Arnautovic trifft einmal, Bayern sehr oft

24. November 2012, 17:40
138 Postings

Bremen holt Punkt bei Wolfsburg - Bayern schießt Hannover mit 5:0 ab - Schalke lässt gegen Frankfurt Punkte liegen, Dortmund in Mainz nicht

In der 13. Runde der deutschen Bundesliga kam es in Wolfsburg zum Aufeinandertreffen von Neo-Geschäftsführer Kklaus Allofs mit seinem Ex-Klub Werder Bremen. Die Begegnung endete mit 1:1, den zwischenzeitlichen Führungstreffer für die Bremer erzielte Österreichs Teamspieler Marko Arnautovic.

Werder zeigte sich in Wolfsburg von Beginn weg motiviert. Nils Peters vergab in der 4. Minute die erst Top-Chance. Darauf folgte allerdings eine längere Phase mit viel Bremer Ballbesitz aber wenigen Chance. Die Gastgeber zeigten sich erst nach einer halben Stunde - dann aber gleich unübersehbar. Erst fälschte Sokratis eine Hereingabe von Makoto Hasebe an die Stange ab, Minuten später  köpfelte Bas Dost auf der anderen Seite ans Alu. Beim Gegenstoß arbeitete sich Eljero Elia auf der linken Seite unbremsbar durch und bereitete für den allgemein stark spielenden Arnautovic vor. Der behielt zehn Meter vor dem Tor die Nerven und netzte seinen zweiten Saisontreffer ein.

Auch Sebastian Prödl und Zlatko Junzovic standen bei den Gästen übrigens erneut in der Startformation. Emanuel Pogatetz musste erneut zusehen.

Fehlentscheidung dreht Match

Unmittelbar nach der Pause bewahrte der Ex-Bremer Naldo in der Innenverteidigung von Wolfsburg bei einer Hereingabe auf Arnautovic vor einem weiteren Treffer des Österreichers. Ansonsten behielt Werder die Kontrolle über das Spiel, bis der oftmals wenig souveräne Schiedsrichter Markus Schmidt nach einer Stunde Außenverteidiger Lukas Schmitz eine äußerst diskutierenswerte Gelb-Rote Karte verpasste. Das Spiel änderte seinen Charakter schnell: Nur 60 Sekunden später bereitete der kurz zuvor eingewechselte Vieirinha für Dost den aus dem Nichts kommenden 1:1-Ausgleich vor.

Wolfsburg war plötzlich da. Einen sprichwörtlichen Wimpernschlag nach dem Tor rettete Sokratis auf der Linie vor dem gar gachen Rückstand für die Gäste. Nach 72 Minuten war Keeper Sebastian Mielitz gegen den nun extrem präsenten Dost zur Stelle. Kurz darauf verpasste mit Diego ein weiterer Ex-Bremer seine Chance auf einen Treffer, ehe Mielitz gegen Ivica Olic parieren musste. Erst knapp zehn Minuten vor Schluss konnte Werder wieder etwas besser Fuß fassen. Ein Freißstoß von Aron Hunt landete nur an der Stange, Diego Benaglio wäre ohne Chance zur Abwehr gewesen. Clemens Fritz ersetzte in der Schlussphase Arnautovic, der kurz zuvor noch eine Gelbe Karte sah. Das insgesamt gute Spiel kühlte nach diesen ereignisreichen 25 Minuten zum Ende hin wieder ab und führte zu einer gerechten Punkteteilung. Wolfsburg müht sich mit diesem Punkt von den Abstiegsplätzen weg, Werder liegt vorerst auf dem sechsten Platz.

Bayern in Torlaune

Bayern München (mit David Alaba über die volle Spielzeit) hat die Tabellenführung unterdessen ausgebaut. Im Heimspiel gegen Hannover 96 feierte der Rekordmeister einen 5:0-Kantersieg und vergrößerte den Vorsprung auf neun Punkte. Neuer Tabellenzweiter ist jetzt Titelverteidiger Borussia Dortmund, der beim FSV Mainz 05 2:1 gewann. Im Spitzenspiel trennten sich Schalke 04 und Eintracht Frankfurt 1:1. Unter der Woche waren der FC Bayern, Schalke und Dortmund vorzeitig in das Achtelfinale der Champions League eingezogen.

Javi Martínez (3.) per Fallrückzieher, Toni Kroos (24.), Franck Ribéry (37.), Dante (63.) und Mario Gomez (67.) trafen für die Bayern, die den sechsten Heimsieg der Saison feierten. Gomez war 26 Sekunden nach seiner Einwechslung erfolgreich. In Mainz gingen die Gastgeber durch Marco Caligiuri (4.) frühzeitig in Führung. Marco Reus (11.) und Robert Lewandowski (43.) sorgten für die Wende zugunsten des BVB. Andreas Ivanschitz vergab mehrere Möglichkeiten zu einem Treffer und wurde nach einer Stunde ausgewechselt, Julian Baumgartlinger spielte im Mainzer Trikot durch.

Schalke und Frankfurt bremsen sich

Die volle Spielzeit erlebte auf Schalke auch Christian Fuchs, wo Torjäer Klaas-Jan Huntelaar (11.) die Königsblauen in Führung brachte. Stefan Aigner (13.) markierte aber fast im Gegenzug den Ausgleich. Die Hessen setzten von Beginn auf Offensive und brachten die Schalker ein ums andere Mal in Verlegenheit. So hatte Aigner (42.) eine weitere hochkarätige Gelegenheit zur Führung der Hessen. Frankfurts Karim Matmour (87.) sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Erwin Hoffer fehlte bei den nun auf Platz 4 liegenden Aufsteigern.

Das Abbrennen von Bengalos verzögerte den Anpfiff der zweiten Halbzeit. In einem Block mit Schalker Ultras wurden bei der Rückkehr der Mannschaften aufs Spielfeld etwa zwei Dutzend bengalische Fackeln gezündet. Die Abdeckung zu einem Ausgang geriet dabei in Brand. Schon am Freitag bei Düsseldorf gegen Hamburg hatte es einen unerfreulichen Zwischenfall bei einem Pyro-Einsatz gegeben. Schiedsrichter Günter Perl (Pullach) wartete ab, bis sich der Rauch verzogen hatte, und pfiff dann die zweite Halbzeit an.

Im 255. Franken-Derby trennten sich Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth und der 1. FC Nürnberg torlos. Der Club spielte ab der 36. Minute in Unterzahl, nachdem Markus Feulner wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen hatte. In der 61. Minute sah der Fürther Sercan Sararer wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. (red/sid, derStandard.at, 24.11.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Marko Arnautovic feiert mit der Mannschaft sein zweites Saisontor.

Share if you care.