Kräuter kritisiert Grazer SPÖ-Spitzenkandidatin

Kräuter kritisiert Schröck - Wallner: VP-Aufkündigung der Kaolition beschädigte Grüne - Bundes ÖVP gratuliert Nagl - FPÖ: Hervorragendes Wahlergebnis" - Piraten wollen auf Ergebnis aufbauen

Wien - Die Bundesparteien von SPÖ und Grünen wollen aus dem Ergebnis der Grazer Gemeinderatswahl keinen Trend für kommende Wahlen, sei es auf Landes- oder Bundesebene, ableiten. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günter Kräuter sprach von einem "lokalen Ereignis", kritisierte aber gleichzeitig die Grazer Spitzenkandidatin Martina Schröck. Die Grünen sehen vor allem die Aufkündigung der Koalition durch die ÖVP als Grund für das schlechte Abschneiden der Stadt-Partei. Die Bundes-ÖVP gratulierte der Stadtpartei und Bürgermeister Siegfried Nagl dazu, klar stärkste Partei geblieben zu sein. FPÖ und Piraten hingegen wollen auf dem Ergebnis aufbauen.

Kräuter erklärte am Abend, es habe zunächst nach einem "Solo für Bürgermeister Siegfried Nagl" ausgesehen - "ist aber doch eine Schlappe geworden". Graz werde nun "nicht schwarz, sondern bunt werden", sagte er angesichts des vorläufigen Ergebnisses, das als einzige Zweierkoalition eine zwischen ÖVP und KPÖ zulässt. Er rechne damit, dass es nun entweder zu einem "freien Spiel der Kräfte" komme, oder dass sich mehrere Parteien zusammentun werden müssen.

Zu seiner eigenen Partei merkte Kräuter an, dass die Erwartungen ja "nicht besonders hoch" gewesen seien. Einen Trend abzuleiten aus einer Stadt, "wo die KPÖ 20 Prozent macht, das wäre absurd", meinte er. Dennoch sieht der Bundesgeschäftsführer auch Fehler bei der Grazer SPÖ: "Ich denke, es war nicht besonders geschickt von der eigenen Spitzenkandidatin, dass sie die eigene Partei ein wenig ins Visier genommen hat statt den politischen Gegner." Schröck hatte während des Wahlkampfs auch die Bundes-SPÖ kritisiert. Damit habe sie "schon ein paar Stammwähler der SPÖ verunsichert", meinte Kräuter.

Bundes-ÖVP zufrieden

Trotz der Verluste für die Stadt-Schwarzen zeigte sich die Bundes-ÖVP zufrieden. "Die ÖVP bleibt in Graz klare Nummer Eins und stärkste bürgerliche Kraft", gratuliert Generalsekretär Hannes Rauch Bürgermeister Nagl.

Die Grünen geben vor allem der Aufkündigung der Koalition durch die ÖVP im Sommer die Schuld an den Verlusten der Stadt-Partei: Die ÖVP sei für den Bruch der Koalition "abgestraft" worden und hätten "die Grazer Grünen leider mit runtergezogen", meinte Wallner. Für ihn hat die Partei von Lisa Rücker in den letzten Jahren eine "sehr prononcierte und klare grüne zukunftsorientierte Verkehrspolitik" betrieben - "da eckt man natürlich auch an". Dies sei eben "nicht nur Wohlfühlpolitik", sieht er auch andere Gründe für das Minus.

Das Ergebnis lasse sich aber "auf andere Bundesländer und den Bund nur schwer umlegen". Denn derart große Verschiebungen von SPÖ, ÖVP und Grünen in Richtung Kommunisten, "das ist etwas, was es bundesweit sonst nicht so gibt", meinte Wallner. Ob sich die Grazer Grünen nun in einer allfälligen Dreier-Koalition beteiligen sollen, müssten diese selbst entscheiden, sagte er.

Kickl: "Hervorragendes Wahlergebnis"

Erfreut hingegen zeigte sich die FPÖ-Spitze. Parteichef Heinz-Christian Strache sprach von einem "hervorragenden ersten Schritt in das Super-Wahljahr 2013". Die FPÖ befinde sich in einem Trend nach oben, das habe Graz eindrucksvoll bestätigt. Auch FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl freute sich über ein "hervorragendes Wahlergebnis" für Spitzenkandidat Mario Eustacchio.

