Das Netzwerk des Alfons Mensdorff-Pouilly

Infografik |

Alfons Mensdorff-Pouilly ist ein Mann mit vielen Bezeichnungen. Landwirt, Jagdveranstalter, Geschäftsmann, Berater, Lobbyist. Wegen seiner Tätigkeiten als Lobbyist vorwiegend in der Rüstungsindustrie steht der Ehemann der früheren Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (ÖVP) besonders in der Kritik. Seit Jahren beschäftigt der Komplex Eurofighter/BAE Systems die Justiz.

Mensdorff-Pouilly war im Prozess vor dem Wiener Straflandesgericht gemeinsam mit Kurt D. angeklagt. Der Vorwurf: Dem Lobbyisten aus adeliger Familie sollen von 2000 bis 2008 über Briefkastenfirmen 12,6 Millionen Euro von dem britischen Rüstungskonzern BAE Systems zugeflossen sein. Auf die vier Konten der Gesellschaft Brodmann Business SA flossen 15,1 Millionen Euro, jedoch auch von anderen Unternehmungen.

Die Staatsanwaltschaft warf Mensdorff-Pouilly vor, dass diese Mittel Schmiergelder waren. Wer damit bestochen werden sollte, konnte jedoch laut Staatsanwaltschaft nicht aufgeklärt werden. Über ein weit verzweigtes System aus Schmiergeldfirmen wurden laut Anklage die bei Brodmann eingezahlten Gelder verteilt. Die Staatsanwaltschaft warf den beteiligten Managern von BAE System vor, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben. Die Manager verweigerten im Prozess gegen Mensdorff jedoch die Aussage, da sie selbst als Beschuldigte gelten. In erster Instanz wurden Mensdorff und sein Mitarbeiter Kurt D. vom Vorwurf der Geldwäsche freigesprochen, die Staatsanwaltschaft hat jedoch Berufung angemeldet.

Die Netzwerkgrafik von derStandard.at zeigt die Verbindungen in diesem System aus mutmaßlichem Schmiergeld, Briefkastenfirmen und dem Rüstungskonzern BAE. Es bildet einen kleinen Ausschnitt der Tätigkeiten des Alfons Mensdorff-Pouilly ab. Neben dem Verdacht der Geldwäsche war Mensdorff auch wegen falscher Zeugenaussage in zwei Untersuchungsausschüssen und der Vorlage eines gefälschten Beweismittels angeklagt. In erster Instanz wurde er vom Vorwurf der falschen Zeugenaussage freigesprochen, zum Vorwurf des gefälschten Beweismittels wurde der Lobbyist zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Monaten verurteilt.

Alfons Mensdorff-Pouilly und Kurt D. haben immer alle Anschuldigungen zurückgewiesen und bekannten sich nicht schuldig. Für alle genannten Personen gilt die Unschuldsvermutung. (Marie-Theres Egyed/Sebastian Pumberger/Rosa Winkler-Hermaden, derStandard.at, 17.1.2013)

Bedienungsanleitung:

Klicken Sie auf einen Kopf, wandert dieser in die Mitte. Um ihn herum formiert sich sein Netzwerk, rechts erscheint ein Kasten mit einer Kurzbiografie. Diesen Kasten können Sie wegklicken. Unter der Biografie finden Sie nach Datum sortierte weiterführende Links auf Hintergrundartikel. Von der Person im Zentrum führen magentafarbene Linien zu anderen Figuren. Sie zeigen an, dass eine Verbindung zwischen den Personen besteht. Durch Klick auf die Linie erscheint ein Beschreibungstext. Die Grafik sollte auf allen gängigen Desktop-Browsern und auf dem iPad laufen. Der Internet Explorer wird ab Version 9 unterstützt.

Das Plugin wird geladen, bitte warten ...

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3
ich kann es immer nur wieder sagen.................

und womit fängt es an? das das justizministerium seit jahren in ÖVP hand ist. diese personen können schalten und walten wie sie wollen, wie ihnen beliebt. gäbe es ein wirklich parteiloses ministerium wären alle bereits lange inhaftiert.

Freunderlwirtschaft par excellence

Mensdorff-Bredouille

arme Politiker und deren "Lobbyistenfreunde": sie scheinen sich mit einem schlimmen Virus angesteckt zu haben. Berufskrankheit Amnesie. Kaum werden sie befragt, können sie sich alle nicht mehr erinnern.

Sind alle nicht nur zu schön, zu intelligent etc. sondern auch zu ansteckungsgefährdet und zu krank.

