Kleiner Käfer macht kanadische Sommer wärmer

2. Dezember 2012, 11:59

Borkenkäferart befällt seit eineinhalb Jahrzehnten die Kiefernwälder im Westen des Landes - Abgestorbene Bäume sorgen für höhere Wärmeabstrahlung

Ontario - Ein schwarzer, reiskorngroßer Käfer ist in der Lage, den Sommer im Westen Kanadas gut ein Grad Celsius wärmer zu machen. Der Bergkiefernkäfer befällt seit eineinhalb Jahrzehnten die Kiefernwälder in der westkanadischen Provinz British Columbia. Die dadurch abgestorbenen Bäume sorgten dafür, dass der Waldboden und die verbliebenen Pflanzen weniger Wasser verdunsten. Das berichtet ein kanadisch-amerikanisches Forscherteam in der Fachzeitschrift "Nature Geoscience".

Zwischen 1999 und 2010 hat der Borkenkäfer der Studie zufolge fast ein Fünftel der Provinz British Columbia befallen: 170.000 Quadratkilometer. "In den betroffenen Wäldern ist die Evapotranspiration zur Sommerzeit um 19 Prozent gefallen", berichten die Wissenschafter um die Physikerin Holly Maness von der kanadischen Universität Toronto in Ontario. Evapotranspiration bezeichnet die Menge an Wasser, das vom Boden, von Tieren und von Pflanzen verdunstet wird.

Höhere Energieabgabe

Zugleich änderte sich die Menge der absorbierten Sonnenstrahlung nur unwesentlich. In der Folge gab der Boden acht Prozent mehr Energie ab (sensibler Wärmefluss), wie die Forscher schreiben. Die betroffenen Flächen strahlten ein Prozent mehr Wärme ab (Wärmestrahlungsfluss). Das alles führte nach Ansicht der Experten dazu, dass die Oberfläche ein Grad Celsius wärmer wurde als üblich. (APA/red, derStandard.at, 2.12.2012)

Share if you care
20 Postings
Wenns ein Käfer kann, dann der Mensch erst recht.

Kill ze beetle!

Da kaspern wir mit Emmissionswerten und was weiss der kuckuck noch alles herum wegen erderwärmung und so, und dann heizt so ein schei§§ käfer kanada um 1 grad auf!

Macht den bergkiefernkäfer tot!!

Es stellt sich die Frage, warum de Käfer gerade jetzt zuschlagen konnte.

Denn es gibt ihn ja schon länger, und die die Wälder dort auch. Ist es eine evolutionäre Weiterentwicklung, die den Käfer erfolgreicher = schädlicher macht? Hat der Klimawandel (wärmere, trockenere Sommer) den Wald geschwächt, und deswegen konnten sich die Käfer so explosionsartig vermehren? Hat irgendetwas die natürlichen Feidne der Käfer geschwächt? Oder ist das eine völlig normale Entwicklung, die periodisch auftritt?

anscheinend

kann sich durch die Erwärmung eine weitere Generation Käfer im Laufe des Jahres entwicklen.... das wird den Bäumen dann zuviel....

Übrigens:

Hoffentlich findet man bald den Schmetterling, der durch seinen Flügelschlag am anderen Ende der Welt immer die Hurrikans in Amerika auslöst. Es soll sich dabei um einen sog. "Chaos-Theoriefalter" handeln.

Na dann ist es ja bewiesen und wir können beruhigt sein. Wir Menschen sind nicht die einzigen "Klimasünder", es gibt auch andere denen wir die Schuld zuweisen können. Endlich mal eine gute Nachricht... man kann dieses Problem lässt sich also wie gewohnt lösen!

also, mein kleiner Käfer wärmt mich auch im Winter sehr ...

Blödsinn...

Wenn man hoch-komplexe Systeme mit einer Hand voll Daten und Annahmen analysiert kommt genau SO ein Bericht an die Öffentlichkeit...

Auch Käfer sollen Steuer zahlen

CO2 geht uns alle an. Keine Macht den Insekten. Wir Säuger machen Euch Insekten fertig. Kein Baum, Kein Käfer, Viel Arbeitsplatz, viel Platz für die extra Turnstunde - wählt "mich". Ich bremse nur für hübsche Käfer hinterm Steuer. ... mehr fällt mir nicht ein.

Einerseits,

andererseits wurde die weite Verbreitung erst durch die Erderwärmung möglich gemacht...

Siehe dazu auch:
http://sciencev1.orf.at/science/news/86467

"Kleiner Käfer macht kanadische Sommer wärmer"

zur erläuterung: es ist natürlich nicht nur ein einzelner, kleiner käfer, der die sommer wärmer macht.

Danke für die Erläuterung, noch eine Frage: Welche kanadische Sommer macht es wärmer? Die vorigen, den heurigen, den zukünftigen, das ist alles so schwer verständlich.

Nein, möglicherweise gleich Thousands?

Wirklich?!

Wer hätte das gedacht...

vielleicht

ein einzelner kleiner käfer mit krassen blähungen... methangas und treibhauseffekt und so

"Die betroffenen Flächen strahlten ein Prozent mehr Wärme ab (Wärmestrahlungsfluss). Das alles führte nach Ansicht der Experten dazu, dass die Oberfläche ein Grad Celsius wärmer wurde als üblich."

Klingt ähnlich logisch wie: "Das Kind hat sich die Finger verbrannt. Das führte nach Ansicht der Experten dazu, dass die Herdplate heiß wurde."

Ich verlange ja nicht, dass jeder Journalist mit Nobelpreisträgern auf Augenhöhe fachsimpeln kann. Aber könnte man nicht zumindest Zusammenhänge, die ein Vorschulkind verstehen kann, halbwegs schlüssig und korrekt darstellen?

bekommen wir jetzt konkurrenz?

will uns ein käfer den anthropogenen klimawandel madig machen?

der borkenkaefer haette den vorteil...

...dass er parallel zu seiner fragwuerdigen taetigkeit weniger bledsinn redet...

ob borkenkäfer auch über klimawandel diskutieren?

k. a....

... von emissionsspektren weiss der drollige geselle jedenfalls nicht viel weniger als Sie, also probieren Sie es ruhig einmal

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.