Einen "Trend für ganz Österreich" lesen auch die Bundes-Piraten aus dem Ergebnis ab: "Wir wollen dieses Ergebnis nutzen und auch bei den kommenden Landtagswahlen und der Nationalratswahl nächstes Jahr darauf aufbauen", erklärte Lukas Daniel Klausner, Mitglied im Bundesvorstand der Piraten, via Aussendung. (APA, 25.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2
Warum soll den Grünen die Koalitionskündigung geschadet haben?

Schließlich war es ja Nagl, der Neuwahlen ausgerufen hat.

Den Grünen dürfte eher ihr Ruf geschadet haben, die Autofahrer aus der Stadt vertreiben und jedenfalls möglichst behindern zu wollen.

Es gab ja sogar das Gerücht, Rücker lasse die Ampeln absichtlich so stellen, dass möglichst oft Rot ist. Das allerdings dürfte in den Bereich der Verschwörungstheorien gehören.

Auch der Eindruck, ob zu Recht oder nicht, Asylwerber zum Kommen und Bleiben einzuladen, dürfte sich jedenfalls außerhalb der Stammwählerschaft negativ auswirken.

als reaktion auf die letzte niederlage hat die spö nun folgendes ersonnen: das punsch-o-mobil! kein witz!

http://diepresse.com/home/poli... ct=1283024

da tut man sich selbst als eingefleischter anhänger schon sehr, sehr schwer...

"....ein paar Stammwähler der SPÖ verunsichert"

ganz genau!

Es handelt sich um die 3 verbliebenen Stammwähler der SPÖ und die haben bei einem Anruf in der Parteizentrale ihre Verunsicherung bekanntgegebenen.

kräuters aussage ist arrogant und einfach daneben

eigentlich müsste schröck die bundesspö zumindest teilweise verantwortlich machen, weil deren politik bis jetzt schon den einen oder anderen spö-stammwähler mehr als verunsichert hat und somit auch in graz. zudem kann schröck nix für die altlasten, die sie übernommen hat.

die kritik, die sie an faymann äusserte (u-ausschuss) war zurückhaltend.

kräuter glaubt der spö zu dienen, bewirkt aber gegenteiliges.

schlechte verlierer...

die spö betoniert in altbekannter zentralsekretariatsmanier ihre eigene kandidatin, weil diese gewagt hat, die bundespartei zu kritisieren.
und für die niederlage der grünen sind natürlich wie immer alle anderen verantwortlich, nur nicht sie selber...
unglaubwürdig und wehleidig beide. es wäre beiden parteien zu wünschen, dass in graz eine vp-kp-koalition entsteht.
dann hätten sie noch viel mehr zeit, um auf der cry-baby-schiene zu fahren...

aber ich hätte nie gedacht,

dermaßen auf kräuter, rudas faymann und cap zu stehen. mit jeder wortmeldung manifestiert sich meine hörigkeit zu diesen naturtalenten der geistigen hochkultur.

die einzigen, die die stammwähler verunsichern...

...sind faymann, kräuter und rudas!

natürlich! spö hat verloren weil schröck faymann kritisiert hat!

statt den kanzlerbonus und die ungeheuere popularität des werner zu nutzen hat sie sich über so nebensächlichkeiten beschwert wie das nicht-erscheien des leiben werner im u-auschuss und das nicht-sichtbarsein von sozialdemokratischen werten in der bundespolitik.

wenn sie den faymann plakatiert hätten wären sie nicht mal mehr in den gemeinerat gekommen, so schauts aus!

Schräcks "Kritik" an der Bundes-SP war ohnehin sehr zahm.

Laut Standard hat sie gesagt, "Die Leute verstünden nicht, wieso Bundeskanzler Werner Faymann nicht [in den U-Ausschuss] hingegangen ist."
http://derstandard.at/135026157... ndespartei

Damit hat Schröck die reale Problematik der Faymann-Inserate in deren vollem Umfang kaum einmal angedeutet - und nicht einmal das kann die Bundespartei vertragen?