OGH und Lebensnähe

Wenn ein Richter in einer Bananenrepublik und Korruptionsoase sagt, es stinkt gewaltig nach Korruption, weil Geldkoffer geschleppt wurden um zweistellige Millionenbeträge ohne Leistungsnachweis zu verschieben, dann müssten die vielen Indizien für eine Verurteilung ausreichen.

Jeder Korrupte lässt sich nicht bei der Korruption filmen oder abhören.

Graf Ali konnte weder Herkunft noch Verwendung der Millionen plausibel erklären und tarnt seine Schmiermitteln als Honorare für nicht auffindbare "Studien" und Beratungen. Das war und ist "usus" und typisch für Geldwäsche.

Ein Freispruch für Münchhausen bestätigt die Qualifikation als Korruptionsoase.

Für die Grafik braucht man ja schon fasst einen Rendercluster ;)

Spidermann

Der Mann, den sie nicht zu fassen kriegten.

in dem netzwerk fehlt klar die övp

man fragt sich

nach welchen Kriterien Schüssel sein Team damals erstellt habe?

Super Info-Grafik

Wirklich eine ganz toll gemachte Info-Grafik. Das macht wirklich Sinn. Danke!

was mich ein bisserl überrascht...ich seh keine verbindung zu raiffeisen...

das kann ich fast nicht glauben

Da fehlt ein kleines Detail:

Die Rauch-Kallat ist 1/3 Eigentümerin der Public Interest, einer Lobbyingagentur, die Wolfgang Rosam gegründet hat. Das Netzwerk da dran muss also enorm sein...

Andreas K. der Freund von Axel F.

ist das der hier?
https://www.youtube.com/watch?v=Le1z9HOY5Ss

naja, was soll ich denn sagen. da heisst es immer networking, networking, networking. beziehungen aufbauen, freunde pflegen, eine hand waescht die andere,

kommt man vor allem aus edlem, guten hause, lernt man/frau das schon in der kindheit,
geht in eine bestimmte volksschule,
bringt sich schon dort ein,
dann geht man/frau in ein bestimmtes gymnasium,
andere sagen immer elitaer,
aber das ist ganz "normal" in unseren kreisen,
man lernt die toechter und soehne des landes kennen,
ihre vaeter und muetter,
dann beginnt man langsam die beziehungen der eltern zu uebernehmen, baut eigene auf,
dann ein bestimmtes studium,
mit der man "viel" machen kann,
dann einpaar auslandssemester,
man/frau muss ja sein horizont erweitern,
dann gruendet man ein paar gMbHs,
kauft, verkauft.........

ja und dann ist man in diesem netzwerk,
gefangen,
auch wenn man wegwollte,
es geht gar nicht,

was habt ihr bloss??
;-)

Wow, mein alter Rechner kämpft mit der Darstellung dieser vorzüglichen Grafik.

Die Rauch-Kallat hat nur ein Stricherl zum Herrn Lobbyisten? Da hätten wir doch die ganze ÖVP Riege anhängen können (oder wenigstens das Banscherl mit dem Schüssel mit einem Bild vom Wolferl würdigen können)

Geile Grafik!

Aber ich kenn mich nicht aus.

naa.. is eh a super grafik

respect

wirklich gut gemachte "netzwerkgrafik"

hihi...

in der vorschau auf der startseite schauts aus als wär unser graf ali zum rastafari geworden... funky funkyyyy. ;)

und ansonsten, also geh bitte, lasst den mann in ruh, wenn man sich das alles so anschaut ist der mann nicht nur eine wirtschaftliche bereicherung österreichs, ER IST DIE WIRTSCHAFT ÖSTERREICHS.

es gibt kein geschäft in diesem land bei dem der mann nicht mitmacht, nichts würde rennen ohne ihn und der staat wüsste nicht mal wie man an toilettenpapier herankommt würde er ihn nicht konsultieren.

und ich könnte heute schon wieder schwören dass er hinter mir an der feinkost gestanden ist und eine scheibe aus meiner extrawurstsemmel provisioniert hat und wenn man eine packung mit 10 rollen klopapier aufmacht gehört eine dem graf.

Um mit den Worten

Wenn der Mann nicht verurteilt wird kann man nur mit
den Worten seiner Frau sprechen: Das war "megaaffentittengeil"!!! Und er spaziert lächelnd
aus dem Gerichtssaal!

warns alle beim kräftigem kassieren auch schon so krank?
in welchem Gesundheitszustand wurden dann verträge geschlossen?
wenn alle krank sind?

es gibt Menschen...

...die kommen voran weil sie gut ausschaun, super gscheid oder super tallentiert sind. Und dann gibts die anderen die ein "gutes Netzwerk" haben...

eigenartig,dass im Netzwerk soviel kranke menschen zu finden sind?
zu krank,um aussagen zu können-eigenartig.

Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.