Ägyptens Straßen haben den Kampf wieder

Ansichtssache

Fliegende Steine, Tränengas und enorme Polizeiaufgebote: Ägypten ist wieder Schauplatz von Massenprotesten. Nachdem Präsident Mohammed Mursi via Verfassungserklärung seine Macht ausgebaut hat, gingen die zahlreichen Gegner seiner Politik auf die Straßen und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Die Folgen bisher: ein Todesopfer und 500 Verletzte. (red, 26.11.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/waguih

Der Tahrir-Platz in Kairo ist einmal mehr das Zentrum der Proteste.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/gomaa

Steine fliegen ...

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/gomaa

... in Richtung Polizei.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/el ghany

Zurück kommt Tränengas, das in diesem Fall weggetreten werden kann.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/el ghany

Die Polizei errichtet Mauern, um die Proteste in den Griff zu bekommen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/el ghany

Das funktioniert nur teilweise.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/el ghany

Flucht vor dem Tränengas.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/el ghany

Diesem Demonstranten hat das Tränengas zugesetzt, er ist ohnmächtig.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/shokry

Ein brennendes Polizeiauto.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/asad

Diese Polizeiabsperrung hielt nicht lange.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/el ghany

Ein verletzter Demonstrant wird in Sicherheit gebracht.

Share if you care