Verteidigungsminister Barak beendet politische Karriere

70-Jähriger will bei Parlamentswahl im Jänner nicht mehr antreten - Likud-Vorwahlen um einen Tag verlängert

Jerusalem - Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak hat seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Er werde mit der Neuwahl des Parlaments im Jänner aus dem politischen Leben ausscheiden, kündigte Barak am Montag in Tel Aviv an. Die Vorwahlen der regierenden Likud-Partei zur Bestimmung der Kandidaten für die Parlamentswahl wurden unterdessen um einen Tag bis Montagabend verlängert.

Er habe entschieden, "nicht an der kommenden Wahl zur Knesset teilzunehmen", sagte der 70-jährige Barak. Er wolle sich seiner "Familie widmen". Netanyahus Büro erklärte seinen "Respekt" für Baraks Entscheidung und dankte ihm für seinen "Beitrag zur Sicherheit des Staates".

Barak ist seit dem Jahr 2007 israelischer Verteidigungsminister. Er diente zunächst unter dem damaligen Regierungschef Ehud Olmert von der Kadima-Partei, später unter dem derzeitigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu vom rechten Likud-Block. Zuvor war Barak Regierungschef und Außenminister Israels. Er ist der höchstdekorierte Militärvertreter des Landes und war früher Generalstabschef.

Kleinpartei

Barak, der bis Jänner 2011 der Arbeitspartei angehörte, gründete mittlerweile die kleine Partei Atzmaut (Unabhängigkeit). Diese käme laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage zur Parlamentswahl auf vier der insgesamt 120 Sitze der Knesset - für den Anspruch auf den Posten des Verteidigungsministers eine schmale Basis. Auf das Regierungsamt schielen jetzt schon mehrere Likud-Größen, darunter der ehemalige Generalstabschef und derzeitige Minister für strategische Angelegenheiten, Moshe Yaalon.

Ganz abschreiben wollen einige in Israel Barak aber noch nicht. Netanyahu, der Umfragen zufolge nach der Parlamentswahl im Jänner Regierungschef bleiben könnte, darf als solcher einen Kabinettsposten mit einem Nicht-Parlamentsmitglied besetzen. Barak äußerte sich zunächst nicht dazu, ob er ein entsprechendes Angebot annehmen würde oder nicht.

Die "Falken" im Likud und die Rechtsaußenparteien fordern jedenfalls seit einiger Zeit Baraks Kopf. Sie werfen ihm vor, die Errichtung von Siedlungen im besetzten Westjordanland zu "bremsen" und gegenüber dem Iran nicht hart genug aufzutreten.

Barak war zunächst Anhänger eines militärischen Angriffs gegen die iranischen Atomanlagen, rückte von dieser Position aber wieder ab. Netanyahu wird dagegen nicht müde, dem Iran mit entsprechenden Angriffen zu drohen. Darin wird er von Avigdor Lieberman unterstützt, dem Chef der ultranationalistischen Partei Yisrael Beitenu ("Unser Haus Israel"), die im Jänner auf einer Liste gemeinsam mit dem Likud antritt. Die beiden Parteien regieren derzeit in einer 70-Sitze-Koalition.

Das Parlament soll am 22. Jänner neu gewählt werden. Die Knesset hatte sich Mitte Oktober selbst aufgelöst und damit den Weg für die vorgezogene Neuwahl freigemacht.

Grund für die Verschiebung der Vorwahlen bei der Likud-Partei waren nach deren Angaben schwere Computerpannen. In 53 Wahllokalen sollte die Wahl am Montag fortgesetzt werden. Etwa 123.000 Parteimitglieder waren aufgerufen, über die Zusammensetzung der Kandidatenliste abzustimmen. Nach Einschätzung der israelischen Medien wird die Verlängerung der Vorwahl eher dem Lager Netanyahus nützen. Die Kandidatenkür gilt auch als Machtprobe zwischen Netanyahu und der radikalen Siedler-Lobby.

 (APA, 26.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 59
1 2
3ter Versuch

ich will schon seit längerem sein damalsiges Verhältnis mit Arafat dokumentieren. Es wird nciht und nicht freigeschalten.
Also einfach auf Google Blder gehen und " Barak Arafat Clinton " eingeben.
Dann findet ihr Fotos wie das hier:
http://www.ynetnews.com/PicServer... vid_wa.jpg

Gaza krieg war eine niederlage, sinst wurde der siegreiche Verteidigungsminister nicht gehen

in den israelbezogenen foren werden meine posts schon so zensiert wie auf diestandard! frechheit! lasst mich streiten!

