Fotoreise nach Sintra in Portugal

Ansichtssache
3. Dezember 2012, 09:49

Vor den Toren Lissabons liegt eine ehemals königliche Urlaubsresidenz. Sintra bietet Highlights in entspannter Atmosphäre. Von Wolfgang Weitlaner

Bild 1 von 26»
foto: wolfgang weitlaner

Die Kleinstadt Sintra - rund 30 Kilometer von Lissabon entfernt - war aufgrund ihrer ausgezeichneten Luftqualität bevorzugter Ort der Sommerfrische für portugiesische Könige. Zahlreiche Fürsten und andere Wohlhabende folgten dem königlichen Ruf und errichteten ihre Villen hier. Der malerische Ort, der 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben wurde, liegt in der waldreichen Serra de Sintra. Weit über die Stadt hinaus sind die Schornsteine des Palacio Nacional sichtbar.

weiter ›
Share if you care
7 Postings

Sintra ist wunderbar surreal, wie aus einer anderen Welt. Vielen Dank für die Bilder und Erinnerungen.

Ein paar Meter außerhalb Sintras, aber ebenfalls einen Besuch wert, wenn man schon in der Gegend ist: das Convento dos Capuchos, eine ehemalige Klosteranlage mitten im Wald. Inzwischen romantisch überwachsen und halb verfallen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Conv... hos_Sintra

Ja, der Palacio Nacional de Sintra kann als das schönste historische Azulejo-Monument Portugals bezeichnet werden. Die "Steinchen", sind wirklich faszinierend… diesbezüglich ist auch der Besuch des Museu Nacional do Azulejo in Lissabon, sehr empfehlenswert.

Sehr hübsche Fotos

(und qualitativ viel besser als die, die der Standard derzeit von einem Leser auf Australienreise veröffentlicht). Aber beim Text hakt es manchmal ein bissl: "Sierra" de Sintra (Foto 1) gibt's kane - das heißt auf Portugiesisch "Serra; genausowenig wie es einen Millionär "Caravalho" Monteiro gegeben hat. Er hieß "Carvalho" Monteiro, und wenn er tatsächlich so geheißen hätte, wie das im Bericht steht, hätte er wohl einen Teil seiner Millionen dafür ausgegeben, seinen Namen so zu ändern, dass er nicht mehr nach dem obszönen portugiesischen Wort für Penis (caralho) geklungen hätte.

noch zwei:

"Fonte da Pipa" heißt nicht "Brunnen der Pipa" (Foto 19), sondern einfach "Rohrbrunnen" (Wir haben früher jedenfalls in der Steiermark statt "Wasserhahn" auch einfach "Pipn" nach dem romanischen Wort für "Rohr / Rohrleitung" gesagt).
Der namenlose "Dämon" auf Foto 25 hingegen stellt eine ganz bestimmte mythologische Figur dar, nämlich den schrecklichen Riesen Adamastor, der eine prominente Rolle in den "Lusiaden" von Luís Vas de Camões, dem portugiesischen Nationalepos, spielt.

@Herrn Weitlaner

Vielen Dank für die schönen Fotos und den guten Bericht dazu!
L.G. g.t.

schöne fotos !!

sintra ist immer eine reise wert, man muss natürlich auch die "queijadas de Sintra" probieren...und was die preise betrifft, ein durchnittliches haus im zentrum ist wohl 1010wien-niveau...oder höher...

€ 7,-- Mietobergrenze für Sintra!

damit sich auch die Bobos das leisten können und dazu auch noch den Wein, den Fado und zumindest einen caldo verde

Alternative: Flugtickets nach Lissabon mit Preisobergrenze von € 12 (pro Richtung), dafür aber Champagner - oder besser Prosecco - inklusive

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.