Grazer Spitzenkandidaten beim Urnengang

Ansichtssache
25. November 2012, 12:51
Bild 1 von 5»
foto: apa/hochmuth

Am Sonntag finden in Graz Gemeinderatswahlen statt. Die Wahlokale sind von 7 bis 16 Uhr geöffnet.

weiter ›
Share if you care
13 Postings

---glücklicherweise waren beim Stuhlgang nicht auch noch Reporter dabei.
Die Primitivwahlberichterstattung entblödet sich vor der Wahl mit Meinungsumfragen, während der Wahl mit Politikern an Wahlurnen und nach der Wahl mit Koalitionsspekulationen. ähh - politische inhalte wären aber das eigentliche Thema. Allerdings offenbar jenseits des publizistischen intelektuellen Horizonts der dilettierenden innenpolitischen Publizistikstudentenschwemmenvolontäre.

und wo ist die grüne spitzenkandidatin?

Die ist zu Hause geblieben.

Am sympathischsten sieht die Kandidatin der

KPÖ aus. Und Überraschung: FPÖ am unsympathischsten.

wieso

glauben eigentlich alle medien, dass die wähler die ebenfalls wählenden politker im bilde sehen wollen? was bringt das?

Steht eigtl in irgendeinem Partei-Statut,

dass sich alle FPler ihren Schal so binden müssen?

Wenn man den Scheitel so nicht mehr am Kopf haben darf, muss es eben das Tuch tun.

Braun tragen sie auch nur mehr versteckt in der Unterhose.

ja

das ist die offizielle blau-tracht:
wählen nur mit schawatte erlaubt!

Möglicherweise. Aber eine Parteimitgliedschaft daran abzulesen ist wohl sehr weit hergeholt.

KP-Kandidatin Elke Kahr trägt ihn auch so! ;o)

Treffen sich zwei Hirsche am Wahltag ...

in welchem Jagdhaus geben die ihre Stimmen ab?

Da:

http://www.brandhof.co.at/

Der Cremer hätte aus dem Foto mehr rausgeholt...

Die längste Ansichssache ever.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.