Fernsehfonds Austria vergab 2012 Rekordsumme

Zwei Fernsehkrimis und ein breites Themenspektrum an Dokumentationen erhielten 2012 Unterstützung

Der Fernsehfonds Austria hat 2012 15,8 Millionen Euro für Fernsehfilmprojekte zur Verfügung gestellt. "Das höchste Fördervolumen seit Gründung", zieht Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR, Bilanz.

Zu den geförderten Fernsehfilmen zählen die Krimis "Medcrimes" der MONA Film Produktion GmbH und "Inspektor Jury" der EPO - Filmproduktionsgesellschaft m.b.H.. Bei den Dokumentarfilmen kamen "Pralle Schönheit - Die Reise der Paradeiser" der MR-Film Kurt Mrkwicka Gesellschaft m.b.H., "Universum Gonsalvus" der EPO - Filmproduktionsgesellschaft m.b.H., "Die Gentlemen baten zur Kasse" der Navigator Film Produktion, "Die Notaufnahme IV" der On-Media TV- und Filmproduktion GmbH Ärzte sowie "Gespräch mit Herrn V." der Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH zum Zug. 

Neues Jahr, neues Glück

Der erste Antragstermin für das Jahr 2013 ist Dienstag, der 29. Jänner. Nähere Informationen zu den Einreichungsmodalitäten sind unter www.fernsehfonds.at zu finden. (red, derStandard.at, 26.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.