.

Z
Die Zuwendung kommt zum Schluss. Die Gute-Nacht-Geschichte. Die warme Milch mit Honig. Die Hand. All die unoriginellen Dinge, die es immer schon gegeben hat. (Paulus Hochgatterer, DER STANDARD, Family, 26.11.2012)

Paulus Hochgatterer, geb. 1961, studierte Medizin und Psychologie, schreibt seit den 80er-Jahren erfolgreich Prosa und leitet seit 2007 die neu gegründete Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Klinikum Tulln. Zuletzt erschien sein Buch "Katzen, Körper, Krieg der Knöpfe" (Deuticke 2012).

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4
warum passen für mich

die Punkte F (Freiheit, keine Grenzen setzen) und N (Nein) nicht zusammen? Ein Nein ist doch eine Grenze. Halte ich übrigens auch für wichtig, solche Grenzen deutlich aber doch sparsam zu setzen.

er meint das Nein aus der Sicht des Kindes-damit zeigt es ja den eigenen Willen!

Das Nein ...

... der Eltern ist aber genauso wichtig. Denn das Leben selbst setzt an allen Ecken Grenzen = Neins. Und Kinder müssen auch das lernen, sonst wird´s später um so härter gelernt werden.

mM

Sie haben da etwas falsch verstanden:

Das "Nein" ist das wichtigste Wort für das Kind und nicht für die Eltern!

danke,

wenn ich gleich noch ein paar Kommentare gelesen hätt', hätte ich mir meinen Kommentar erspart ;)

In diesem Zusammenhang ist ein Nein natürlich auch wichtig, trotzdem müssen die Kinder auch lernen nicht nur selbst Nein sagen zu können, sondern auch ein Nein von anderen zu akzeptieren.

wenn man glück hat dann erledigt sich das von alleine

wie mein sohn das schon in der volksschule in einem aufsatz geschrieben hat:
sowohl die affenkinder wie die königskinder lernen durchs beobachten. wenn die eltern nicht ununterborchen inkonsequent sind und blödsinn verzapfen und sich genügend zeit für ihre kinder nehmen sowie die "erziehung" mit liebe zu ihnen machen, haben sie in der regel erfolg mit ihren kindern. ich frage sie oft nach ihrer erinnerungen (meistens beim autofahren - komischerweise) und die sind zum großteil positiv - fragen sie mich nicht wie mir das gelungen ist - und ja mir war immer bewußt, dass der begriff "meine kinder" falsch ist - ich habe das glück sie in ihrem leben zu beobachten und zu unterstützten, auch wenn die rolle des felsen in der brandung schwer fällt

Wie schaffen Sie es, ...

... im Standardforum die Worte "Erziehung" und "inkonsequent" zu nennen und meinen Rotstricherlrekord nicht zu knacken? :)

mM

gut auf den Punkt gebracht...

"Der Job von Eltern ist es, sich überflüssig zu machen."
Tatsächlich versuchen ja manche Eltern (auch oder v.a. erwachsener Kinder), sich unentbehrlich zu machen. Meiner Meinung nach blanker Egoismus. Aber anderseits verständlich, wenn man als Mutter auch einfach keinen anderen Job bzw. keine Chance darauf hat.

deswegen ist er auch Psychologe und kein Erzieher

Kurz und bündig - und auf den Punkt gebracht. Das perfekte Geschenk für werdenden Eltern und für alle "älteren" eltern sowieso

Gut,

dass Herr Hochgatterer sich bei ADHS so gut auskennt....Da freut man sich als betroffener ADHS-Erwachsener mit einem ADHS-Kind so richtig! *ironie_off*

naja

ein bisserl wird sich schon auskennenm nehm ich mal an.

das glaub ich wohl auch...

unser kleiner bekam genügend zuwendung, zwei seiner schulkameraden aus der volksschule waren mehr oder weniger sich selbst überlassen...nachdem unserer den weg ins gym antrat trennten sich die wege..gottseidank...unser knabe wird in kürze sein studium beenden, wohingegen die anderen beiden, nun, ein bisserl auf der strecke blieben..

"Vergessen Sie den Quatsch mit den Grenzen. Kinder brauchen Freiheit!"

Man nehme einen Kinderpsychiater und sein zweijähriges Kind, setzte beide an den Rand einer stark befahrenen Straße und beobachte, wie lange der Herr Papa dem Kind seine Freiheit lässt.

man kann Aussagen auch in übertragenden Sinn verstehen... ich bin sicher, die Freiheit zum Selbstmord unter Augen des Papas war nicht gemeint....

Ich bin 22 und G wird von meinen Eltern immer noch jährlich praktiziert. Find ich lieb =)

dank

you made my day - feiner artikel - danke

Aha,

wie passt Kategorie F und N zusammen??? Kinder brauchen Freiheit und gleichzeitig ist "Nein!" das wichtigste Wort - das wird spannend...

frei sein bedeutet "nein" sagen zu können -

offensichtlich soll das "Nein" von den Kindern gesagt werden, nicht von den Eltern.

Und so lösen sich alle Widersprüche auf.

"Hör auf den nachbarbuam zu töten", "Nein".
"Ok".
Grenzen sowie Struktur im Tagesablauf - also Gewohnheiten, Rituale, Routinen geben Sicherheit und Verlässlichkeit und verbinden Freiheit mit Ordnung. Sie sind Orientierungspunkte - Markierungen, die manchmal nur eine Zeitlang gültig sind. Aber Grenzen reizen auch. Manchmal muss man die Grenze überschreiten, um sie zu erfahren. Wer Kinder aber durch zu enge Grenzen vor der Wirklichkeit schützen und ihnen Erfahrungen ersparen will, macht sie lebensuntüchtig.

"Nein" können ja beide Seiten sagen und aushandeln ;-)

Ganz einfach: Kinder dürfen den ganzen Tag machen, was sie wollen, Fernschauen,Cola trinken und Chips essen, wenn sie was von den Eltern wollen, sagen diese "NEIN - keine Zeit".

ok man sollte zuerst die kommentare lesen...

Fast hätte ich es nicht bemerkt - erst beim Punkt G ist mir klar geworden dass es sich um eine Satire handelt.

Ich habe den Eindruck dass der Autor nicht wirklich über ADHS Bescheid weiß.

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.