160 zivilisten töten lassen und dann geht er

ach so?

die wurden wie in Lidice oder Oradour einfach herausgeholt und erschossen. Ich dachte mir immer, das waren wieder mal "Lebende Schutzschilder" und wirkliche Mörder.

hmm

ein harter hund, man lese sich mal seine armeelaufbahn durch. hat spielberg mit 'münchen' teilweise verfilmt.

er war unter anderem bei der geiselbefreiung in entebbe dabei, bei der der jüngere bruder von Netanyaho, Yonatan getötet wurde (Yonatan war der Kommandant der Eingreiftruppe, Sayeret Matkal).

der mann ist für den irrtümlichen mord an einem zivilisten in norwegen verantwortlich (lillehammer-affäre). er hätte ins gefängnis gehört nicht in die knesset.

jö schau

I. hat den Verwandten des irrtümlich ermordeten sogar ein saftiges Schmerzensgeld bezahlt.
Von so etwas können jüd. Opfer P.Terrors nicht mal träumen. Da bekommt der Terrorist das zig fache an Rente, was ein einfacher P.Beamter so verdient

Der Mord durch den Mossad in Norwegen war 1973 -
Erst 1996 (!!!) entschloss sich die israelische Regierung, eine Entschädigung an die Familie des unschuldigen Opfers Bouchiki zu zahlen, ohne jedoch offiziell die Verantwortung einzugestehen.

Achsooo...

...wieder das tolle Argument: Mein Verbrechen ist mit ein bissl Schmerzensgeld gar nicht so schlimm, weil andere sind noch viel größere Verbrecher! Tolles Rechtsverständnis! Aber ich sag Ihnen was: Ein Verbrechen bleibt ein Verbrechen. Mord ist Mord - egal WER es macht. Und auch saftiges Schmerzensgeld ändert daran nix!

ja nach zwanzig jahren ohne offizielle entschuldigung wie es sich für einen rechtsstaat gehören würde. und was ist mit den palästinensischen opfern? wieviele sind es - 160 diesmal? bekommen die etwas?

und zwar

genau 23 jahre später wurde das schmerzensgeld gezahlt. allerdings ohne etwaige schuldeingeständnisse..

???

und wann zahlt die PLO den Angehörigen der in München ermordeten wenigstens ein symbolisches Schmerzensgeld und ächtet die Terrorristen öffentlich?

bitte überlegen sie doch noch mal,

was hat die PLO damit zu tun dass der israelische geheimdienst einen komplett unbeteiligten öffentlich hingerichtet hat?

... und dann bitte posten!

ich find'S nur lustig

dass der eine zugegeben kapitale Fehler, den der MOSSAD begann, immer und immer wieder gegen I. aufgerechnet wird, die zig durch und durch gar nicht irrtümlich begangenen tw. extrem brutalen Morde an Juden Euch aber vollkommen egal sind

weil die liquidierung der attentäter sowieso schon meilenweit von jeder rechtsstaatlichkeit ist und wenn man schon so etwas macht dann bitte gründlich und keinen mann erschießen, der nicht einmal so groß ist wie der gesuchte. und genau wegen dieser einstellung hat israel die probleme die es derzeit hat.

also die zahlen mit Blut und das seid 60 jahren.

Viele Angehörige der PLO...

...sitzen dafür aber für ihre Taten in dem einen oder anderen Gefängnis!

betrachtet sich die plo

als rechtsstaatliche demokratie nach westlichem muster?

Die PLO ist kein Staat !!!!

hm?

Laut Selbstverständnis ja. Die Fachwelt ist allerdings anderer Meinung.

Ah!! Das ist das Problem???

Israel braucht sich nur mehr NICHT als westl. Demokratie betrachten und alles ist paletti??? :-)))))

Wie einfach doch die Welt ist!!!

Made my day :-) really :-)

wann beendet israel die friedensverhindernde siedlungspolitik?

???

die war für Arafat, obwohl er sie heftigst kritisierte nie ein Grund, die Verhandlungen mit I. abzubrechen.
Erst in den letzten Jahren wird das als Ausrede vorgeschoben, mit I. nicht verhandeln zu müssen.
In einem künftigen P.Staat müßtren die isr. Siedlungen so oder so aufgegeben werden, da nicht anzunehmen ist, dass die P. den dortigen Siedlern deren Pass geben.

israel wird niemals alle siedlungsgebiete aufgeben, das ist ja das schlamassel. wenn sie das tun, muss ich den israelis respekt zollen, aber es wird nicht passieren.

Posting 1 bis 25 von 59
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.