Und dann noch, von mir als wohlmeinende, geradezu solidarische Äußerung Schröcks verstanden:

"Es geht um die gesamte Bundespartei. Sie muss dringend nachdenken und Reformen machen. Sonst werden wir bei der nächsten Wahl so etwas von einer 'Watsch'n kriegen'."

Was mag denn daran falsch sein, aus der Sicht Kräuters?

korr: Schröck, nicht Schräck.

H.C. und Kickl jubeln über die BZÖ - Restlverwertung. ;-)

Hr. Kickl sind'S unterbeschäftigt?

"Gen. "Kräuter...

...sieh' die Flammenzeichen und vor allem beachte die Worte " Hör' die Signale" - wenn du überhaupt noch weisst woher dieser Text stammt.
> Wer das Menetekel verdammt, wird von der Wahrheit bestraft werden<
Wo ist der Jura Soyfer - Nummer 2 mit der aktuellen Fassung des Buches "So stirbt eine Partei".

der Kräuter

checkt nicht, dass er und Andere (Rudas) Teile des Problems sind.............

Genauso ist es...

...einen grossen Besen her und weg mit Faymann,Rudas und auch Kräuter.
Solange die SPÖ das nicht begreift wird es >leider< abwärts gehen.

Ich finde die Aussage Kräuters auch etwas fehl am Platz

weils eben einmal mehr zeigt,das kritik an der eigenen partei nicht erwünscht ist,egal wie berechtigt sie ist.wer also nicht einen stur auf parteisoldat macht kann gleich gehen.

man muss aber auch sagen das schröck einen sehr unglücklichen wahlkampf geführt hat.und als die krone dann einen tag vor der wahl aufgedeckt hat bei welcher dubiosen wahlklientel sie sich anbiedert,anscheinend war ihr für ein paar stimmen mehr nichts zu schad,tat ihr übriges.

Schröck hatte während des Wahlkampfs auch die Bundes-SPÖ kritisiert.

Damit habe sie "schon ein paar Stammwähler der SPÖ verunsichert", meinte Kräuter.

-----------

Ich denke eher, dass Sie damit wenigstens noch ein paar Stimmen gerettet hat, sonst wärs noch schlimmer ausgegangen. Das könnts Ihr Würschtln in der Bundespartei Euch selbst zuschreiben!

Die Kräuter-Stellungnahme ist einfach mies. Wenn die Grazer SPÖ blind der Bundes-SPÖ gefolgt wäre, hätte sie ein noch schlechteres Ergebnis erzielt. Aber natürlich hat die Kampagne der KRONE gegen Schröck sich negativ ausgewirkt. Aber das sollte vor allem jenen in der Bundes-SPÖ zu denken geben, die noch immer glauben, mit Geschenken an die KRONE deren politisches Wohlwollen erkaufen zu können.

Dass das dem Kräuter nicht peinlich ist

sowas zu sagen. Ein Troll als Bundesgeschäftsführer. Auch originell.

Nach außen hin heißt es : Nur ein lokales Ereignis....in Wirklichkeit ist wahrscheinlich jedem in der Bundespartei schon schlecht, wenn er an die Nationalratswahlen 2013 denkt...

Grünes Demokratieverständnis

Volksbefragungen werden nur zur Kenntnis genommen, wenn das Volk so abstimmt, wie die Grünen wollen. Und wenn die Wahl daneben geht, ist der ehemalige Koalitionspartner (der einige Pfründe der Rücker gegeben hat - z.b. Stadtwerke-Chefin) schuld.
Gute Nacht, Grüne Partei!

Ich glaub ja,

dass die Grazer SPÖ eher davon profitiert hat, dass Frau Schröck die Bundes-SPÖ kritisiert hat.

Herr Kräuter sollte sich eher Sorgen um die NR-Wahl machen und sich diese Kritik zu Herzen nehmen!

kräuter ist einfach nur dumm.

es ist für alle anderen pateien ein glück das die spö kräuter hat.

kräuter ist einfach nur dumm.

es ist für alle anderen pateien ein glück das die spö kräuter hat.

alle haben gewonnen, besonders die Effen mit 3%.

Morgen können wir lesen, dass sie überhaupt die Wahl gewonnen haben!
#hahahaaaaa

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.